Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Brandiser Oldtimertreffen verlangt ordentlich Sitzfleisch
Region Grimma Brandiser Oldtimertreffen verlangt ordentlich Sitzfleisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 26.08.2015
Blickfang: Rollfix-Besitzer Thomas Schäfer wurde für seine 15 Jahre währende Restaurierungsarbeit mit großem Interesse seitens des Publikums entschädigt. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Brandis

"Wir haben ein Alleinstellungsmerkmal", formuliert es Andreas Herrmann von den Brandiser Oldtimerfreunden nicht ohne Stolz.

Das, was das Brandiser Treffen so einmalig macht, ist die Präsentation der einzelnen Fahrzeuge vor der Bühne, wobei die Besitzer Details zur Technik und zur Geschichte des Fahrzeugerwerbs respektive seiner Restaurierung preisgeben. Was in Anbetracht von rund 100 zwei-, drei- und vierrädrigen Oldtimern dem Publikum ein gewisses Sitzfleisch abverlangt.

Nicht nur für die Besucher stellt laut Herrmann die Präsentation den Höhepunkt der Veranstaltung dar. "Die Leute, die sich mit Oldtimern beschäftigen, basteln den gesamten Winter über an ihren Fahrzeugen. Und viele von ihnen haben auch ein mehr oder weniger stark ausgeprägtes Bedürfnis, für ihr Werk bestaunt zu werden", so der 60-Jährige, der selbst im Besitz eines knapp 80 Jahre alten Motorrades der Marke Triumph ist. "Deshalb freut es mich umso mehr, dass zunehmend Motorrad-Liebhaber den Weg nach Brandis finden", so das Oldtimerfreunde-Mitglied.

Gemeinsam mit den vierrädrigen technischen Veteranen unternahmen die zweirädrigen am Sonnabendvormittag eine rund 60 Kilometer lange Ausfahrt, die sie links und rechts der Mulde entlang über Golzern und Trebsen zurück nach Brandis führte. Thomas Schäfer zog es vor, in diesem Jahr die Ausfahrt auszulassen. Der Albrechtshainer hatte mit einem Rollfix Record aus dem Jahr 1933 eine nachvollziehbare Begründung. "Mit 5,5 PS hätte ich nicht mithalten können", so der 65-Jährige, der das 1957 stillgelegte Fahrzeug 2003 neu zugelassen hatte. "Zuvor habe ich 15 Jahre in den Wiederaufbau investiert, unter anderem ist die Karosserie aus mit dem Hammer gedengeltem Blech neu aufgebaut worden."

Um Geschichten dieser Art zu erfahren, steuern Oldtimerliebhaber seit 2001 Brandis mehr oder weniger regelmäßig an. In den ersten Jahren den Sportplatz an der Jahnhöhe, ab 2006 kurzzeitig das Schloss und seit 2008 den Markplatz. "Wir wollten mit der Veranstaltung mehr ins Zentrum, und mit dem Markplatz haben wir den idealen Ort gefunden", so Stadtmitarbeiter René Fleck, der einmal mehr im Rathaus die Fäden der Veranstaltung in den Händen hielt.

Eine Veranstaltung, bei der in diesem Jahr ein Motorrad aus dem Jahr 1919 das älteste teilnehmende Fahrzeug darstellte. "Im vergangenen Jahr hat in dieser Kategorie ein Teilnehmer aus Bayern einen neuen Rekord aufgestellt, der mit einem BMW Dixi aus dem frühen 20. Jahrhundert am Treffen teilnahm", berichtet Andreas Herrmann.

Organisiert wurde das Oldtimertreffen wieder einmal von der Stadt Brandis und den Oldtimerfreunden. Dabei handelt es sich um einen losen Zusammenschluss eines guten halben Dutzends von Liebhabern betagter Technik, die zum wiederholten Mal von der Beuchaer Motorradfahrgemeinschaft "The Rock" unterstützt wurden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.08.2015
Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Grimma ist in die Bundesliga der Lutherorte aufgestiegen" - so formulierte es zu Beginn der vergangenen Woche Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) im Rahmen eines Pressegespräches in Vorbereitung auf das vom 28. bis 30. August in seiner Stadt stattfindende Festival der Reformation.

26.08.2015

Um in Zukunft ein noch stärkeres Instrument für die Integration von Flüchtlingen zu werden, beschloss der seit dem Frühjahr existierende Naunhofer Unterstützerkreis, einen eigenen Verein ins Leben zu rufen.

24.08.2015

Mit einem Aufsteller wirbt die Frauenkirche in Grimma, offen für alle zu sein. Doch für Kirchgänger im Rollstuhl oder Besucher, die auf einen Rollator angewiesen sind, wird der Weg zum Gebet zur Tortur.

24.08.2015
Anzeige