Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Beim Firebirds-Festival beben die Trebsener Schlossmauern
Region Grimma Beim Firebirds-Festival beben die Trebsener Schlossmauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 19.05.2015
Anzeige

Von Freitag, 4. Juli, bis Sonntag, 6. Juli, regiert in den historischen Mauern der Rock'n'roll - mit allem, was zu den 50er- und 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts gehört: Musik und Mode, Tanz und Straßenkreuzer.

Die Firebirds sind seit mehr als 20 Jahren das Synonym für Rock'n'roll in Leipzig und weiterer Umgebung. Als sie im Jahre 2012 den ersten Weekender - so heißen die Wochenendveranstaltungen in Fachkreisen - in Trebsen auf die Beine stellten, hatten sie ein klares Ziel. Ein hochwertiges Festival sollte es werden, eines ohne Abstriche an der Qualität. "Eines, so wir selbst uns es als Besucher wünschen würden", sagt Konrad Schöpe, Bassist und Managementfachmann der Band.

Genau diese Vorstellungen setzten die Firebirds von Anfang an um. Zweimal erlebten die Besucher eine Veranstaltung erster Güte - nur leider deckten die Einnahmen die Ausgaben nicht. "Wir haben draufgezahlt", räumt Schöpe ein. Doch eine Einstellung kam nicht infrage. Denn sie hätten das Festival nicht ins Leben gerufen, um Geld zu verdienen, sondern weil es in Ostdeutschland einfach gefehlt habe. Und außerdem habe es sich in der Szene einen hervorragenden Ruf erarbeitet, so Schöpe. In Deutschland ist es inzwischen die Nummer eins unter den Rock'n'roll-Weekenders. Das sei die Basis, auf die jetzt noch aufgesattelt werden soll - mit Qualität.

Dass diese Ankündigungen keine leeren Worte sind, unterstreicht die diesjährige Besetzung. Elvis lebt bekanntlich nicht mehr, doch der weibliche Elvis ist noch fit wie ein Turnschuh und will dies in Trebsen unter Beweis stellen: Mit Wanda Jackson präsentieren die Firebirds schon am Eröffnungstag einen echten Höhepunkt. Dass die "kleine Person mit der riesigen Stimme" eine Zusage gab, ins Muldental zu kommen, war für Schöpe "ein großer Glücksmoment". Möglich geworden sei das nur, weil man sich gut kenne. Und weil die Schlosskulisse sich inzwischen herumgesprochen hat. "Trebsen? What?" - das habe er anfangs gehört, wenn er mit Musikern sprach, so der Firebirds-Bassist. Doch alle, die auftraten, seien begeistert gewesen von der Location, von der tollen Atmosphäre. "Hier spielt man eben nicht in einer Mehrzweckhalle", macht Schöpe den Unterschied zu anderen Veranstaltungen deutlich. Diese Information sei auch unter den Bands weitergereicht worden. Deshalb hätten es tolle Zusagen gegeben. Der angesagte Ray Collins Hot Club aus Köln, die "etwas verrückte" Marla Blumenblatt aus Österreich, Billie and the Kids in großer Bläserbesetzung aus Kroatien, dazu zahlreiche Bands aus England und den USA - sie alle wollen die Bühnen in Trebsen rocken.

Neben den musikalischen gibt es noch weitere Highlights: Mode im Stil der Rock'n'roll-Zeit, Tanzcamps mit Welt- und Deutschen Meistern und Straßenkreuzer, die allesamt vor 1970 gebaut wurden. Los geht's am Freitag um 18 Uhr, am Sonnabend und Sonntag jeweils um 12 Uhr. Einlass ist jeweils eine Stunde vorher.

Karten für das Festival gibt es online unter www.firebirds-festival.de, im Trebsener Rathaus und im Schloss mit einem Fünf-Euro-Rabatt für Trebsener. Das Drei-Tage-Ticket kostet 57 Euro, die Tagestickets 26 (Freitag), 32 (Sonnabend) und elf Euro (Sonntag).

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.06.2014
Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rock'n'roll regiert am ersten Juli-Wochenende auf Schloss Trebsen. Vom 4. bis 6. Juli findet das dritte Firebirds-Festival in den historischen Mauern statt. Drei Tage lang können sich Fans der Fifties und Sixties auf Musik und Mode, auf Straßenkreuzer und Tanz freuen.

19.05.2015

"Die Schande von Gijon", jenes 1:0 gegen Österreich bei der Weltmeisterschaft 1982, es war am frühen Donnerstagabend vis-á-vis der Naunhofer Grundschule, wohin Bowlingbahn-Betreiber Tilo Sauer zum dritten WM-Public Viewing geladen hatte, kaum ein Thema.

19.05.2015

Wieder wurde aus Sicht von Thomas Wasner eine Chance vertan, mit der Haushaltskonsolidierung in die Gänge zu kommen. "Mich ärgert, dass zur Stadtratssitzung am Dienstagabend nicht über das Thema geredet wurde, obwohl ich nachfragte", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Bürgerinitiative Colditz gestern.

19.05.2015
Anzeige