Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Container-opening-Party eröffnet Saison im Grimmaer „Dorf der Jugend“
Region Grimma Container-opening-Party eröffnet Saison im Grimmaer „Dorf der Jugend“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 06.03.2017
Große Getränke-Karte, große Umbau-Pläne: Während Sophie im Container-Café ihren Spaß hat, haben Pauline, Johanna (r.) und Franziska (l.) die Qual der Wahl. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma

Der Blick der Kundschaft des Container-Cafés im Grimmaer „Dorf der Jugend“, das am Sonnabend seine Pforten erstmals nach der Winterpause öffnete, fiel nicht nur auf eine große Getränke-Karte, sondern darüber hinaus auf einen Scheck im XXL-Format mit der stolzen Summe von 25 000 Euro. Diese Finanzspritze wurde im vorigen Jahr dem Grimmaer Diakonie-Sozialarbeiter Tobias Burdukat, der das Jugend-Projekt initiierte, im Zusammenhang mit der Verleihung der „Goldenen Henne“ zuteil (die LVZ berichtete).

Angesprochen, welcher Teil der Summe in diesem Jahr für welchen Zweck Verwendung finden wird, winkt Burdukat ab. „Das Geld ist bereits in diverse Bauanträge geflossen“, berichtet der Grimmaer Stadtrat. Und versucht gar nicht erst, seinen Unmut darüber zu verbergen. „Aber so ist das nun einmal in Deutschland.“ Immerhin: Es besteht laut Burdukat zumindest die Chance, dass das Landratsamt noch in diesem Jahr grünes Licht für den geplanten Ausbau des Veranstaltungsraumes in einem der Gebäude der von den Jugendlichen wach geküssten Industriebrache geben wird. „Der Bauantrag wird von uns zeitnah eingereicht, danach hat die Behörde drei Monate Zeit zur Prüfung. Da wir im vergangenen Jahr einige Gespräche mit Mitarbeitern des Landratsamtes geführt sowie Workshops veranstaltet haben und somit Vieles bereits im Vorfeld klären konnten, sind wir zuversichtlich, dass wir vielleicht im August loslegen können“, so Tobias Burdukat.

Aufgrund der Ungewissheit habe man allerdings noch keinen detaillierten Veranstaltungsplan für die kalte Jahreszeit aufgestellt. In der Zeit davor finde neben dem Crossover-Festival am 9. und 10. Juni eine Osterveranstaltung statt, in deren Rahmen der Saisonstart der Fahrrad-Werkstatt erfolgen und ein Grillplatz seiner Bestimmung übergeben werden soll. Das „Dorf der Jugend“ mit seinem Container-Café werde an diesem Tag zudem Start- und Zielpunkt für eine vom Tourismusverband organisierte Radtour auf dem Muldentalbahnradweg sein. „Wir liegen halt günstig“, lautet Burdukats relativierende Antwort auf die Frage, ob die Einbindung des Dorfes der Jugend in selbige Tourismus-Veranstaltung möglicherweise eine Folge der Preisverleihung des vergangenen Jahres und der damit verbundenen Werbung für das Projekt sei.

Mehr Aufmerksamkeit hat Tobias Burdukat zufolge der ihm von der Tageszeitung taz zuerkannte Panter-Preis bewirkt. „Die Zeitung plant, in diesem Jahr bei uns ein Sommerfest zu veranstalten“, so der Grimmaer Sozialarbeiter. Das Warm up am Sonnabend für diese Festivität sowie die weiteren diesjährigen Höhepunkte im „Dorf der Jugend“ beinhaltete am Mittag ein improvisiertes Theaterstück ehemaliger wie aktueller St.-Augustin-Gymnasiasten und zu fortgeschrittener Stunde Live-Musik.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 8. April geht es wieder auf Nordic-Walking-Tour mit der Leipziger Volkszeitung. Am Bad Lausicker Riff starten verschiedene Touren. Anmeldungen für die 5-, 10- oder 15-Kilometer-Strecken sind noch bis 31. März möglich

06.03.2017

Bevor die Stadträte die eigentlichen Themen der Tagesordnung debattieren, gibt der Bürgermeister gewöhnlich den anwesenden Bürgern die Chance, sich mit ihren Anliegen an das Parlament zu wenden. So auch auf der jüngsten Ratssitzung im Zschadraßer Festsaal. Die Palette reichte von Wanderwegen über Tierschutz bis hin zum Dorfjubiläum.

06.03.2017

Der Internetauftritt der Stadt Grimma ist in die Jahre gekommen und nicht mehr zeitgemäß. Die Stadt investiert 18 000 Euro für eine neue Software. Damit soll die Website gründlich überarbeitet werden.

06.03.2017
Anzeige