Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Colditzer Kontakt ins englische Königshaus

Colditzer Kontakt ins englische Königshaus

Colditz. Von den Royals wird niemand nach Colditz kommen. Das steht inzwischen fest. Doch am Ende bleibt dennoch eine große Ehre für die Stadt: Der britische Botschafter Sir Simon Mc Donald teilte mit, Großbritannien auf der Festwoche vertreten zu wollen.

Colditz zählt wegen der Geschichte des Schlosses bei den Briten zu den bekanntesten Orten in Deutschland (siehe Einladung). "Leipzig bei Colditz" sagt ein Engländer, wenn er die Lage der benachbarten Großstadt beschreiben will. Welchen Stellenwert "Colditz castle" auf der Insel genießt, erfuhr auch LVZ-Redakteur Haig Latchinian, als er auf dem Schloss auf eine Gruppe britischer Touristen traf. "War denn die Königin schon hier?", wurde er von einem Gast gefragt. Den hätte es offenbar überhaupt nicht gewundert, wenn die Queen schon einmal an dem besonders für Briten so geschichtsträchtigen Ort gewesen wäre. Latchinian griff diese Begebenheit auf. Wenn ein Engländer einen Königin-Besuch in Colditz für normal hält, dann müsste man sie doch eigentlich fragen, ob sie nicht tatsächlich einmal kommen will. Die 750-Jahr-Feier der Stadt und das Gedenken an das Kriegsende vor 70 Jahren wären doch ein guter Anlass, schrieb der Redakteur in der LVZ.

"Damit hat Haig Latchinian den Anstoß geliefert", sagt Bürgermeister Matthias Schmiedel rückblickend. "Die Idee ist nicht schlecht", habe er sich im Sommer 2013 gesagt. Immerhin habe Colditz in England ja in der Tat einen Namen. Doch im gleichen Moment sei ihm auch klar geworden, wie schwierig die Angelegenheit werden könnte. Wie muss eine solche Einladung überhaupt aussehen? Und wie schafft man es, dass sie tatsächlich im Königshaus ankommt? Das seien die ersten Fragen gewesen, die er sich gestellt habe.

Dass er sich diese Frage zurecht stellte, wurde sehr schnell klar. Die Sache mit der muttersprachlichen Einladung ging noch am schnellsten. In Sermuth fand Schmiedel Alexander Kalinowski, einen gebürtigen Engländer, der den Entwurf des Schreibens in korrektes Englisch übertrug. Doch dann ging's erst richtig los. Bei der Frage des Überbringens kannte die Kreativität zunächst keine Grenzen. Nach Kontakten mit Andreas Lorenz vom Reiterhof Seelitz sei die Idee entstanden, sächsische Postreiter könnten die Depesche stilecht nach London überbringen, erzählt Tino Stenzel (Geschäftsführer Ländliches Leben), der gemeinsam mit Schmiedel und dem stellvertretenden Bürgermeister Gottfried Ulbricht die Fäden bei der Einladung in der Hand hält. Es zeigte sich aber, dass Postreiter und Protokollvorschriften nicht unter einen Hut zu bringen waren. Statt per Pferd nach London ging es deshalb erst einmal per Auto nach Berlin. Über Gerhard Sabathil vom Europäischen Auswärtigen Dienst in Brüssel hatten die Colditzer erfahren, dass eine Kontaktaufnahme über den britischen Botschafter erfolgen sollte. "Wir haben sehr schnell einen Termin bekommen", erinnert sich Schmiedel. Ulbricht hat noch lebhaft die Sicherheitsvorkehrungen vor Augen, die zu überwinden waren. Aber über das Gesprächsergebnis nach einer guten Stunde waren sich Schmiedel, Ulbricht und Stenzel einig. "Er war schon sehr erstaunt über unsere Idee", räumt der Bürgermeister ein. Aber nachdem sie über Fußball und die Begebenheit von Haig Latchinian erzählt hätten, sei er sehr aufgeschlossen gewesen und habe seine Unterstützung zugesagt.

