Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Belgershainer Schloßgeister feiern 20. Geburtstag
Region Grimma Belgershainer Schloßgeister feiern 20. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 08.07.2016
Märchenhaftes Programm: Die Hortkinder während der Aufführung. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Belgershain

Seit 20 Jahren betreibt die Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental den Hort und die Kindertagesstätte Schloßgeister in Belgershain. Aus Sicht der Verantwortlichen ein Erfolgsmodell. Und das wurde gefeiert mit einem bunten Programm der Mädchen und Jungen, die in den Tagen zuvor das Ferienprojekt Schlosshotel besucht hatten.

Zur Galerie
Als Froschkönig tauchte Erzieher Falko Juhrich überraschend aus dem Schlossgraben auf und hüpfte über den Hof.

„Die Freie Trägerschaft hat sich bewährt“, sagte Bernd Weißbrich, der den Bürgermeister vertrat. „Zwischendurch gab es zwar einige Spannungen, aber die haben wir im Dialog behoben. Seitdem läuft alles wunderbar, wir kennen keine Probleme. Auch für die Zukunft wünsche ich mir eine gute Zusammenarbeit mit dem Freien Träger.“ Das Kompliment gab Dörte Wiemer, Fachberaterin der Volkssolidarität, zurück. „Die Kooperation mit der Kommune klappt einwandfrei“, sagte sie.

An die Anfangszeit erinnerte Uta Döring-Ewald, die bis Ende August vergangenen Jahres die Kindereinrichtung leitete. Ein Mann sei zu ihr gekommen und habe gesagt, dass ab dem 1. Januar 1996 die Volkssolidarität im Hause das Sagen habe. „Damals wusste ich noch nicht, dass ich ihn einmal heiraten werde“, gab sie schmunzelnd preis. Es handelte sich um Wolfgang Ewald, der seinerzeit den Bereich Kindertagesstätten in der Volkssolidarität unter sich hatte.

„Als erstes bekamen wir einen Geschirrspüler. Da wusste ich, so schlecht kann der Freie Träger nicht sein“, erklärte Döring-Ewald. Angesichts der 260 Kinder, die damals betreut wurden, eine enorme Erleichterung. Die bitterste Zeit kam für die Einrichtungsleiterin, als sie mit ihren Schloßgeistern, auf deren „ß“ im Eigennamen sie stets großen Wert legte, das geliebte Schloss verlassen musste, weil dort die Grundschule einzog. Mit der zumindest teilweisen Rückkehr vor fast zwei Jahren ging ihr das Herz auf.

Auch als sich die Kita im benachbarten Gebäude befand, wurde die Tradition des Schlosshotels fortgeführt. Sie begann laut Döring-Ewald schon vor der Übernahme durch den Freien Träger. Für die Kinder war im Freien eine Zeltstadt aufgebaut worden, als ein Wolkenbruch niederging und alles unter Wasser setzte. „So sind wir mit 30 Mädchen und Jungen ins Schloss umgezogen und haben dort übernachtet“, erinnerte sie. Manche Kinder von damals schickten jetzt ihre Kinder ins Schlosshotel, das der Hort alle zwei Jahre veranstaltet. Sie übernachteten eine Woche lang in den altehrwürdigen Mauern, unternahmen tagsüber Ausflüge in die Sternwarte und den Tierpark Eilenburg, zum Freizeitpark Plohn sowie ins Karl-May-Museum und Wellenbad von Radebeul. „Abends studierten sie das Programm ein, das sie nun zum Fest zeigen“, erklärte der neue Leiter, Martin Kretzschmar. Eine bunte Aufführung mit dem Froschkönig als Überraschungsgast, anderen Märchenfiguren und Indianern, die das Publikum bestens unterhielten.

„Die Kindereinrichtung bringt sich bei Festen ein, sie ist gut verwurzelt im Dorf“, lobte Karin Gärtner, Fachbereichskoordinatorin der Volkssolidarität. „Die Erzieher machen mehr als ihren Dienst. Sie sehen ihren Beruf als Berufung, sind mit ganzem Herzen dabei.“ Die Gemeinde hat alle Einrichtungen an Freie Träger abgegeben. Die Volkssoldarität betreibt in Belgershain außerdem noch die Kita Schwalbennest und in Köhra die Kita Märchenland, für die Kita Vier Jahreszeiten in Threna ist die Diakonie zuständig. „Dank des Bevölkerungszuwachses werden überall die Plätze knapp“, sagte Vize-Bürgermeister Weißbrich. Zurzeit seien aber keine Erweiterungen geplant.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der charakteristische Wasserhahn in Form eines Entenkopfes sowie die historische Beschilderung des Queckbornbrunnens im Schwanenteichpark in Grimma wurden gestohlen. Von den Tätern fehlt nach wie vor jede Spur. Es werden Hinweise gesucht.

08.07.2016
Wurzen Polizei und Bahnen warnen - Gleise sind kein Platz für Abenteuer

Bahngleise sind kein Ort für Abenteuer – im Gegenteil: Das Betreten ist verboten! Bahn und Bundespolizei warnen vor den Gefahren, die besonders Kindern und Jugendlichen in der Ferienzeit drohen. Unfälle sind bei richtigem Verhalten vermeidbar.

07.07.2016
Grimma Nachwuchs absolviert Trainingslager - Naunhof zeigt Floorballern kalte Schulter

Das Freizeit- und Bildungszentrum Haus Grillensee in Naunhof ist bereits zum sechsten Mal Anlaufpunkt für Floorball-Sportler gewesen. Hier absolvierten etwa 40 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und 14 Jahren aus dem Großraum Leipzig sowie sechs Betreuer ein Trainingslager.

07.07.2016
Anzeige