Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Brandstiftung: Lagerhalle in Grimma in Flammen
Region Grimma Brandstiftung: Lagerhalle in Grimma in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 17.05.2018
Die Feuerwehr musste ausrücken. (Symbolfoto) Quelle: Dpa
Anzeige
Grimma

Die aus einer alten Lagerhalle aufsteigende Qualmwolke veranlasste Dienstagnachmittag eine 48-Jährige, die Feuerwehr zum Brachgelände in der Lausicker Straße zu rufen. Aus Grimma rückten drei Fahrzeuge mit 21 Kameraden. Die Halle, in der verschiedene Abfälle gelagert waren, brannte da bereits lichterloh. Die Einsatzkräfte konnten nicht verhindern, dass das durch die Flammen beschädigte Dach einstürzte.

Nachdem das Feuer gelöscht war, erzählte die 48-Jährige dem Einsatzleiter der Feuerwehr, dass sie vor Brandausbruch zwei Jugendliche vor der Halle hatte stehen sehen, die in Richtung Leipziger Straße davongelaufen waren, aber schon wenige Augenblicke später zurückkehrten.

Das Duo, zwei Vierzehnjährige, konnte sie näher beschreiben, so dass sie später von den Polizisten auf der Leipziger Straße wiedererkannt und zur Rede gestellt werden konnten. Sie waren in Begleitung zweier weiterer Jugendlicher. Auf Nachfragen bestätigte zumindest einer von ihnen, dass er das Feuer gelegt hatte. Nun wird gegen das Duo wegen Brandstiftung ermittelt.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trebsen begibt sich zu Pfingsten wieder auf Zeitreise. Die Ritterspiele in Schloss und Park – das große Spektakel – führt Gäste in die Vergangenheit. Mit viel Musik, Mummenschanz und Feuerkunst.

20.05.2018

Das runde Gebäude auf dem Grimmaer Nicolaiplatz hat ein nachdenklich machendes Graffito erhalten. Ein hässlicher Fleck an den Bushaltestellen ist damit verschwunden. Zahlreiche Jugendliche griffen zur Sprühdose und sorgten für Farbe und Hoffnung.

17.05.2018

Der Bad Lausicker Friedrich August Kaubisch wurde als Zeuge Jehovas in der Nazizeit verfolgt. Oberschüler möchten mit einem Stolperstein an ihn erinnern. Jetzt war sein Enkel Steffen Kaubisch mit den jungen Leuten im Gespräch.

17.05.2018
Anzeige