Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Brandiser Rathaus öffnet jeden vierten Samstag
Region Grimma Brandiser Rathaus öffnet jeden vierten Samstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 19.05.2015
Die Brandiser Verwaltung will moderner werden und erweitert ihren Service: Bürgermeister Arno Jesse (l.) weist auf das Schild mit den neuen Öffnungszeiten hin. Quelle: Stadtverwaltung

Jeden vierten Samstag im Monat sind die Rathaus-Türen am Markt geöffnet, erstmals am 22. Februar. Zudem wird der lange Dienstag seinem Namen wirklich gerecht: An diesem Tag führt die Stadtverwaltung eine Sprechzeit bis 19.30 Uhr ein.

"Damit wollen wir unserer Rolle als moderner Dienstleister und Partner für die Bürger gerecht werden", erklärte Bürgermeister Arno Jesse (SPD).

Ein Blick in die Nachbarkommunen macht schnell klar: Samstags hat keines der Rathäuser auf Empfang geschaltet. "Mit unseren neuen Öffnungszeiten stehen wir an der Spitze im Landkreis", ordnet der Brandiser Ortschef die Service-Offensive ein. Keine Verwaltung biete einen Sprechtag bis 19.30 Uhr an, und auch eine Sprechzeit am Samstag ist den Brandisern trotz sachsenweiter Recherchen nicht untergekommen.

Hintergrund der erweiterten Rathausöffnung sei die Arbeitssituation vieler Einwohner. Gerade für Pendler oder Schichtarbeiter soll es keine unlösbare Aufgabe sein, einen Behördengang zu erledigen. "Niemand soll für einen Ämterweg extra Urlaub nehmen müssen", findet das Stadtoberhaupt.

Nicht alle Mitarbeiter haben angesichts der neuen Arbeitszeiten sofort Hurra geschrien. "Es handelt sich um eine gravierende Neuerung, die in der Belegschaft nicht ganz unumstritten war", bekennt Bernd Ertel, Vorsitzender des Personalrates. "Wir wollten aber für alle Bürgerinnen und Bürger von Brandis gleich gut erreichbar sein. Egal, wo sie arbeiten und wie weit sie pendeln."

Um die Details und insbesondere die gleitende Arbeitszeit zu regeln, wurde eine neue Dienstvereinbarung geschlossen. Diese, so der Vorsitzende des Personalrates, gelte zunächst für ein Jahr. Nach sechs Monaten wird analysiert, ob sich die Anstrengung auch lohnt. "Die neuen Öffnungszeiten kommen dann gegebenenfalls wieder auf den Prüfstand", erklärt Ertel. Die offenen Samstage werden mit jeweils einem Beschäftigten des Bau-, Gewerbe- und Ordnungsamtes, des Einwohnermelde- und Standesamtes sowie des Gebäude- und Liegenschaftsmanagements abgesichert.

"Ich wünsche mir natürlich sehr," so Jesse, "dass unser Angebot von den Bürgerinnen und Bürger angenommen wird." Ein weiteres ehrgeiziges Ziel hatte der Rathauschef bereits verkündet. Künftig soll auf Bürgeranliegen möglichst innerhalb von fünf Arbeitstagen reagiert werden. Ein solches Versprechen kenne er von keiner anderen Gemeindeverwaltung.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.02.2014
Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit längerem wird schon diskutiert über eine Gebührensatzung für die Sondernutzung von Gemeindestraßen und Ortsdurchfahrten. Am Donnerstagabend sollte das Papier den Naunhofer Stadtrat passieren.

19.05.2015

Parthenstein/Großsteinberg. Nahezu zwei Stunden lang debattierte Parthensteins Gemeinderat am Donnerstagabend allein über ein Thema. Und zwar ging es um die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zum Antrag der Firma Haba-Beton, im Werk Großsteinberg eine Windkraftanlage zur Eigenenergieversorgung errichten zu dürfen (die LVZ berichtete).

19.05.2015

Seit Jahren kämpft der Otterwischer Bürgermeister Matthias Kauerauf (parteilos) darum, seine Gemeinde aus der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick zu lösen und nach Grimma zu integrieren.

19.05.2015
Anzeige