Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Der Besuch in Grimmas Schwimmhalle kostet ab Januar mehr Geld
Region Grimma Der Besuch in Grimmas Schwimmhalle kostet ab Januar mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 21.12.2016
Das Baden in der Grimmaer Schwimmhalle macht viel Spaß. Allerdings verteuert sich der Eintritt ab Januar. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Die Stadt Grimma zieht die Eintrittspreise für ihre Schwimmhalle an. Bei nur einer Enthaltung stimmte jetzt der Stadtrat den ab 1. Januar geltenden neuen Gebühren diskussionslos zu und entsprach damit dem im Oktober verabschiedeten Konsolidierungskonzept der Stadt. Neben Einsparungen beinhaltet das Konzept auch das Anheben von Beiträgen und Gebühren für städtische Einrichtungen.

Ab neuem Jahr kostet ein eineinhalbstündiger Aufenthalt in der Schwimmhalle in Grimma für einen Erwachsenen vier Euro (alt: 3,50 Euro). Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre zahlen 2,50 Euro Eintritt (alt: zwei Euro). Auch die Zehner- und Jahreskarten werden teurer. Für die Familienkarte (zwei Erwachsene und ein Kind) sind ab Januar 9,50 Euro hinzulegen (alt: acht Euro).

Der Besuch der Sauna im Kellerbereich verteuert sich ebenfalls. Ein Erwachsener muss, wenn er zwei Stunden lang auf den Bänken schwitzen will, sieben Euro zahlen (alt: sechs Euro). Für Kinder und Jugendliche erhöht sich der Saunapreis auf 4,50 Euro (alt: 3,50 Euro). Die Familienkarte ist künftig für 15 Euro zu haben (alt: zwölf Euro).

Die Schwimmhalle in der Vorwerkstraße war 2008 umfassend erneuert worden. 5,2 Millionen Euro flossen in die Sanierung. Erstmals werden nun die Eintrittspreise angehoben. Auch im Vergleich zu Nachbarkommunen seien sie nach wie vor moderat, sagte Jana Kutscher, die Amtsleiterin für Schulen, Soziales und Kultur. Im Vereinssport sei die Halle für Kinder und Jugendliche kostenlos nutzbar. Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) betonte, dass nur 25 Prozent der Kosten der Schwimmhalle durch die Einnahmen gedeckt seien. Den Rest bringe die Stadt auf.

Schwimmhalle und Sauna sind offenbar beliebt bei den Grimmaern, die Amtsleiterin sprach von einer „hohen Auslastung“ gerade im Bereich der Kinder und Jugendlichen. Im vorigen Jahr besuchen 18 795 Erwachsene und 5614 Kinder die Halle. Hinzu kamen 23 606 Besucher aus Schulen und 13 510 Besucher aus Vereinen. Die Sauna zählte im vorigen Jahr 9188 zahlende erwachsene Gäste und 461 Kinder. In diesem Jahr werden ähnliche Zahlen erreicht.

Sogenannte Fremdschulen wie die Grundschulen benachbarter Kommunen, das Evangelische Schulzentrum Großbardau und das Berufliche Schulzentrum Grimma zahlen für die Nutzung der Schwimmhalle nach Bahnen. Pro Bahn und Unterrichtsstunde werden 20 Euro berechnet. Für das Nichtschwimmerbecken fallen Kosten von 20 Euro an. Das gilt auch für Vereine, die die Halle im Erwachsenensport nutzen. Unter anderem trainieren der Muldental-Thriathlon, die Abteilung Schwimmen des SV Grimma und die Wasserwacht des DRK Muldental in der Halle in der Vorwerkstraße, die in ihrer ersten Ausführung 1973 eingeweiht worden war.

Inhaber des städtischen Sozialpasses erhalten übrigens ermäßigten Eintritt. „Blaulichtcard-Besitzer“ dürfen kostenfrei saunieren und schwimmen.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche politische Arbeit in Grimma sinkt. Der Stadtrat stimmte mehrheitlich dafür, die Satzung zu ändern. Der Beschluss setzt eine Vorgabe des Haushaltstrukturkonzeptes um; die Stadt will auf diesem Weg knapp 19.000 Euro sparen.

20.12.2016

15 Millionen Euro – so schwer wiegt der Wirtschaftsplan des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain im nächsten Jahr. Größtes Vorhaben: Der Bau eines neuen Wasserwerkes in Prießnitz. Dem sich der Abriss des maroden Werkes aus den 50er-Jahren anschließen wird.

22.12.2016

Das Theaterspiel hat im kleinen Fremdiswalde eine lange Tradition, fast 140 Jahre stehen Laienschauspieler dort schon auf der Bühne. Meist jedoch bei kleineren geschlossenen Veranstaltungen – erstmals mit „Aschenputtel“ wagen sie sich nun auf die öffentliche Bühne. Trotz kleiner Pannen.

21.12.2016
Anzeige