Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Das Mohdschägiebchn und die Bäume
Region Grimma Das Mohdschägiebchn und die Bäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 14.04.2010
Anzeige
Grimma/Kaditzsch

Seit Jahrtausenden sei die Vogelkirsche ein Begleiter der Menschen, befand das Kuratorium Baum des Jahres im Oktober 2009. „Und sie gilt auch als die Mutter aller Süßkirschen“, erklärte Helmut Ponert. Er ist Vorsitzender des Vereins „Jugend und Familie Kreativ“, der sein Domizil im Waldhaus der Naturschaustätte in Kaditzsch hat. Sich sozusagen am Busen von Mutter Natur befindet und deshalb besonders für Wissbegierige an Tier und Natur ein lohnendes Ausflugsziel ist, das sich großer Beliebtheit erfreut. „Das Interesse daran ist enorm gewachsen“, freut sich Ponert. Sicher auch, weil er und seine emsigen Vereinsmitglieder das natürliche Drumherum der Menschen anschaulich darzustellen wissen. Sowohl mit interessant gestalteten Anschauungstafeln, als auch mit einem üppigen Kräutergarten und nicht zuletzt entlang des etwa drei Kilometer langen Naturlehrpfades.

Über den spricht Ponert mit besonderem Stolz. Seit zehn Jahren halte man auf Schautafeln die Naturbesonderheiten der einzelnen Jahre fest. Die Blume, das Insekt und den Vogel des Jahres beispielsweise. Und natürlich auch den Baum des Jahres. „Die meisten gekürten Bäume der letzten zehn Jahre befinden sich rein zufällig auf unserem Naturlehrpfad, der sich durch eine Baumvielfalt auszeichnet, wie sie eigentlich selten ist. Zum Beispiel mit der Birke und Esche, mit der Schwarzerle und Rosskastanie sowie mit der Kiefer und dem Bergahorn. Alle diese Bäume sind mit Tafeln gekennzeichnet, auf denen die mit dem Forst abgestimmten wichtigsten Merkmale notiert sind. Wir wollen ja die Besucher nicht mit unendlich langen Vorträgen langweilen“, sagt Ponert.

Doch mit der Vogelkirsche, also dem aktuellen Baum des Jahres, müsse der Verein etwas von dieser Tradition abweichen. Denn die Vogelkirsche sei kein gewöhnlicher Baum des Waldes. Dennoch finde er sich zahlreich in Kaditzsch, und zwar als kleine Allee am Weg zum Aussichtsturm im Jutta-Park. Weshalb am Ende des Naturlehrpfades nun ein Schild ohne passenden Baum unmittelbar dahinter aufgestellt wurde, das auf die Vogelkirsche hinweist, die kaum 50 Meter weiter steht. Jetzt im Frühjahr wird sie ohnehin nicht zu übersehen sein mit ihrem weiß leuchtenden Blütenkleid, weshalb sie auch die „schneeweiße Blütenkönigin“ genannt wird. Und auch im Herbst zieht dieser Baum durch eine besonders intensive und feurige Laubfärbung die Blicke auf sich.

Am kommenden Sonntag lädt „Jugend und Familie Kreativ“ zu einem Natur-Quiz ein. Alle Antworten auf naturbezogene Fragen finden sich bei einem Spaziergang auf dem Naturlehrpfad. Start ist 14 Uhr am Waldhaus Mohdschägiebchn. Um eine telefonische Anmeldung wird gebeten unter 03437/91 40 57.

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thümmlitzwalde/Leipnitz. Auf eine 200-jährige Geschichte blickt der Gasthof „Zur Linde" in Leipnitz in diesem Jahr zurück. Das geht aus Grundbucheintragungen hervor.

14.04.2010

Die Geschichten von Menschen, die ihre an Alzheimer erkrankten Partner oder Eltern pflegen, sind Geschichten von Treue, Hingabe und auch Leid. Um ebendiese Geschichten dreht sich die Selbsthilfegruppe Alzheimer/Demenzangehörige, die sich jeden ersten Dienstag im Monat in der Diakonie am Wallgraben trifft.

13.04.2010

Naunhof/Bremerhaven. Hinrich Hinck gibt nicht auf. Der 1. Vorsitzende der Motorsportgemeinschaft (MSG) Weserland, der als Macher des deutschlandweit und international bekannten Fischereihafenrennens in Bremerhaven gilt, hält an seiner Idee fest, auch bei Naunhof ein Rennen zu etablieren.

13.04.2010
Anzeige