Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Der bunte Musiker steht erstmals im Rampenlicht
Region Grimma Der bunte Musiker steht erstmals im Rampenlicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 13.01.2016
Amrei Stenz (links) und Niklas Kaiser sind auf ihre Skulptur richtig stolz. Quelle: Bert Endurszeit
Anzeige
Borsdorf

Von dieser Projektwoche wird etwas bleiben: Im Freien Gymnasium Borsdorf wird schon bald eine bunt bemalte Skulptur den Schulhof schmücken. Zu verdanken ist die den Schülern Amrei Stenz, Niklas Kaiser und Luca Nürnberger. Die drei 16-Jährigen wollten im Rahmen der jetzt beendeten Projektwoche einmal ihre kreative Ader ausleben. Der Neubau der Schule mit seinem Kunstvorbereitungsraum bot zudem ideale Arbeitsbedingungen für ein aufwändigeres Projekt.

Warum nicht eine große Skulptur fürs Schulgelände bauen? „Beim Material dachten wir zuerst an Beton, entschieden uns dann aber schnell für Holz“, so die Panitzscherin Amrei Stenz. Kunstlehrerin Heike Winter habe die drei Schüler dann auf den Künstler Karel Appel (1921 bis 2006) aufmerksam gemacht, der mit seinen farbenprächtigen Plastiken bekannt wurde. Da Musik das Thema der Projektwoche war, mussten unbedingt Musikinstrumente „verarbeitet“ werden. Und so entschieden sich die drei Schüler für eine Figur, die mit gleich zwei Instrumenten beschäftigt ist, auf jeder Seite fand eines Platz. „Unseren Entwurf haben wir dann unter anderem aus abgebrannten Silvesterraketen gebaut“, berichtet der Borsdorfer Niklas Kaiser. Lehrer Ekkehard Unger habe dann handwerkliche Unterstützung gegeben, und Heike Winter beschaffte das nötige „Baumaterial“. Per Papierschablone fanden schließlich die Umrisse der künftigen Figur auf den Holzplatten Platz. „Dann war die Stichsäge gefragt“, so Niklas. „Die Zeit war aber sehr knapp. Ich hätte nicht gedacht, dass wir das alles schaffen.“ Gemeinsam sägten die drei Schüler munter weiter und so nahm die Skulptur Schritt für Schritt immer mehr Gestalt an. Zur Königsdisziplin wurde schließlich die farbige Gestaltung. „Wir brauchten natürlich wetterfesten Lack, denn die Skulptur soll ja künftig draußen stehen“, sagt Amrei. Mit Unterstützung von Klassenkameraden konnte das Kunstwerk schließlich die gewünschte Farbigkeit erhalten. Der Kauf von Lack und Holz fraß einige Löcher in die Brieftaschen. „Deshalb haben wir zur Präsentation unseres Werkes auch eine kleine Spendenbox aufgestellt“, erklärten die Drei.

„Es gab auch mal eine Schrecksekunde, als wir merkten, dass dass fertig bemalte Saxophon spiegelverkehrt angebracht war. Da durften wir noch mal von vorn anfangen.“ Doch alles klappte, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Beim Tag der offenen Tür des Freien Gymnasiums Borsdorf wurde die Figur im Kunstkabinett des Hauses am Sonnabend den Besuchern präsentiert. Entstanden ist ein Musiker mit zwei Gesichtern – und zwei Instrumenten. Auf der einen Seite spielt er Saxophon, auf der anderen Seite Kontrabass. „Eine Blockflöte hätte da nicht so gut gepasst, wir wollten möglichst große Instrumente zeigen“, betont Niklas. Voraussichtlich im Frühjahr soll der originelle Musiker dann zwischen Fußballfeld und Fahrradständer Platz finden. Wetterfest ist er auf jeden Fall. Die Künstler sind auf ihr Projekt richtig stolz. Etwas Wehmut ist aber auch dabei. „Nächstes Jahr sind wir in der 11. Klasse, da gibt es leider keine Projektwoche mehr“, bedauert Niklas.

Von Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab nächsten Monat wird der Elektroschrott auf den lokalen Sammelhöfen noch exakter sortiert. Warum eigentlich? Wird nicht am Ende sowieso alles wieder zusammengekippt? Genau das soll nicht passieren. Denn zu viele ausgediente Waschmaschinen und Handys der Wohlstandsgesellschaft landen auf wilden Müllkippen wie in Ghana.

12.01.2016

Eine Achtjährige ist am Freitagmorgen vermutlich Opfer eines Sextäters geworden. Er überredete das Mädchen in Colditz, in sein Auto zu steigen und verging sich an ihm. Das teilte die Polizeidirektion in Chemnitz mit. Die Beamten suchen nun dringend nach Zeugen, um den Vorfall aufzuklären.

09.01.2016
Wurzen Kulturscheune Nimbschen - Sturmfrei in der 11-Raumwohnung

Seit 20 Jahren ist der Muldentaler Faschingsclub am Ball. In diesem Jahr will er neue Wege gehen. Die erste Veranstaltung findet am 23. Januar statt.

08.01.2016
Anzeige