Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Bewohner im Grimmaer Ortsteil Bernbruch warten vergeblich auf den Bus
Region Grimma Bewohner im Grimmaer Ortsteil Bernbruch warten vergeblich auf den Bus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 21.09.2017
Quelle: MDV
Anzeige
Grimma/Bernbruch

Die Anwohner der kleinen Ortschaft Bernbruch zwischen Bad Lausick und Grimma sind verärgert. Verärgert über den neuen Busfahrplan, der seit dem Startschuss des Projekts „Muldental in Fahrt“ vom 7. August gilt. Veränderungen im Netzplan des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) gereichen in der Regel zwar nicht allen zum Vorteil. Die Bernbrucher hat es allerdings besonders schwer getroffen: Hielten die Busse zuvor noch stündlich im 176-Seelen-Dorf, sieht der neue Plan wochentags nur noch zwei Direktverbindungen in die nächste größere Ortschaft Großbardau vor: um 7.30 und 12.20 Uhr. Zurück geht es nur um 7.30 und 14.30 Uhr, bis 16.30 Uhr ist in beiden Richtungen noch der Umstieg in Kleinbardau möglich. Der größte Knackpunkt: Am Vormittag sowie an Wochenenden und Feiertagen bleibt Bernbruch gänzlich Bus-frei.

Gerade für die älteren Einwohner, die auf den ÖPNV angewiesen sind, ein Unding. „Wie sollen die Leute in Kleinbardau wählen gehen?“, heißt es in einem Brief an die Redaktion, den mehrere Bernbrucher unterzeichnet haben. Wer den Weg zu Fuß zurücklegen wolle, müsse auf den viel befahrenen Straßen laufen – Fußgängerwege nach Klein und Großbardau fehlen. „Wird überhaupt nicht an Ältere gedacht?“, fragen die Autoren und fordern, die Änderungen wieder rückgängig zu machen, da die aktuelle Situation für die Bürger einfach nicht tragbar sei.

Die Aussichten dafür stehen allerdings schlecht. Laut Thomas Fröhner von der Regionalbus Leipzig GmbH sei das Ziel von „Muldental in Fahrt“, die Bedienungsqualität im gesamten Gebiet bedarfsbestimmt anzugleichen. „Bisher bestand die Situation, dass die Qualität des regionalen ÖPNVs stellenweise auf einem sehr hohen Niveau und dafür Menschen in anderen Gebieten entweder über gar keine oder eine sehr schlechte Andienung verfügten“, wirbt Fröhner um Verständnis. Deshalb mussten Kompromisse gemacht werden, die Ressourcen des Unternehmens seien schließlich begrenzt. „Und wir haben dem Anspruch einer effizienten, wirtschaftlich sinnvollen Verkehrsgestaltung gegenüber den Bürgern, unserem Aufgabeträger und uns selbst Rechnung zu tragen.“

Dass der ÖPNV in Bernbruch derart stark beschränkt wurde, liege unter anderem an der „sehr geringen Fahrgastfrequenz“. Der Nahverkehrsplan (NVP) des Landkreises mache zudem klare Vorgaben über die Priorisierung von Gemeinden: Ortslagen unter 200 Einwohnern müssen nur für Schüler angebunden werden – direkte Verbindungen zu Zeiten des Unterrichtsbeginns und -endes werden deshalb auch noch angeboten. „Die Tatsache, dass es bei der Einführung des neuen Netzes zu begrenzten Veränderungen in Bezug auf das bestehende hohe Niveau kommt, wird den betroffenen Bürgern sicher nicht weiterhelfen. Es sind aber eben diese Anpassungen, die eine Qualitätsverbesserung und Erschließung an anderer Stelle und in anderen Ortschaften ermöglichen und somit vielen Nutzern des regionalen Busverkehres zugutekommen“, stellt Fröhner klar.

Eine nachträgliche Anpassung des Linienverkehrs für Bernbruch sei grundsätzlich nicht auszuschließen, jedoch abhängig von Veränderungen in Demografie und Infrastruktur, beispielsweise bei einem Anwohnerzuwachs oder der Errichtung eines Gewerbegebiets. Derzeit jedoch sei dies nicht geplant.

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

500 Biker aus der ganzen Republik reisten zum diesjährigen Treffen der Grimmaer Kartoffelkäferbande am Münchteich an. Bei einer Ausfahrt knatterten die begeisterten Motrorradfans durchs Muldental. Ein schwerer Unfall überschattete das Treffen. Bei einem Überholmanöver stürzte ein Biker.

21.09.2017

Ein Gästeplus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr hat das Sächsische Burgenland im Jahr 2016 zu verzeichnen. Insgesamt wurden rund 390 000 Übernachtungen registriert. Mehr Schlafgäste konnten unter anderem Grimma und Colditz begrüßen. Im nächsten Jahr sollen besonders die Berliner als Besucher umgarnt werden.

05.03.2018

Sie sind formschön, wenig störanfällig und unter der Motorhaube durchaus überschaubar: Der MB 190, Mitte der Achtziger- bis Mitte der Neunzigerjahre gebaut, hat viele Fans. Einige trafen sich jetzt in Großbardau.

20.09.2017
Anzeige