Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Belgershainer Feuerwehr braucht auch Engagement der Zugezogenen
Region Grimma Belgershainer Feuerwehr braucht auch Engagement der Zugezogenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 16.10.2017
Zum neuen Chef der Gemeindefeuerwehr Belgershain gewählt: Hauptlöschmeister Ralph Hempel. Quelle: Foto:
Anzeige
Belgershain

Mehr ehrenamtliches Engagement der Zugezogenen wünscht sich Ralph Hempel. Der Kraftfahrzeug-Mechatronikermeister ist mit großer Mehrheit zum neuen Gemeindewehrleiter von Belgershain gewählt worden, nun muss nur noch der Gemeinderat die Personalie bestätigten.

Nach wie vor rekrutieren sich die beiden Teile der Feuerwehr in Belgershain und Threna hauptsächlich aus der alteingesessenen Einwohnerschaft, die in manchen Ortsteilen nur noch rund die Hälfte der Bürger ausmacht. Es entstanden große Neubaugebiete, besiedelt mit Auswärtigen. „Viele kamen aus Leipzig, wo es eine Berufsfeuerwehr gibt“, schildert Hempel die Lage. Für sie sei es ungewohnt, dass das Löschwesen auf dem Lande aus freiwilliger ehrenamtlicher Arbeit besteht, für die es minimale Aufwandsentschädigungen gibt. Erst wenige von ihnen hätten den Dienst in der Feuerwehr angetreten. „Es wäre schön, wenn sie das Bewusstsein entwickeln, sich bei uns zu engagieren“, meint Hempel. „Immerhin geht es darum, Menschen in Not zu helfen, vor allem bei Verkehrsunfällen. Brände sind zum Glück seltener geworden.“

Welche Entwicklung Interessierten offensteht, dafür liefert er selbst ein gutes Beispiel. Seine Eltern zogen mit ihm von Leipzig nach Belgershain, da war er gerade 17. Er trat 1996 in die Jugendfeuerwehr ein, die im Jahr zuvor gegründet worden war. „Technik und die Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten faszinierten mich“, sagt er. Nach einem Grundlehrgang wechselte er 1998 in die Einsatzabteilung.

Nicht lange hin, da leitete er schon 2006/’07 kommissarisch die Gemeindefeuerwehr, bis ein neuer Chef gewählt

Für Leiter kommen organisatorische Aufgaben hinzu. Als seinen „Hauptfahrplan“ bezeichnet Hempel die Umsetzung des neuen Brandschutzbedarfsplans. Er sieht vor, dieses oder nächstes Jahr neue Einsatzbekleidung zu kaufen, um die alte von 1997 ausmustern zu können, für Threna einen Mannschaftstransportwagen zu beschaffen und alle Einsatzkräfte mit Funkmeldeempfängern auszustatten. Jene aus Köhra und Rohrbach, wo es keine Sirenen gibt, werden derzeit per SMS informiert, wenn es auszurücken gilt.

Insgesamt ist der Hauptlöschmeister mit der Situation seiner Truppe zufrieden. „Technisch sind wir gut ausgerüstet“, meint der 39-Jährige. „Wir haben mit zehn Mitgliedern eine starke Jugendfeuerwehr. Auch die Belgershainer Alters- und Ehrenabteilung hat zehn Mitglieder.“

35 aktive Kräfte zählt die Wehr, nicht schlecht. „Weil aber viele auswärts arbeiten, ist unsere Einsatzbereitschaft am Tage nur mäßig“, gesteht Ralph Hempel. „Günstig wäre, wenn Schichtarbeiter zu uns stoßen würden, die diese Lücke füllen“, kommt er zum Ausgangspunkt, der Mitgliederwerbung, zurück.

Sein Vorgänger war Helmut Kupke, der aus Altersgründen nicht mehr für den Posten des Wehrleiters kandidiert hatte. Stellvertreter ist Sven Weisbrich aus Threna. Voraussichtlich im November soll der Gemeinderat die Wahlen bestätigen.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Staatsstraße 38 zwischen Grimma und Mutzschen hat sich nahe der Ortslage Pöhsig am Donnerstagabend kurz nach 18 Uhr ein Auto überschlagen. Bei dem Unfall sind zwei Personen verletzt worden.

13.10.2017

Es sind bisweilen Kleinigkeiten, aber für Blinde und Sehschwache sind sie wichtig. Rillenplatten zur Orientierung mit dem Blindenstock oder auch ein Klingelknopf mit Punktbeschriftung. Um Hilfen für Blinde und Sehschwache geht es auch bei einem Aktionstag am 25. Oktober in Borna.

15.10.2017

Die Waldbardauerin Michaela Zabel ist von dem Projekt Muldenthal in Fahrt nicht überzeugt. Im Gegenteil: Eine gute Anbindung fiel zugunsten des neu gestalteten Busnetzes weg. Ihr Sohn muss nun auf der dunklen Straße laufen.

15.10.2017
Anzeige