So erfuhr das Colditzer Trio schließlich, dass die Einladung über die deutsche Botschaft in London ans Königshaus gesendet werden musste. Die Rolle ging - ohne Reiter - auf den Postweg. In London war der Head of Culture and Education der deutschen Botschaft dafür zuständig, sie an den persönlichen Sekretär der Königin weiterzuleiten. Doch bevor das passierte, wurde noch einmal diskutiert - über die Anrede zum Beispiel. Madam oder Majestät? Nach einer protokollarischen Sitzung schließlich war Einigkeit hergestellt, die Rolle kam bei den Royals an. Colditz hatte es bis in den Königspalast geschafft. Dass es ein Mitglied der Königsfamilie nicht nach Colditz schafft, wurde mit der Terminsituation begründet. "Das Königshaus ist meist schon für zwei Jahre im Voraus ausgebucht", sagt Schmiedel, "wenn Haig Latchinian eher berichtet hätte, hätten wir eine Chance gehabt."

 

 

Die Einladung ans Königshaus

 

 

Madam, 2015 feiern wir ein geschichtsträchtiges Jahr:

70 Jahre Kriegsende in Deutschland und Colditz. Dies ist ein Grund, dankbar zu sein, dass wir und unsere Kinder in Frieden leben dürfen. Dankend und tief verbunden mit Ihrem Volk erlauben wir, die Bürger der Stadt Colditz, uns Ihnen unsere Ehrfurcht zu zeigen und eine Einladung nach Schloss Colditz Ihnen anzubieten.

Schloss Colditz, ein symbolträchtiger Ort, steht für Gedenken und Ehrung der Alliierten Streitkräfte für ein freies Europa. Seit 1949 durften wir tausende Briten auf Schloss Colditz begrüßen. Auch weit entfernt der Heimat erwartet die englischen Besucher ein wichtiges Kapitel britischer royaler Geschichte:

Während des 2. Weltkrieges waren auf Schloss Colditz Viscount Lascelles, der Neffe von King George VI,

Captain John, the Master of Elphinstone, Neffe von Queen Mum,

Max de Hamel, Neffe von Winston Churchill,

Giles Romilly, der Neffe von Churchills Frau, Lord Hopetown, Sohn des früheren indischen Vizekönigs,

Michael Alexander, Neffe Feldmarschall Alexander und

Earl Haig, Sohn des Feldmarschalls Haig inhaftiert.

All jene tapferen und klugen Männer gehörten zu den Gefangenen. Noch heute sind originale Wandmalereien des Neffen von Queen Mum zu bestaunen. Seit Jahrzehnten ist das Interesse an Schloss Colditz ungebrochen, sei es durch Besucher, ehemalige Inhaftierte oder durch zahlreiche Verfilmungen, Bücher oder Brettspiele. Die Gedanken an die Ehrenmänner sind allgegenwärtig in den Köpfen und Herzen der englischen und deutschen Bürger. "The Escape from Colditz" - heute, nach fast 70 Jahren, ist dieses Kapitel der europäischen Geschichte nach wie vor Thema.

Colditz ist Symbol für den Freiheitswillen und die Verbundenheit der Völker - ganz im Sinne der europäischen Idee. Viele hochrangige Offiziere, Gefangene, Generalmajore (John Moore-Bick, Robin Greenham), Abgesandte der British Chamber of Commerce in Germany, ein Generalkonsul der USA, David Ray, Vorsitzender der Colditz Society, der Ihre Queen Mum einmal vorstand, erinnerten vor einigen Jahren gemeinsam mit uns an die Zeit des Krieges.

