Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Das Laue-Team will den heißen Tanz auf dem Asphalt in der Kartarena Cheb gewinnen
Region Grimma Das Laue-Team will den heißen Tanz auf dem Asphalt in der Kartarena Cheb gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 04.09.2017
Das Laue-Kart-Team: Toni Laue im Kart 21 und seine Mannschaft haben alles für den Tanz auf dem Asphalt in Tschechien vorbereitet. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Großbardau

Zum heißen Tanz auf den Asphalt von Tschechien lädt das Laue-Kart-Team am 3. September ein. In der Königsklasse 125ccm will Tony Laue (28) aus Nerchau erstmals in der Kartarena Cheb starten. Doch er wird auch in der Klasse 150 ccm mit seinen Team an den Start gehen. Mit von der Partie sind sein Freund Patrick Brückom (25) aus Leisenau, seine Schwester Justine Laue (19) und sein Vater Thomas Laue (47). Am 3. September hofft die Mannschaft, wie im vergangenen Jahr den Siegerpokal in den Händen zu halten.

In dieser Woche wurde fleißig in der Großbardauer Werkstatt gewerkelt, um die fünf Karts startklar zu machen. „Unser größter Wunsch ist es, dass das Laue-Team von der ersten Reihe aus startet“, sagt der 28-Jährige. Doch dazu muss alles Rund laufen. „In den letzten sieben Jahren gab es viele Rückschläge von Motorschäden bis hin zu schweren Unfällen wegen Bremsversagen“, so Tony Laue.

Im vergangenen Jahr konnte Patrick Brückom den 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft Klasse 150ccm einfahren. Tony Laue gelang der siebente Platz. Der einstige Mechaniker von Tony Laue, Patrick Brückom, wurde auch Sachsenmeister 2016, während Tony Laue Platz fünf erkämpfte. Seit 2010 fährt der Nerchauer Tony Laue mit dem Kart. „Mein erstes erhielt ich von meiner Mutter“, erinnerte er sich. Denn sie war vor der Wende auch Kart-Pilotin. In Lohsa errang der Anlagenfahrer bei den Wasserwerken Leipzig damals den ersten Platz in der Tageswertung. Mittlerweile dreht er nicht mehr allein seine Runden Patrick Brückom sitzt seit 2012 hinter dem Lenkrad und die Schwester von Tony Laue, Justin, seit zwei Jahren. „Bis 140 Stundenkilometer können die Karts der Klasse 150 ccm fahren“, so Laue. Doch das sei nichts gegen die Königsklassen. Hier könne man eine Geschwindigkeit bis zu 170 Stundenkilometern erzielen. In diesem Jahr will er in Cheb als Gaststarter antreten. „Mir fehlen noch die Erfahrungen. Viel Zeit zum Training hatten wir nicht“, erklärt er. Doch das Laue-Kart-Team will in Cheb in der 150 ccm-Klasse im Spitzenfeld sein. Schließlich stellen sie ein Viertel des Starterfeldes. Dabei werden sie von den Mechanikern Nancy Laue , Marcel Kutzscher , und Andy Ziese unterstützt. Für die Organisation und die Verpflegung zeichnet dagegen Ilka Müller verantwortlich. Auch eine Physiotherapeutin gehört zum Team, Sarah Seefeld.

„Wir freuen uns schon auf den Wettkampf, denn die Strecke hat schnelle Kurven, und die Anlage liegt traumhaft“, schwärmt der Nerchauer. Am Sonnabend ab 11 Uhr hofft das Laue-Kart-Team, dass auch ihre treuen Fans an der Strecke stehen und die Daumen drücken. Sie sind auch zur Sachsenmeisterschaft am 21./22. Oktober auf die Kartbahn Lohsa in Sachsen eingeladen.

www.kart-team-laue.de

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Kreuzung Trebsen-Neichen hat sich am Freitag ein schwerer Unfall ereignet, bei dem ein jugendlicher Kradfahrer schwer verletzt wurde. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Kreuzung musste voll gesperrt werden.

01.09.2017

Die Ernte hat begonnen: Auf dem Obsthof Wurzen waren am Freitag Landwirte, Politik und die sächsische Blütenkönigin zugegen, um die Apfelerntesaison des Landesverbandes „Sächsisches Obst“ zu eröffnen. Wetterbedingt wird der Ertrag in diesem Jahr geringer ausfallen - im deutschlandweiten Vergleich steht der Verband aber gut da.

04.09.2017

Ab September tourt der Leipziger Garten- und Landschaftsbauer Andreas Richter mit seiner mobilen Apfelquetsche wieder durch den Landkreis und verarbeitet Äpfel, Birnen und Quitten zu naturtrübem Direktsaft. Vor den Augen seiner Kunden presst er die Vitaminbomben in flüssige Form und füllt sie in Kanister und Kartons ab.

21.02.2018
Anzeige