Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Dann wäre die Kuh tot"

"Dann wäre die Kuh tot"

Zu wenig Platz pro Huhn, zu viel gefährliches Pilzgift pro Liter Milch: Die Schlagzeilen über die Landwirtschaft waren in den vergangenen Tagen wenig freundlich.

Voriger Artikel
Mit Maskottchenzum Staffelsieg
Nächster Artikel
Naunhof: Zocher will Dienst am 1. April antreten

Kühe am Futtertrog: Nach Einschätzung von Frank Freiberg geht es Tieren in der Landwirtschaft heute besser als je zuvor.

Quelle: LVZ-Archiv

Muldental. Frank Freiberg, Geschäftsführer des Regionalbauernverbandes Muldental, haben etliche der Äußerungen verärgert. "Es kann nicht sein, dass Landwirte für alles haftbar gemacht werden, was andere verbocken", sagt er. Viele Ausführungen seien von deutlicher Unkenntnis geprägt.

Im Zusammenhang mit der angeblich belasteten Milch - verursacht durch mit Schimmelpilzen befallenen Mais aus Bulgarien - habe das ZDF zum Beispiel berichtet, dass der zulässige Schwellenwert 30-fach überschritten worden sei, so Freiberg. Das sei völliger Unsinn. "Wenn das so gewesen wäre, hätte die Kuh keine Milch mehr geliefert, dann wäre sie tot." Das gefährliche Pilzgift Aflatoxin wirke nämlich auf die Leber, das Tier wäre an Leberversagen gestorben. "Die ganze Berichterstattung über Grenzwerte versteht der Verbraucher doch gar nicht mehr", sagt der Landwirtschaftsfachmann. Dass die Überschreitung eines Schwellenwertes noch längst nicht gleichbedeutend mit einer Gesundheitsgefährdung sei, habe wohl kaum jemand begriffen. "Der Schutz der Bevölkerung geht immer vor", lässt Freiberg keine Zweifel aufkommen, "aber hier ist aus einer Sache, die keine ist, ein Riesenskandal gemacht worden." Die Milch sei nach "vorsoglichen Sperren" inzwischen wieder freigegeben worden, doch die Bauern hätten finanziell und hinsichtlich des Images deutlich gelitten.

Für Freiberg hat die Sache mit der von Schimmlepilz befallenen Mais allerdings eines noch einmal ganz deutlich aufgezeigt: Es gibt eine Lücke bei den Kontrollen. "Der Landwirt muss ständig Proben abliefern und das ist auch gut so. Auch in den Molkereien zum Beispiel wird ganz regelmäßig untersucht", so der Bauernverbandsgeschäftsführer. "Das große Übel" sei der Handel, wenn die Futtermittel durch ganz Europa gekarrt würden ohne Beprobung,

Auch hinsichtlich der Tierhaltung hat Freiberg eine klare Meinung. "Tieren geht es heute so gut wie nie zuvor", sagt er, "sie haben Bedingungen zum Wohlfühlen - außer beim Schlachten." Aber Ziel der Viehaltung sei nun einmal die menschliche Ernährung. Früher habe es in jedem Dorf überall Misthaufen gegeben mit Fliegen, es habe gestunken. Heute gebe es schon Anzeigen, wenn der Bauer mit dem Wasserfass zum Tränken der Tiere fahre. Dabei gebe es heute nur noch 30 Prozent des Milchviehbestandes wie vor der Wiedervereinigung. Deshalb funktioniere auch die zuletzt häufigre geforderte Kreislaufwirtschaft nicht. Dafür gebe es schlicht zu wenig Vieh, die Landwirte müssten stattdessen Mineraldünger ausbringen - und der sei sehr teuer. Insgesamt rät Freiberg zu bewusstem statt hektischem Umgang mit der Situation.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.03.2013

Heinrich Lillie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr