Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Belgershain und Naunhof machen’s möglich: Heiraten im Schloss
Region Grimma Belgershain und Naunhof machen’s möglich: Heiraten im Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 31.03.2017
Hochwertige Bestuhlungfür das neue Trauzimmer: Bürgermeister Thomas Hagenow lüftet für ein Foto mal kurz die Hüllen.
Belgershain/Naunhof

Romantisch können sich Brautpaare demnächst im Belgershainer Schloss das Ja-Wort geben. Die Landgemeinde und Naunhof richten dort momentan Räumlichkeiten für die Eheschließung her. Im Mai steht die erste Trauung an.

Nur wenige Stufen führen vom Hof hinauf ins große Foyer des Schlosses, dem der Zahn der Zeit sichtbar zugesetzt hatte. Jetzt erhielt es frische Farbe. „Für das Kreuzrippengewölbe wählte ich Altweiß, die Rippen habe ich im Porphyrton abgesetzt“, erklärt die Neukieritzscher Restaurateurin Ines Maliezefski. Die rechte Wand ziert ein Kamin; über allem erstrahlt ein großer Leuchter.

Durch eine Tür geht’s zum Vorraum des Trauzimmers, der ebenfalls frisch gestrichen wurde. Besondere Details dort: eine Pinie und ein Granatapfel als Schlusssteine des Gewölbes.

Das künftige Trauzimmer selbst empfängt die Festgesellschaft mit einer Stuckdecke. Ein Rundbogen, der zugesetzt war, wurde freigelegt, Maliezefski arbeitete ihn als Porphyrimitation nach. In der gleichen Farbe strich sie einen Kamin.

Die Bestuhlung traf bereits ein; es handelt sich um hochwertige Möbel, die noch mit Folien vor den restlichen handwerklichen Arbeiten geschützt werden. Der Trautisch und eine Kommode befinden sich in Kartons und werden zuletzt ausgepackt. Platz wird das Zimmer für maximal 25 Personen bieten: das Brautpaar, die Trauzeugen, die Standesbeamtin und 20 Gäste.

Schon lange hatte Naunhof vergeblich nach einem zweiten Ort gesucht, an dem Ehen geschlossen werden können. Das eigene Trauzimmer im nach einem Brand neu errichteten Rathaus, seit 1995 in Betrieb, ist so modern wie das Gebäude selbst. Zwar versucht Standesbeamtin Birgit Bönitz, ihm mit Blumenschmuck ein wenig mehr Atmosphäre zu verleihen, doch es bleibt nüchtern. So verlässt jeder dritte Heiratswillige für die Eheschließungszeremonie seine Heimatstadt.

Genau andersherum die Beobachtungen, die in Belgershain gemacht wurden. „Bei uns konnte zwar bisher niemand heiraten, aber manche Paare kamen nach der Trauung zu uns in den Schlosspark, um sich dort fotografieren zu lassen“, sagt Bürgermeister Thomas Hagenow (parteilos). „Wenn sich das Ambiente also anbot, warum sollten wir es nicht nutzen?“ Das Dorf, das in einer Verwaltungsgemeinschaft mit Naunhof lebt, unterbreitete der Stadt die Offerte und stieß dort auf offene Ohren.

Im Herbst vergangenen Jahres schufen beide Kommunen die rechtliche Grundlage fürs Heiraten im Schloss. Das heißt, sie widmeten das Trauzimmer als Dienstraum. Die Landgemeinde übernahm die bauliche Sanierung, die Stadt bezahlte die Möblierung und kommt für die Dekoration sowie die Musikanlage auf.

Birgit Bönitz, die im Naunhofer Standesamt Aufgebote entgegennimmt, geht von einer wachsenden Zahl der Anmeldungen aus. „Das bringt uns zwar mehr Gebühren, die im Übrigen stabil bleiben, aber das werden keine wesentlichen zusätzlichen Einnahmen sein und ist aus meiner Sicht auch nicht der entscheidende Grund, warum wir diesen Schritt gehen. Im Vordergrund steht ein besserer Rahmen für unsere Eheschließungen“, erklärt sie.

Im Stadtrat Naunhof stieß das Vorhaben auf eine breite Zustimmung. Hermann Kinne (CDU) bringt es auf den Punkt: „Es kann keinen würdigeren Raum geben als das Belgershainer Schloss. Wer möchte, kann sich daneben in der Kirche gleich noch Gottes Segen abholen.“

Mit der jetzigen Sanierung werden die letzten bisher leerstehenden Räume des Schlosses einer Nutzung übergeben. Neben dem künftigen Trauzimmer befinden sich im Erdgeschoss ein großer Saal für öffentliche und private Veranstaltungen nebst einer Küche sowie das Vereinszimmer des Männerchors Belgershain. Das Stockwerk darüber beherbergt seit 2013 den Schulhort, und unterm Dach hat der Jugendclub sein Domizil.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Kichen kenne ich. Aber dass ich einmal in eine Synagoge komme, hätte ich nie gedacht.“ Schülersprecherin Anja Barthel (15) zeigte sich überwältigt, als sie zusammen mit den anderen Neuntklässlern des Freien Gymnasiums Naunhof dieser Tage das jüdische Gotteshaus in Leipzig im Rahmen ihres Stolperstein-Projektes besuchte

31.03.2017

Von einem „Stück gelebter Demokratie“ sprach zur jüngsten Stadtratssitzung Matthias Leipner. „Wir Walziger konnten anfangs gar nicht glauben, dass nach unserer Meinung gefragt wird. Aber die Stadt stellte uns rechtzeitig alle Unterlagen zur Verfügung, die den Ausbau der Bundesstraßenkreuzung bei uns betreffen. So konnten wir über die drei Varianten diskutieren“, lobte er.

31.03.2017

Laufende Bilder für die Heimatgeschichte: Hobbyfilmer Matthias Seifert aus Grimma dreht gern Videos in seiner Stadt. Er interessiert sich für jüngere und ältere Historie und hielt sowohl alte Ortsansichten aus dem 19. Jahrhundert fest als auch den Abzug der russischen Armee 1992.

31.03.2017