Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Belgershainer diskutieren über Details zum Turnhallen-Neubau
Region Grimma Belgershainer diskutieren über Details zum Turnhallen-Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 25.09.2017
So soll die neue Halle aussehen. Ein Anbau beherbergt Umkleiden, Duschen, Toiletten und einen Raum für Übungsleiter und Lehrer. Auf der anderen Seite soll es ein Pendant geben, in dem Schule und Vereine Sportgeräte lagern können. Quelle: Strauß-Architekten
Anzeige
Belgershain

Nachdem das Thema in der Vergangenheit hohe Wellen geschlagen hat, verlief die Bürgerversammlung am Donnerstagabend im Schloss, in der es um den Belgershainer Turnhallenneubau ging, ruhig und sachlich. Einige Anwohner stören sich zwar immer noch am Gesamtprojekt, diskutiert wurde aber vor allem um Detailfragen.

Damit Schul- und Vereinssport nicht während der einjährigen Bauphase unterbrochen werden müssen, soll die alte Halle aus dem Jahre 1975 so lange in Betrieb bleiben, bis die neue nebenan errichtet ist. Das heißt also, der Standort wird verrückt. „Wir bekommen nun so eine Ding vor die Nase gesetzt“, klagte eine Anwohnerin, die Lärmbelästigungen fürchtet.

„Wir halten alle Werte für Wohngebiete ein“, versicherte Architekt Christian Strauß, dessen gleichnamiges Borsdorfer Büro die Vorplanung erstellte. Moderne Baustoffe würden den Schall gut dämmen. Außerdem sollen die Lüftungsschlitze nicht in Richtung Wohnhäuser zeigen.

Zur Sprache brachte ein Anwohner, ob es nicht günstiger wäre, die bisherige Halle zu sanieren. Strauß verwies auf ein Gutachten, wonach „eine Ertüchtigung des Bestands in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zum Ersatzneubau steht“, für den er einschließlich des Abrisses 2,5 Millionen Euro veranschlagt.

Die künftigen Hallennutzer interessierte weniger, ob diese gebaut wird, sondern vielmehr deren Konstruktion. Am Rand des Spielfelds sollen 34 Sitzplätze entstehen. Auf Anraten des Landessportbundes, so Strauß, müssen beide Bereiche durch eine Glaswand getrennt werden. Dadurch ginge die ganze Atmosphäre verloren, die Zuschauer würden wie in ein Aquarium schauen, hieß es aus Reihen der Vereine. Ein Netz anstelle der Scheibe wäre besser. Auf Anfrage erklärte am Freitag Stefan Bär vom Landessportbund der LVZ: „Wir empfehlen eine Prallwand, das kann kein Netz sein. Denkbar wäre aber, die Glaswand mit Löchern zu perforieren, die kleiner als acht Millimeter sind.“

36 mal 18 Meter groß soll die Halle werden. Das reicht für normgerechte Basketball-, Volleyball- und Badmintonfelder. Die Fußballer allerdings müssen Abstriche machen, das Regelmaß für ihr Feld wäre etwas länger und breiter. „Ließe sich das nicht auch hinkriegen, damit wir Turniere ausrichten können?“, fragte Jan Pischer vom SV Belgershain. Strauß gab zu bedenken: „Eine 40-mal-20-Meter-Halle würde eine Million mehr kosten.“

Ob sich der Neubau auch als Aula nutzen lässt, wollte die kommissarische Leiterin der benachbarten Grundschule, Christine Gräfe, wissen. Eine Mehrzweckhalle, erläuterte Strauß, bräuchte eine erweiterte Ausstattung, zum Beispiel eine andere Heizung. Den Schulanfangsfeiern im Sommer stehe aber nichts entgegen.

Gräfe forderte außerdem einen Ersatz für den Hartplatz, auf dem die neue Halle entstehen soll und den die Schule bislang für den Sport bei schönem Wetter nutzt. Zurzeit ist auf der Fläche, die durch den Abriss des Altbaus frei wird, nur eine Weitsprungbahn vorgesehen. Bürgermeister Thomas Hagenow (parteilos) sagte zu: „Über weitere Anlagen in diesem Bereich lässt sich reden.“

Nach jetzigen Vorstellungen soll der Hallenbau im Herbst nächsten Jahre beginnen. Voraussetzung ist, dass der Freistaat Fördermittel zuschießt.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wann Grimma an die S-Bahn angebunden wird, ist offen. Der Geschäftsführer des Zweckverbandes für den Nahverkehrsraum Leipzig, Oliver Mietzsch, wollte sich nicht konkret festlegen, als er am Donnerstag mit dem Geschäftsführer der Transdev Regio Ost GmbH, Dirk Bartels, dem Stadtrat Rede und Antwort stand. Doch die Kommunen wollen, dass Gas gegeben wird.

25.09.2017

Aus finanzieller Sicht kann der Versorgungsverband Grimma-Geithain (VVGG) unter das Jahr 2016 einen Schlussstrich ziehen. Die Verbandsversammlung hat den Jahresabschluss bestätigt und den Verbandschef entlastet. Was auffällt, ist ein Jahresgewinn von mehr als sechs Millionen Euro. Erfolgreiche Klagen sind der Grund.

25.09.2017

Kurz nach seinem 35-jährigen Ordinationsjubiläum wird Pfarrer Andreas Illgen am Sonntag in der Kirche zu Schwarzbach aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Zum Festgottesdienst um 14 Uhr hat sich auch Superintendent Matthias Weismann angesagt. Im Anschluss besteht beim Kaffeetrinken die Möglichkeit zu Grußworten.

22.09.2017
Anzeige