Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Bei Mutzschen: Laster kracht nach Reifenplatzer in Leitplanke
Region Grimma Bei Mutzschen: Laster kracht nach Reifenplatzer in Leitplanke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 24.03.2017
Durch den Reifenplatzer hatte der Lkw-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Mutzschen

Verdammt viel Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Lkw-Gespannes auf der S38 zwischen Mutzschen und dem Anschluss zur A14 am Freitagvormittag. Auf der Fahrt in Richtung Mutzschen/Wermsdorf gab es an dem Sattelschlepper vorne links einen Reifenplatzer, so dass es den aus Dahlen stammenden Lkw auf die Gegenfahrbahn zog. Nur den dort montierten Leitplanken war es zu verdanken, dass der Lkw samt Hänger voll beladen mit Baugerüstteilen nicht eine Böschung hinabstürzte und möglicherweise umgekippt wäre.

Ein weiterer Schutzengel hielt genau in diesem Augenblick den Gegenverkehr auf Distanz, mit dem sonst eine Kollision unausweichlich gewesen wäre. Am Unglücksfahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. Der Verkehr war nur kurzzeitig beeinträchtigt und wurde am Unglücksort vorbei geführt.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der diesjährige Haushaltsplan und das Investitionsprogramm für Parthenstein bis zum Jahr 2020 sind beschlossen. Enthalten sind darin allerdings weder Hochwasserschutzmaßnahmen noch ein Fußgängerübergang für Großsteinberg am See, wie sie die neue Fraktion „Wir für Parthenstein“ gefordert hatte. Das letzte Wort darüber ist aber noch nicht gesprochen.

23.03.2017

Die Stadt Grimma möchte an der Bahnhofstraße dem Discounter Lidl und anderen großflächigen Märkten einen Riegel vorschieben. Das Instrument dafür schafft sie sich mit dem Bebauungsplan „Bahnhofstraße-West“. Mit der Abwägung der Stellungnahmen hat der Stadtrat jetzt den Weg für die weiteren Schritte frei gemacht.

23.03.2017

Im Landkreis Leipzig gibt es keinen Scanner, um Asylbewerber erkennungsdienstlich zu behandeln und ihnen die Fingerabdrücke abzunehmen. Die dafür nötige Technik sei nicht vorhanden.

26.03.2017
Anzeige