Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Benno vom Muldenknick erzählt von der Hexe Baba Jaga
Region Grimma Benno vom Muldenknick erzählt von der Hexe Baba Jaga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 18.12.2016
Premiere: Benno vom Muldenknick und Aurelia von Caterstein erzählen Märchen. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma/Kössern

Auch die Kultur lebt von der Abwechslung. Nach diesem Motto hatte der Kösserner Jagdhaus-Verein am Sonnabend zu der Premiere „Märchen unterm Tannenbaum“ eingeladen. Die vorvorletzte Veranstaltung in diesem Jahr – am Sonntag gab es noch ein Weihnachtskonzert, am 30. Dezember bildet ein „Klangfeuerwerk“ den Abschluss – war in verschiedener Hinsicht eine der besonderen Art.

Wenn es dem einen oder anderen Gast dabei nicht so recht gelingen wollte, Abstand von den uns täglich via TV und Radio erreichenden Bildern aus Syrien zu gewinnen, dann hatte dies mit den beiden Pianistinnen zu tun, die im Programm den musikalischen Teil bestritten. Die 14- und 18-jährigen Schwestern Nagham und Ghazal Darwish nämlich waren nach ihrer Flucht aus Aleppo im vergangenen Jahre mit ihren Eltern nach Grimma gekommen, wo sich der Jagdhaus-Verein ihrer annahm. „Sie hatten in Syrien bereits eine Klavierausbildung begonnen, die durch den Bürgerkrieg unterbrochen worden war, und an die wir mit Unterstützung des Integrationsprojektes ‚Andante“ angeknüpft haben“, berichtete Jagdhaus-Mitarbeiterin Siri Köppchen. „Und unser Musiklehrer schwärmt regelrecht von ihnen und ihrem großen Ehrgeiz.“ Von welchem die beiden dem Jagdhaus-Publikum mit Stücken unter anderem aus der Feder von Chopin, Schumann und Bach Kostproben gaben.

Bereits mehrfach in den vergangenen Jahren Gelegenheit, Kostproben seines Könnens abzugeben, hatte der 1. Jagdhaus-Vereinsvorsitzende Bernd Wagner. Abwechselnd mit den Klavierstücken in der bekannten Rolle des Benno vom Muldeknick an der Seite von Aurelia von Caterstein alias Petra Brummer erzählte er kurze märchenhafte Geschichten, unter anderem vom Rentier Rudolph und von der berühmt-berüchtigten russischen Hexe Baba Jaga.

Das Publikum konnte zudem en passant einen Blick auf das 2017er Veranstaltungsprogramm werfen, das einmal mehr in Form einer Mischung aus verschiedenen Genres wie Kammermusik, Kinderangeboten, Klavierabenden sowie Kabarett daherkommt. „Einer der ganz großen Höhepunkte wird dabei Mitte Dezember ein Konzert mit jungen internationalen Meisterpianisten der Stiftung Efrun Gabriel sein, ferner macht uns Ende Oktober auch Kaoru Maruyama trotz der Tatsache wieder ihre Aufwartung, dass sie nach Japan zurückgekehrt ist“, sagte Siri Köppchen, die sich ausdrücklich für die Treue des Publikums während des Straßenbaus der vergangenen Wochen und Monate bedankte.

Und sie hofft, dass diese Treue auch über den im nächsten Jahr vorgesehenen dritten Abschnitt der Jagdhaussanierung hinaus Bestand haben wird. „Ich kann soviel versprechen, dass alle Veranstaltungen wie geplant und notfalls an Ausweichörtlichkeiten stattfinden werden“, kündigte die Mitarbeiterin an.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Borna Kulturkonvent hat entschieden - Wer bekommt 2017 wie viel Geld im Kulturraum?

Wie viel Geld erhalten kulturelle Einrichtungen und Projekte in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen im kommenden Jahr? LVZ veröffentlicht die Förderlisten für die fünf Sparten.

10.01.2017

Eltern müssen in Grimma für die Betreuung ihrer Kinder in Krippe, Kindergarten oder Hort ab Januar tiefer in die Tasche greifen. Bei vier Gegenstimmen und drei Enthaltungen brachte der Stadtrat die neuen Elternbeiträge Donnerstabend mehrheitlich auf den Weg. Sie gelten für alle 21 Kindergärten und die sieben kommunalen Horte – egal ob in städtischer Hand oder in Obhut freier Träger.

20.12.2016

Radfahrer und Spaziergänger, die am nördlichen Kurstadt-Rand unterwegs sind, haben Pech: Die Käthe-Kollwitz-Straße wird jetzt auch für sie, was sie für Autofahrer seit Langem schon ist: zur Sackgasse. Die Stadt sperrte die Brücke über den Steingrundbach. Wann sie repariert oder eine neue gebaut wird, ist völlig offen.

16.12.2016
Anzeige