Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Brachialgewalt am Mutzschener Leuchtturm – Hinweise an Polizei erbeten

Vandalismus Brachialgewalt am Mutzschener Leuchtturm – Hinweise an Polizei erbeten

Unbekannte Täter haben in Mutzschen den Leuchtturm des polnischen Künstlers Mateusz Grobelny beschädigt. Eine Reparatur wird nur mit einer Neuinstallation möglich sein. Bildhauerin Ute Hartwig-Schulz ist entsetzt. Von der Polizei werden Hinweise erbeten.

Die bislang unbekannten Täter gingen mit Brachialgewalt vor und richteten einen hohen Schaden am Mutzschener Leuchtturm an. Ute Hartwig-Schulz ist entsetzt.

Quelle: Detlef Rohde

Mutzschen.

Die Bildhauerin, die selbst einen weltweiten Ruf genießt und die seit Jahren darum kämpft, das im Dornröschenschlaf liegende Mutzschen mit Kunstwerken für Touristen und Besucher interessant zu machen, kann ihr Entsetzen nur schwer verbergen. „Das Kunstwerk ist nicht einmal fertig gestellt und schon versuchen irgendwelche Menschen, es mutwillig zu zerstören. Im Juni haben hier zwischen 12 und 30 Künstler und Kunstliebhaber eine Woche lang, mit täglich bis zu sechzehn Stunden daran gearbeitet, dieses Projekt zu realisieren!“

Immerhin findet das Werk von Mateusz Grobelny europaweit eine große Beachtung, nur bei den Mutzschenern nicht. Grobelnys Arbeiten stehen in den Metropolen der Welt. Nur durch die persönlichen Kontakte von Ute Hartwig-Schulz und Mateusz Grobelny wurde das Projekt erst möglich, wir hätten es uns schlichtweg gar nicht leisten können,“ resümiert die Künstlerin weiter. Ihrer Aussage nach muss man jetzt mit den Schäden leben und die „Blessuren“ ignorieren lernen, da eine Reparatur nur mit einer Neuinstallation möglich sei. Den Schaden sieht sie im fünfstelligen Bereich. Sie hofft zumindest, dass die Mutzschener den Vorfall nicht stillschweigend hinnehmen und Hinweise an die Polizei in Grimma geben.

„Mir geht es nicht darum, dass jemand weggesperrt wird, aber einen Denkzettel sollte bei Sachbeschädigungen schon drin sein. Wenn es das Auto der Anwohner wäre, hätte es schon lange ein großes Geschrei gegeben,“ so Ute Hartwig-Schulz.

Von Detlef Rohde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr