Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Brandiser Schalke-Haus: Wo die Fanliebe bis zur Fassade reicht
Region Grimma Brandiser Schalke-Haus: Wo die Fanliebe bis zur Fassade reicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 23.05.2015
Fans durch und durch: Marion und Jörg Kattlun haben ihr Haus in den Vereinsfarben des FC Schalke gestrichen. Das Logo soll bald noch in Königsblau erstrahlen. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Brandis

Heute dagegen...", stöhnt Kattlun. "Dieser Di Matteo, das ist doch kein Trainer, der zu Schalke passt. Und den Manager kannst du gleich ganz vergessen." Leidensfähig müssen sie derzeit allemal sein, die Fans des Erstligisten Schalke 04. Der 51-Jährige hat kürzlich schon umgeschaltet, weil er sich das Gekicke der Königsblauen einfach nicht mehr antun mochte. Dennoch würde sein Herz nie für einen anderen Verein schlagen. "Schließlich", lacht Kattlun, "müsste ich dann auch unser Haus neu streichen." Der 51-Jährige ist in der Großen Windmühlengasse in Brandis daheim. Dass die Adresse inzwischen als Schalke-Haus bekannt ist, macht den Fan ein bisschen stolz - bei allem Ärger, den das nervenaufreibende Saisonfinale in der Liga so mit sich bringt. "Mitunter bleiben Leute stehen; einer hat sich sogar schon auf den Fußweg geworfen und das Vereinslogo angebetet", berichtet Kattlun leicht belustigt.

Die Fassade des Häuschens ist blau-weiß bemalt - zur Schau gestellte Fußball-Leidenschaft. Zur Braustraße hin prangt das Schalke-Logo an der Wand. Bald soll es noch in richtigem Königsblau erstrahlen. "Weißt du, wo das Schalke-Haus steht?", heißt es inzwischen, wenn man Leuten in Brandis den Weg erklärt. Drinnen herrscht an Fan-Artikeln ebenfalls kein Mangel. "Zu DDR-Zeiten bin ich fast durch die Sportprüfung gerauscht, weil ich das Trikot aus dem West-Paket nicht ausziehen wollte", amüsiert sich der gelernte Maurer heute. Mit der Grenzöffnung stand ihm endlich die ganze Schalke-Welt offen. Seit er denken kann, ist Jörg Kattlun Anhänger des Revierklubs. Onkel Rudi Kattlun war es, der ihn infizierte. "Und wenn du einmal Schalke-Fan bist, kommst du nicht mehr los." In einem kleinen Wohnzimmer sind die Devotionalien aufgereiht: Feuerzeuge, Flaschenöffner, Wimpel, Mützen, Kulis, auch Schalke-Maskottchen Erwin darf nicht fehlen. Zum 50. Geburtstag beherzigten die meisten Gratulanten ebenfalls die blau-weiße Farbenlehre. "Einen Teddy mit maßgeschneidertem Klub-Trikot haben mir meine Kinder geschenkt." Und oben drauf gab's die Anmeldung im Schalke-Club.

Marion Kattlun (48) holt eine Ausgabe des offiziellen Fan-Magazins aus der Anbauwand. "Hier war mein Mann sogar vor unserem Haus abgebildet", zeigt sie auf eine Aufnahme mit der Unterzeile: "Jörg Kattlun - Schalke-Fan seit einem halben Jahrhundert."Auch Marion, von Beruf Verkäuferin, teilt die Fußball-Leidenschaft. "Ich bin vielleicht nicht ganz so verrückt wie mein Mann, aber wo Schalke in der Tabelle steht, das können Sie mich immer fragen." Auch zu einem Spiel in der Veltins-Arena hat sie ihren Gatten schon begleitet. So verrückt, dass er die Elf regelmäßig anfeuert, ist Kattlun indes nicht. "Das wird schon finanziell schwierig." Vorm Fernseher wird die ganze Familie aber am Samstag sitzen. Kattluns desillusionierter Tipp für den letzten Spieltag: "So wie die drauf sind, fürchte ich, verhelfen wir sicher dem HSV zum Verbleib in der Liga."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.05.2015
Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem mittelalterlichen Spektakel am Pfingstwochenende locken Heiko Guter von "Heureka Zunftmärkte" und Jochen Rockstroh von "Heureka Gastro" in Schloss und Park Trebsen.

23.05.2015

"Bleib mal auf dem Teppich!" Diesen Ausspruch können die Mitglieder des Reit-, Fahr- und Voltigiervereins Kleinbardau jetzt wörtlich nehmen. Denn zum gestrigen Vereinsfest konnten die Pferdesportfreunde stolz ihren neu gestalteten Reitplatz präsentieren.

20.05.2015

Generationswandel statt Generationskonflikt. So könnten, nein so haben die Zuschauer im Grimmaer Kino Central-Theater den Auftritt der Band "Karussell" aus Naunhof wahrgenommen.

19.05.2015
Anzeige