Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Frühjahrskonzert in Grimma: Das Muldental in Wort, Lied und Bild
Region Grimma Frühjahrskonzert in Grimma: Das Muldental in Wort, Lied und Bild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 14.04.2018
Ekkehard Schmidt freut sich schon auf das etwas andere Frühlingskonzert am 22. April in Grimma. Er leitet drei Gesangsgruppen. Quelle: Foto: Frank Prenzel
Anzeige
Grimma

Es soll ein besonderer Nachmittag werden, wenn sich am 22. April die Gesangsgruppe Grimma, der Männerchor Köhra und die Singegruppe der Volkssolidarität zum diesjährigen Frühjahrskonzert im Grimmaer Rathaussaal vereinen. Ekkehard Schmidt, der in allen drei Sängerkreisen den Takt angibt, strickt schon seit einem ganzem Jahr an der Aufführung im neuen Gewand.

„Wir wollen nicht nur Lieder singen, sondern Farbe und Abwechslung in das Konzert bringen“, erklärt der 75-Jährige. In seinem Kopf entstand deshalb die Idee, vor dem Publikum drei Künste unter einen Hut zu bringen: die Musik- oder Liedkunst, die Wortkunst und die Bildende Kunst. Und so trägt das Konzert den Titel „Unser Muldental in Wort, Lied und Bild“ und soll am 22. April ab 15 Uhr – bei freiem Eintritt – für einen vergnüglichen Nachmittag sorgen. Die Moderation übernimmt der stadtbekannte Grimmaer Rolf Rohland.

40 weibliche und männliche Sänger schöpfen an jenem Sonntag aus ihrem Repertoire, bringen Frühlingslieder aus der ganzen Welt und andere Ohrwürmer zu Gehör. Zum Konzertauftakt bietet die Schar ein Lied aus der Feder ihres Chorleiters nach dem Text des Grimmaers Siegfried Michael: „Frühlingszeit“. Auch die selten gehörte Komposition „Kreuzmensch“ von Rolf Hofmann steht auf dem Zettel.

Schmidt steht am 22. April nicht nur als Dirigent vor seinen Gesangsgruppen, sondern sorgt auch für die Wort-Beiträge. „Ich rezitiere Gedichte und kurze Geschichten aus dem Muldental“, verrät der studierte Musiklehrer. Fündig wurde der Trebsener im „Rundblick-Lesebuch“, das Beiträge der einstigen Heimatzeitung bündelt, darunter Begebenheiten aus den Dörfern rechts und links der Mulde. So dürfen sich die Besucher auch auf das Gedicht „Grimmaer Marktbrunnen“ freuen. Passend dazu singen die Männer „Die Erschaffung der Eva“. Auch den einen oder anderen Witz aus „Sachsen, wie es lacht“ will Schmidt einstreuen.

Bleibt die Bildkunst. Rolf Hofmann, der sowohl im Männerchor auch in der Singegruppe der Volkssolidarität die Stimmbänder schwingen lässt, frönt auch der Fotografie. Er hat für das Konzert 20 Bilder herausgesucht, die den Frühling im Muldental vor Augen führen. Passend zum Konzert werden die Fotos auf Notenständern platziert. Zudem können sich die Besucher an fünf bildkünstlerischen Werken des Grimmaers Hans Waldowski erfreuen.

Die Stiftung der Muldentaler Sparkasse unterstützt das Konzertprojekt mit 600 Euro. „Damit sind unsere Kosten gedeckt“, freut sich Schmidt und verweist zum Beispiel auf das Drucken von Plakaten, das Vergrößern der Bilder und solche Posten wie die Versicherung. Und er hofft wie seine singenden Frauen und Männer, dass der behindertengerechte Rathaussaal brechend voll wird.

Die drei Gesangsgruppen blicken übrigens auf eine lange Tradition – allen voran der Männerchor Köhra, der im Jahr 1907 gegründet wurde und jetzt noch zwölf Sänger zählt. Die 20-köpfige Frauen-Gesangsgruppe Grimma ging aus dem Betriebschor des Chemieanlagenbaus hervor. Und auch die Senioren-Singegruppe der Volkssolidarität Grimma hat schon 40 Jahre Bestand. Derzeit ertönen ihre Lieder aus elf weiblichen und eine männlichen Kehle.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn der Grüne Tisch eine Verschiebung des Tages der Umwelt in den Herbst vorgeschlagen hatte, bleibt es bei der jährlichen Säuberungsaktion im Frühling. Trotzdem wird sich einiges ändern.

11.04.2018

Die Grimmaer hamstern offenbar Gelbe Säcke. Jeden Montag werden 6300 Stück dem Bürgerbüro geliefert. Die sind schon am Dienstag alle, bestätigte Amtsleiterin Martina Lehnigk nach einer Kritik von CDU-Stadträtin Ines Urban. Eine Lösung für das Problem gebe es derzeit nicht. Die kostenlosen Säcke würden auch zweckentfremdet.

14.04.2018

Es ist die bestgepflegte Ruhestätte italienischer Soldaten im Osten – das Italienergrab am Straßenrand bei Schmorditz. Solange sie ihre Füße trugen, kümmerte sich Margarita Kunath um den „Prediger für den Frieden“. Die mit Bundesverdienstkreuz und italienischem Ritterkreuz geehrte Christin feiert jetzt 90. Geburtstag sowie Eiserne Hochzeit.

10.04.2018
Anzeige