Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Bisonkuh bringt gesundes Kalb auf die Welt
Region Grimma Bisonkuh bringt gesundes Kalb auf die Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 19.05.2015
Geborgenheit: Etwa eine Stunde nach der Geburt steht das Neugeborene auf den Beinen. Dabei handelte es sich um ein Kuhkalb, ein weibliches Tier. Quelle: Andreas Röse

Daraufhin achtete sie darauf, dass Schleimabsonderungen die baldige Geburt anzeigen würden. Immer wieder war die Frau, die eng mit der Herde verbunden ist und schon zahlreiche Geburten erlebt und auch gefilmt hatte, die Weiden abgelaufen. "Die Tiere kalben draußen, wie auch in freier Wildbahn", so Scholz.

Bei ihrem Streifzug am Mittwochabend habe sie dann bemerkt, dass in der Herde eine Kuh fehlt. Aufgeregt hätten ihre Augen das mehrere Hektar große Areal abgesucht, das sich hinter dem Stadtwald von Grimma bis in den nahen Wald erstreckt. Im Dunkel der Bäume habe sie dann die Bisonkuh mit dem Kalb entdeckt. "Das war eine Überraschung", sagte Diecke. Denn nicht jene Kuh, bei der sich die Geburt bereits andeutete, hätte ein Kalb zur Welt gebracht, sondern ein anderes Tier aus der Herde. "Bei dieser Kuh haben wir keine Anzeichen registriert", so Diecke. Das sei aber nicht außergewöhnlich. Denn im Vergleich zum Gesamtgewicht der Tiere, die in freier Wildbahn über eine Tonne wiegen, würde ein Kalb mit seinen paar Kilogramm untergehen. So erwartet der Züchter weiteren Nachwuchs.

Nach dem Rückschlag im vorigen Jahr, als ein Kalb kurz nach der Geburt durch einen Virus starb und ein weiteres sich nur spärlich entwickelte, ist der diesjährige Zuchterfolg ein Gewinn für den Landwirt. Denn die Kälber lassen sich nach einem Jahr, wenn sie nicht mehr von der Mutter gesäugt werden, an andere Züchter verkaufen. Außerdem sind junge Tiere in der Herde ein Touristenmagnet. Wenn am Wochenende das traditionelle Powwow, ein indianisches Tanzfest, auf der Farm steigt, dann will Dicke auch die Herde zeigen. Neben rituellen Tänzen und Handwerkskunst der Indianer soll es auch Fütterungen der Tiere geben.

Seit knapp zehn Jahren betreibt Diecke die Bisonzucht am Rande von Grimma. Mit drei Kühen und einem Bullen hat er den Landwirtschaftsbetrieb im Nebenerwerb gegründet. Heute umfasst die Herde zwei Bullen und neun Kühe mit ihren Kälbern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.05.2013

Schöppenthau, Birgit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_24169]Sonniges Wetter sorgt für Bilder ähnlich einem Ölgemälde. Die majestätischen Tiere grasen auf der grünen Wiese, die mit Butterblumen gespickt ist.

19.05.2015

Mehr Kindergartenplätze sollen in der Ammelshainer Villa Kunterbunt geschaffen werden. Damit reagiert die Stadt auf den steigenden Bedarf in diesem Bereich. Ein weiterer Anbau an die Kindertagesstätte ist allerdings nicht nötig.

19.05.2015

Die Stadt habe deshalb deshalb vorgeschlagen, den Alma-Dietzsch-Komplex für eine Ansiedlung des Filialisten zu prüfen. "Wir sind noch in der Prüfung", sagte Ulli Seyfarth, Gebietsleiter Expansion in der Rewe-Zweigniederlassung Ost.

19.05.2015
Anzeige