Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Blauer Bruch in Altenhain gesperrt
Region Grimma Blauer Bruch in Altenhain gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 19.05.2015
Naturkleinod hinter großen Gesteinsbrocken: Der Eigentümer des Blauen Bruchs hat wilden Feierorgien einen Riegel vorgeschoben. Quelle: Roger Dietze

Denn der Eigentümer des Areals, die Familie Maucher, hat für das Naturkleinod ein striktes Betretungsverbot ausgesprochen.

"Wir waren zum Handeln gezwungen, weil sich die Probleme massiv gehäuft haben", erklärt Junior Manfred Maucher, der darauf aufmerksam macht, dass der Steinbruch Teil des Vogelschutzgebietes im Planitz- und Kurzwald ist. In enger Abstimmung mit der Polizei, der Stadt Trebsen sowie dem Heimatverein und dem Ortschaftsrat Altenhain sei zu Beginn des Jahres ein generelles Verbot des Betretens des Areals verhängt worden. "Ich habe zwar Verständnis dafür, dass manch Altenhainer nicht so glücklich darüber ist, dass diese Bademöglichkeit nun nicht mehr existiert. Andererseits hat sich für uns die Frage gestellt, wo fängt die Nutzung an und wo hört sie auf", so Maucher.

Fakt sei, dass die Nutzung des Steinbruchs über die Maßen ausgereizt wurde. Maucher: "Die Leute reisten aus ganz Sachsen und zum Teil von noch weiter her und sogar mit Wohnwagen an." Es seien illegale Konzerte veranstaltet und die Steinbruchwände mit Graffiti beschmiert worden, zudem sei der Steinbruch zunehmend vermüllt. "Hinzu kommt, dass wild in den Wänden herumgeklettert wurde. Die Entwicklung in und rund um den Steinbruch konnte man der Natur nicht länger antun." Maucher weist darauf hin, dass die Polizei jetzt das Hausrecht des Eigentümers wahrnehme und jeden des Geländes verweisen könne.

Die Stadt Trebsen zeigt sich in Person von Hauptamtsleiterin Romy Sperling mit dem prinzipiellen Verbot, den Steinbruch zu betreten, zufrieden. "Es wurde ja in der Tat nicht nur im Steinbruch gebadet", spielt die Amtsleiterin auf rechte Konzerte und andere problematische Umtriebe an, die regelmäßig empörte Anwohner auf den Plan gerufen hätten. Zudem sei mit der Natur nicht immer pfleglich umgegangen worden, habe sich eine regelrechte Park-Unkultur entwickelt. "Die Feuerwehr hat uns regelmäßig Fotos von zugeparkten Wegen zukommen lassen, uns waren jedoch - ganz abgesehen vom fehlenden Personal - die Hände für ordnungspolitische Maßnahmen gebunden." Roger Dietze

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.07.2013

Dietze, Roger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach vielen Jahren Diskussionen und einer Verschiebung des Baustarts begann in dieser Woche die Sanierung der Töpfergasse. Der erste Bauabschnitt wurde in Angriff genommen.

19.05.2015

Erst war's der Winter, dann das Wasser: Ein später Kälteeinbruch und die Flutkatastrophe im Juni gingen an der Landwirtschaft nicht spurlos vorbei. Vor allem das Hochwasser und seine Folgen machen einigen Betrieben zu schaffen.

19.05.2015

Vor einer schwierigen Gewissensfrage stehen die Stadträte, die morgen 19 Uhr zu einer außerplanmäßig einberufenen Stadtratssitzung im Rathaus zusammenkommen.

19.05.2015
Anzeige