Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Das Fremde und der Blick in eine zukünftige sowie fantasievolle Ortschaft
Region Grimma Das Fremde und der Blick in eine zukünftige sowie fantasievolle Ortschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 13.10.2016
Grundschule Mutzschen: Lukas, Ronja (vorn) sowie Linda, Projektmanagerin Tabea Wahnelt und Künstlerin Britta Schulze (hinten rechts) fertigten trotz kühler Witterung ihre Kunstwerke auf dem Schulhof an. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Mutzschen

„Ausblick in die Zukunft – Fensterbilder in Mutzschen ist der Titel eines Projekts an der Grundschule Mutzschen, das am Freitag zu Ende geht. Das Fremde sollte dabei eine Rolle spielen, wie der Blick in eine zukünftige, fantasievolle Stadt. „Wir wollten mit diesem Projekt zum einem mit den Kindern das Thema Fremdenfeindlichkeit besprechen, da die Bevölkerung einen erheblichen Anteil an NPD-Wählern hat und zum anderen über das Problem Leerstand von Gebäuden diskutieren“, sagt die Malerin und Grafikerin Britta Schulze (50) aus Leipzig, die sich künstlerisch mit Schülern der 1. bis 3. Klasse mit den Themen auseinandersetzte. Am Mittwoch besprühten Xenia (10), Maleen (6) und Ronja (10) und die anderen Kinder Graffiti auf Plakate, die sie in die Schaufenster von leerstehenden Häusern in der Innenstadt von Mutzschen hängen wollen. Dabei bewaffneten sich die Kinder mit Handschuhen sowie Mundschutz und lernten unter der fachkundigen Anleitung der Künstlerin das Sprühen mit Graffitidosen. Zuvor hatten sie mit bunter Farbe Bilder gemalt, die ebenfalls am Freitag in Schaufenstern der Innenstadt hängen werden. Konkret handelt es sich um das Grahnert-Haus und das Haus Markt 10. Dabei hatten die Mädchen und Jungen tatkräftige Unterstützung von Tabea Wahnelt (36), die ihren Bundesfreiwilligendienst auf dem Künstlergut in Prösitz absolviert und das Projekt managte. Eine Frage im Projekt bestand darin, was sich die Kinder für den Ort wünschen. „Es entstanden unter anderem ein Schloss, bunte Häuser, viele Spielplätze und ein freier Katzenweg“, dabei zeigte sie auf die Arbeiten von der zehnjährigen Ronja, die einen Spielplatz mit Rutsche, und Klettergerüst gemalt hatte. Xenia (10) entschied sich dagegen, eine Brücke und eine Pyramide aufs Papier zu bringen. Und so reihte sich ein Bild ans andere.

Behutsam sprach Britta Schulze über das Thema Fremdsein. „Zuerst antworteten die Kinder, dass zum Beispiel Bayern und Hamburger fremde Menschen sind. Doch dann kamen wir auf das Thema andere Hautfarbe“, erzählt sie. So wie es schwarze und braune Pferde gäbe, so würde es auch Menschen mit schwarzer, gelber oder weißer Hautfarbe geben. Das spiegelte sich dann auch in den Arbeiten der Kinder wieder, in denen sie nicht nur unterschiedliche Körperfarben wählten, sondern ebenso die Größenverhältnisse der Gliedmaßen und Köpfe variierten. „Es entstand eine bunte Menschenmasse“ , so die Leipziger Künstlerin. Freitag um 14 Uhr erfolgt die Eröffnung der Ausstellung der von den Kindern angefertigten Arbeiten am Grahnert-Haus.

„Das wird nicht das letzte Projekt des Künstlerhauses Prösitz mit der Grundschule Mutzschen sein“, sagte Ute Hartwig-Schulz vom Künstlerhaus. Das nächste startet am 24. Oktober, an dem alle 66 Kinder der Grundschule Mutzschen teilnehmen. Dabei geht es darum, ein Logo für die Schule zu entwerfen und die Fassade der Einrichtung zu gestalten. „Dabei wird uns der Leipziger Grafiker Karl Anton unterstützen“, freut sich die Leiterin des Künstlergutes.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wild abgelagerter Müll ist bei Hohnstädt, einem Ortsteil von Grimma, in Brand geraten. Auf seiner nächtlichen Heimfahrt entdeckte ein jugendlicher Glaswerker die Flammen und alarmierte die Feuerwehr. Die Kameraden entdeckten dabei eine ganze Mülldeponie.

13.10.2016

Mit neuen Angeboten will die Stadtbibliothek Colditz weiter in Schwung kommen. Doch dabei ist manche Hürde zu nehmen. Ronny Kriz vom Bildungs- und Sozialwerk (BSW) Muldental, das die Einrichtung in der Bildungs- und Begegnungsstätte (BBS) betreibt, hofft deshalb auf das Engagement der Stadt.

13.10.2016

Nachdem sich der Europaabgeordnete Hermann Winkler für eine Koalition mit der Alternative für Deutschland (AfD) ausgesprochen hatte, schließen CDU-Politiker aus dem Landkreis Leipzig die Zusammenarbeit kategorisch aus. „Die AfD ist in ihren Aussagen menschenverachtend“, sagte die Wurzener Landtagsabgeordnete Hannelore Dietzschold.

12.10.2016
Anzeige