Ein Team von Offizieren der Royal Air Force haben mit ihrer Genialität ein Denkmal für sich und ihre Nachkommen geschaffen. Ein 16-köpfiges Team baute einen Segelflieger aus Dielen, Bettlaken, Regalen und Spinden. Durch die Beendigung der Kriegsgefangenschaft im Offizierslager Oflag kam es nicht zu dem Fluchtversuch. Der Colditz-Glider wurde original nachgebaut und 2012 gelang ein spektakulärer Start vom Originalschauplatz, dem Dach des Schlosses. Begleitet wurde der Nachbau von einem englischen Filmteam. Offiziere der Royal Air Force spielten nicht nur im Schloss Colditz eine herausragende Rolle.

Mit dem Besuch eines Vertreters Ihres Königshauses möchten wir gemeinsam derer gedenken, die treu der Royal Air Force dienten und somit Ihr Land auf der ganzen Welt repräsentieren und verteidigen. Von größter Ehre für uns wäre es nun, einen Vertreter des englischen Königshauses während der Festwoche vom 24. April bis 3. Mai 2015 auf Schloss Colditz begrüßen zu dürfen und gemeinsam der 70 Jahre Kriegsende zu gedenken und diese zu würdigen.

Bitte geben Sie uns die Ehre und bekunden Sie mit uns Ihrem Volk in England und Ihren Freunden in Deutschland Ihr Interesse und Ihre tiefe Verbundenheit mit den Gefallenen im Krieg. Setzen Sie mit uns ein Zeichen. Lassen Sie uns der ganzen Welt zeigen, dass die Völkerverständigung über Grenzen hinaus in den Herzen der Menschen angekommen ist. 70 Jahre Kriegsende: Feiern Sie mit uns den Frieden.

Wir erhoffen uns die Ehre, wenn unserer Einladung durch einen Vertreter Ihres englischen Königshauses gefolgt würde.

Matthias Schmiedel,

Bürgermeister der Stadt Colditz,

im Namen der Bürger der Stadt Colditz

 

 

Die Antworten

 

 

Das Königshaus bedankt sich für die Einladung, der persönliche Sekretär der Königin, Sir Christopher Geidt, formuliert in seiner Antwort wie folgt:

 

 

"Die Mitglieder der Königsfamilie werden ihr Programm für die erste Hälfte von 2015 im Oktober und November durchdenken und planen, dabei werden sie sicherlich auch Ihre Einladung genauestens in Betracht ziehen."

 

 

Der britische Botschafter schreibt:

 

 

Lieber

Herr Schmiedel,

 

 

haben Sie vielen Dank für Ihren freundlichen Besuch bei mir vor einigen Wochen und Ihre herzliche Einladung an das britische Königshaus, der Festwoche zum 70.Jahrestag des Kriegs­endes auf Schloss Colditz vom 24. April bis 3. Mai 2015 beizuwohnen.

Colditz ist ein bedeutender Teil der deutsch-britischen Geschichte, dessen sich die britischen Bürger bewusst sind. Das britische Königshaus freut sich deshalb über die (auch durch ihr Engagement) entstandenen lebhaften Verbindungen ihrer Stadt und von Schloss Colditz nach Großbritannien.

Der Palast hat Ihre Einladung sorgfältig geprüft, muss jedoch als Ergebnis leider mitteilen, dass Seine Königliche Hoheit Prinz Harry von Wales oder ein anderes Mitglied des Königshauses während der Festwoche nicht zur Verfügung steht.

Natürlich wäre es mir persönlich eine Ehre, Großbritannien auf der Festwoche auf Schloss Colditz zu vertreten und mit Ihnen gemeinsam dem Kriegsende zu gedenken.

 

 

Mit den besten Grüßen,

Simon Mc Donald

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.08.2014
Heinrich Lillie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

16.12.2017 - 06:40 Uhr

Landesklasse: Nachsitzen ist angesagt: Es betrifft zwei Mannschaften, die noch Punkte brauchen, um ins ruhige Fahrwasser zu kommen.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr