Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Der Neue: Lasst uns Colditz zum Leuchtturm machen
Region Grimma Der Neue: Lasst uns Colditz zum Leuchtturm machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.06.2018
Bürgermeister Robert Zillmann (parteilos) wird in Colditz vereidigt. Stadträtin Cornelia Hippe-Kasten (Pro Colditz) nimmt den Eid ab. Quelle: Haig Latchinian
Anzeige
Colditz

Alles neu macht der Mai, der Juni – und Robert Zillmann! Vor der ersten Stadtratssitzung unter Leitung des frisch gewählten parteilosen Bürgermeisters Robert Zillmann gab’s zunächst das große Stühlerücken. Dabei vermied das 33-jährige Stadtoberhaupt die bisherige schon optisch erkennbare, ans britische Unterhaus erinnernde Frontenbildung. Fortan sitzen sich die Alphatiere nicht mehr distanziert in Blöcken gegenüber, sondern in einem „U“ ganz nahe beieinander und – gemeinsam an einem Tisch: „Nun liegt es an Ihnen, ob wir die Blockbildung auch in unserem politischen Handeln hinter uns lassen“, appellierte Zillmann in seiner Antrittsrede an die Stadträte: „Begraben Sie das Kriegsbeil! Machen wir uns gemeinsam auf den Weg in die Zukunft!“

Amtseid und viele Ideen

Zuvor hatte Zillmann den Amtseid geleistet, schwor unter anderem, seine Kraft dem Wohle der Stadt zu widmen, ihren Nutzen zu mehren, Schaden von ihr zu wenden und Gerechtigkeit gegen Jedermann zu üben. Und er schwor die Kollegen darauf ein, aus Colditz einen „Leuchtturm in der Region“ zu machen. Nicht ohne zunächst die Verdienste seines Vorgängers, Matthias Schmiedel, zu würdigen. Der habe sich in 28 Jahren jederzeit mit Herzblut in den Dienst der Allgemeinheit gestellt: „Dafür danke ich Dir, lieber Matthias, und möchte Dir meinen ehrlich gemeinten Respekt aussprechen.“ Zillmann bedankte sich auch bei seinen Mitbewerbern für einen fairen Wahlkampf. Dieser habe gezeigt, dass ein sachliches Ringen um den richtigen Weg nicht nur gewollt, sondern auch möglich sei.

Blick aufs Ganze und auf die Bürger

Im Jahr acht nach der Gemeindefusion sei längst nicht alles gut. Noch immer gebe es Vorbehalte der Dörfer untereinander und gegenüber der Stadt. Dabei bewiesen schon jetzt viele ehrenamtliche Initiativen, wie es gehen könne. „Wir sollten solche Leistungen wertschätzen!“ Der Stadtrat hat 18 Mitglieder, die Stadt aber 26 Ortschaften: „Es können nicht alle Orte einen eigenen Vertreter im Stadtrat haben.“ Umso wichtiger seien der Blick aufs Ganze und die Mitarbeit der Bürger. „Ortschaftsbeauftragte könnten eine tolle Ergänzung sein“, sagte Zillmann und wandte sich direkt an die Besucher: „Wir brauchen Ihre Ideen und Kreativität!“

Stadt steht vor wichtigen Entscheidungen

Die Stadt stehe vor weitreichenden Entscheidungen. Das Oberverwaltungsgericht habe die Normenkontrolle gegen den Bebauungsplan der Stadt Grimma zur Errichtung der neuen Oberschule Böhlen abgewiesen. „Wollen wir den Bau weiter verhindern oder mutig sein und unsere Schule inhaltlich stärken?“ Die Antwort falle nicht leicht, 2019 stehe gar die Einzügigkeit auf dem Spiel. Sein Wahlprogramm bezeichnete Zillmann als Skizze. Er bat alle Colditzer, daraus ein Bild der Stadt für die nächsten zehn bis 15 Jahre zu malen. „Wir brauchen ein Ziel!“

Glückwünsche an neuen Feuerwehrchef

Nachdem Zillmann wegen des Bürgermeisteramts den Posten des Stadtwehrleiters zur Verfügung stellte, musste ein Nachfolger gewählt werden: Feuerwehrleute und Stadträte schenkten Steffen Schmidt das Vertrauen. Zillmann gratulierte ihm als Erster. Schmidt: „Robert war seit 2011 nicht nur mein Chef, er ist auch zu einem meiner engsten Freunde geworden. Na ja, als Bürgermeister bleibt er eh oberster Chef der Feuerwehr.“

Doch es gab nicht nur Blumen für den neuen BM: Simon Wismach (Für unsere Heimat) monierte die neue Sitzordnung. Zwar kann auch ein Rücken entzücken, doch möchte er den Bürgern ins Auge schauen. Ein Zuhörer wollte von Zillmann wissen, ob er als neuer Bürgermeister aufgrund der aktuellen Lage gewillt sei, die Willkommenskultur zu beenden, wenn ja, wann? „Colditz heißt alle Bürger, Touristen und Zugereisten herzlich willkommen, unsere schöne Stadt zu besichtigen und kennenzulernen.“

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geschichte erwachte zum Leben. Mit einer Zeitkapsel in Form des Großbardauer Trafohäuschens reisten Donnerstagabend 70 Mitwirkende durch 800 Jahre des Parthedorfes Großbardau. Der Heimatabend war Bestandteil der 800-Jahrfeier.

08.06.2018

Fünf Heimatvereine, sechs Sportvereine, drei Kindereinrichtungen und ein Hort können sich über Unterstützung ihrer Vorhaben aus dem PS-Lotterie-Zweckertrag der Sparkasse Muldental freuen. Rund 28 000 Euro fließen für ihre Vorhaben.

08.06.2018

Grimmas Stadtsieger im Vorlesewettbewerb der Grundschulen stehen fest. Über den Leselöwen können sich Julian Weiden, Yara Fischer und Vivienne Vogt freuen. Als Zünglein an der Waage erwies sich der für die Kinder fremde Text beim Vorlesen.

08.06.2018
Anzeige