Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Brückenbauer zwischen Flüchtlingen und Bevölkerung

Brückenbauer zwischen Flüchtlingen und Bevölkerung

"Wir wollen Brücken bauen zwischen den Flüchtlingen und der Bevölkerung", sagt Stadträtin Heike Barthel von der Bürgerinitiative Naunhof. Gemeinsam mit 19 weiteren Gründungsmitgliedern rief sie am Montagabend im Stadtgut den Verein Vielfalt-Leben-Naunhof ins Leben.

Voriger Artikel
Weil es gerade gut passt: Commichau feiert 750. Geburtstag
Nächster Artikel
Naturhindernis startklar: Kinderreitfest auf Böhlschen Wiesen in Grimma

Der gewählte Vorstand des Vereins Vielfalt-Leben-Naunhof: Günter Motsch, 2. Vorsitzender; Schatzmeister Michael Hoffmann; 1. Vorsitzender Michael Eichhorn; Pressesprecher Michael Barthel (v.l.n.r.).

Quelle: Andreas Döring

Naunhof. Als erster Akt wurde der Vorstand gewählt. Schon am Sonntag will sich der Verein erstmals der Öffentlichkeit vorstellen - bei einem Kennlernfest im Alten Kranwerk.

Zum Vorsitzenden ernannte die Runde Michael Eichhorn. Der 26-jährige Stadtrat der Linken und Student der Anglistik, der momentan seine Abschlussarbeit schreibt, war schon maßgeblich involviert, als sich der Unterstützerkreis bildete, aus dem der Verein hervorging. Sein Stellvertreter wurde Günter Motsch, 83-jähriger Rentner und Trainer im Naunhofer Hundeclub. Schatzmeister ist Michael Hoffmann (46), selbstständiger Buchhalter und Schatzmeister bei Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis. Als viertes Mitglied wählte die Runde Steffen Barthel als Pressesprecher in den Vorstand, der 43-Jährige ist Hausmann und Gatte der Stadträtin Heike Barthel. Er kommentierte: "Mich begeistert die Vielfalt der Bürger, die sich hier engagieren. Sie kommen aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, die früher nicht zusammengearbeitet haben. Jetzt tauschen sie sich aus, motivieren sich gegenseitig."

Seit dem 28. Mai leben Flüchtlinge in der ehemaligen Pension Paulchen, der ersten Gemeinschaftsunterkunft in der Stadt. Kurz darauf bildete sich ein Unterstützerkreis für sie, der nach Angaben Eichhorns auf 35 Personen anwuchs. "In dieser losen Organisationsform sind wir aber an unsere Grenzen geraten", sagte er. "Wir können keine Spenden akquirieren, keine Fördermittel beantragen. Deshalb die Gründung des Vereins."

Am Satzungsentwurf, der im Vorfeld dem Finanzamt vorgelegt worden war, das nun die Gemeinnützigkeit bestätigen soll, feilten die Gründungsmitglieder über eine Stunde. Als Mitgliedsbeitrag sollen 24 Euro pro Jahr erhoben werden; für Schüler, Studenten, Auszubildende und Sozialhilfeempfänger gilt der halbe Satz. Heiko Guter, Chef des Alten Kranwerks, der mit dem gesamten Verein Kulturfaktur beigetreten ist, kritisierte: "Ich finde 24 Euro für einen Unterstützer zu wenig, zusammengenommen reicht das nicht mal für die Haftpflichtversicherung des Vereins." Eichhorn dagegen: "Wir sollten die Hürde für Mitglieder nicht zu hoch halten. Wer will, kann jederzeit zusätzlich spenden."

Am Sonntag von 13 bis 18 Uhr präsentiert sich der Verein im Alten Kranwerk an der Lutherstraße. Flüchtlinge aus Indien und arabischen Staaten werden für die Gäste kochen. In drei Bilderschauen wollen sie per Beamer ihre Heimatländer vorstellen, ab 14 Uhr Palästina und Syrien, ab 15.30 Uhr Indien und ab 17 Uhr Libyen. Der Eintritt ist frei.

"Unsere Werkskapelle wird zwischendurch Auswanderlieder der vergangenen 200 Jahre spielen", macht Guter weiter Appetit, der zeigen möchte, dass es Wanderbewegungen schon immer gab. Nach der Revolution von 1848 seien viele Deutsche nach Russland und Amerika gegangen. Die zweite große Welle sei vor dem Ersten Weltkrieg in Richtung USA und Kolonien ausgezogen. Zur Weltwirtschaftskrise und im Dritten Reich hätten Menschen fliehen müssen. In den 1950er-Jahren und zum Ende der DDR seien viele von Ost- nach Westdeutschland gewechselt, ein Trend, der immer noch anhalte.

"Unsere Gesellschaft redet nur darüber, ob wir den Flüchtlingsstrom bewältigen können. Der humanistische Aspekt wird nicht erwähnt", kritisierte Michael Eichhorn. Der Verein wolle sich für alle politisch, ethnisch oder religiös Verfolgten einsetzen. Heike Barthel sieht ihn auf einem guten Wege. "Ich freue mich, dass Naunhof anders ist als Freital und Heidenau", sagte sie.

www.vielfalt-leben-naunhof.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.08.2015
Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche werben auf der Azubi- und Studienmesse am 3. Februar 2018 in Grimma um die Fachkräfte von morgen. Die Unternehmen informieren vor Ort über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr