Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Begeisterung in Grimma: Triathlon vor großer Kulisse
Region Grimma Begeisterung in Grimma: Triathlon vor großer Kulisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 01.07.2018
Mit den Titelwettkämpfe der Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren wird am Sonnabend der Muldental Triathlon in Grimma gestartet. Quelle: Frank Schmidt
Grimma

Sommer, Sonne, Seitenwind: Die Schenkelklopfer im Halbschatten könnten glatt als Zähneklappern durchgehen. Ja, ja, diese Triathleten. Sie frieren zur Erwärmung! Da springen sie nun in die Mulde, um sich einzuschwimmen, und als sie raus kommen, bibbern sie um die Wette. Gänsehaut pur beim Warten auf den Start. Einzig Moritz Göttler, der Hesse, bleibt cool, an Land und somit warm. Welch Wechselbad der Gefühle. Nur Minuten später kocht die Mulde. Von der Hängebrücke aus erinnern die vielen Ärmchen im Schaumbad beinahe an Spaghetti im siedenden Topf.

Karsten Schmidt und seine Mannen vom Muldentaler DRK kochen fast 1000 Portionen Riesaer Nudeln. 26 Pakete zu je fünf Kilo. Dazu handgemachte Tomatensoße – wahlweise vegetarisch oder mit Jagdwurst. Kohlenhydrate für alle. Wer braucht da schon Pillen und Pülverchen? Vertrauen ist gut, Kontrolle besser, sagen die Mitarbeiter der NADA, der Nationalen Anti-Dopingagentur, die Stichproben nehmen: „Keine Namen, wir sind hier quasi unsichtbar“, so die Prüfer mit Schlapphut und Instrumentenkoffer.

Sprungbrett für die Jugend

Die Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren als Sprungbrett nach ganz oben. Kein Wunder: Bei der Parade der 16 Landesverbände auf dem Markt stimmt – anders als bei Deutschlands Fußballern – auch der Letzte in die Nationalhymne ein. Oberbürgermeister Matthias Berger erklärt den 14. Muldental-Triathlon für eröffnet, ist völlig hin und weg: „Die Stadt brummt, die Mulde brodelt, ein Hauch olympisches Dorf!“

Schwimmen, Radfahren, Laufen: Josephine Seerig aus Baden-Württemberg fühlt sich wie auf dem Olymp, ist frisch gebackene Deutsche Meisterin. Die 14-Jährige berichtet im Ziel von vielen Algen und einigen Fischen, von engen Kurven und steilen Anstiegen. Glückwünsche fliegen ihr nur so zu – von Mutter und Bruder, Oma und Opa, Tante und Onkel.

Am Sonnabend wurden in Grimma die Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren ausgetragen.

2. Bundesliga, Regionalliga, Jedermänner: Zuzüglich der über 200 Steppkes vom Kidscup sowie der 100 Hobbyathleten, die sich ihr Sportabzeichen ergattern, mobilisieren die Muldentaler Triathlonfreunde um Hans-Peter Bischoff und Matthias Vogel nahezu 1000 Teilnehmer. Sicherheitschef Wolfgang Möller bietet sieben Polizeiposten auf und 500 Helfer: Einer von ihnen ist Uwe Drechsler, Feuerwehrmann aus Großbardau. Nicht zum ersten Mal bindet sich der 55-Jährige freiwillig ein komplettes Wochenende ans Bein. In der Colditzer-, Ecke Karl-Marx-Straße hält er die Strecke frei. Los geht’s für ihn gleich mit einer Schrecksekunde. Die Führende rauscht in die Absperrung, steigt wieder aufs Rad und nimmt den Anstieg – als ob nichts passiert sei.

Triathleten kennen keinen Schmerz

Triathleten sind wie Indianer, kennen keinen Schmerz. Erst im Ziel ist Wundenlecken angesagt. Jens Zschiesche kennt die Wehwehchen: Schürfwunden, Kreislaufprobleme, Gelenkverletzungen. „Das geht hier stoßweise. Mitunter haben wir das Zelt voll.“ Wir, das sind Rennärzte, Sanitäter und Rettungsassistenten.

Am Sonntag fanden beim Muldental-Triathlon wieder das beliebte Jedermann-Rennen statt.

Am roten Teppich haben Annett Lehmann, Silvia Pöschke und Dirk Illmann von der Wasserwacht alle Hände voll zu tun. Normalerweise helfen sie entkräfteten Schwimmern auf den Steg. Wenn’s dumm kommt, landen sie jedoch selbst im Wasser. „Kein Problem, Wechselsachen sind immer dabei.“ Quietschvergnügt verfolgt Amber Peirsol das Gewimmel und Gewusel. Das Au-Pair-Mädchen aus Kalifornien/USA ist Triathlon-Anfängerin und reiste extra aus Bremen an. Britta Hinrichs, Trainerin aus Niedersachsen, jubelt ihren Schützlingen zu. Moderator Roman Knoblauch heißt die Finisher willkommen. Das Gesicht von Radio Leipzig kommentiert im August für Eurosport die Triathlon-EM in Glasgow. Er ist selbst Extremsportler und bleibt es auch mit eingesetztem Herzschrittmacher. Knoblauch zeigt sich beeindruckt vom unbändigen Willen speziell der Nachwuchsleute: „Da kommen richtig Talente. Die hauen alles raus. Sind regelrecht im Tunnel.“ Gesagt, getan. Ein Spitzenreiter bei der B-Jugend biegt im Eifer des Gefechts falsch ab, einige seiner Verfolger setzen nach und radeln somit eine Runde zu wenig. Am Ende werden sie disqualifiziert und weinen bitterlich. Ja, ja, diese Triathleten: Mal beinhart wie Werner, mal sensibel wie die Mimose – schwimmen mit Haken und Ösen, um mit nassen Füßchen in gepuderte Schuhe zu schlüpfen.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ernte bei anhaltender Trockenheit führte am Wochenende zu mehreren Bränden. Bei den Löscharbeiten arbeiteten Feuerwehren und Landwirte Hand in Hand.

02.07.2018

Eine Hallenser Firma wird die Grobplanung für schnelles Internet unterversorgter Gebiete in Grimma übernehmen. Dafür hat der Stadtrat jetzt die Hand gehoben. Die Stadt möchte den sechsten Förder-Call des Bundes nicht verstreichen lassen.

30.06.2018

Die Stadt Grimma muss für die Muldentalhalle künftig deutlich mehr Pacht und Betriebskosten zahlen. Der Stadtrat fügte sich und stimmte dem neuen Vertrag zu, kritisierte aber eine fehlende Alternative für den Schulsport.

30.06.2018