Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Deutliche Spuren der Zerstörung
Region Grimma Deutliche Spuren der Zerstörung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 19.05.2015
Stopp an der Steinbrücke: Gästeführer Klaus Büchner erläutert den Besuchern, dass die neue Konstruktion im Juni ein schlimmeres Hochwasser für die Stadt verhindert hat. Quelle: Silke Hoffmann

IKK-Mitarbeiter Denis Saarow, der am Wochenende die Behälter leerte, öffnete die Türen für die Stadtspaziergänger. "Vor Dezember können wir hier wohl nicht wieder rein." Ähnlich sehe es bei vielen weiteren Erdgeschoss-Lagen in der Innenstadt aus, sagte Klaus Büchner. Denn Anfang Juni habe das Wasser zwar nicht so hoch gestanden wie 2002, dafür jedoch länger, wodurch die Nässe tief ins Mauerwerk eingedrungen sei.

Auf ausgespültem Weg ging es weiter auf der Promenade Richtung Volkshausplatz. "Noch viel schlimmer zerstört sind die Wanderwege auf der anderen Muldeseite", meinte Büchner. Und sprach die Hoffnung aus, dass die Strecke vom Stadtwald nach Höfgen in der Muldeaue nun mit einer Schwarzdecke befestigt würde. An der Steinbrücke erläuterte der Gästeführer, dass die neue Konstruktion trotz des Protestes einiger Grimmaer diesmal die Stadt vor einem schlimmeren Hochwasser bewahrt habe. "Lebensrecht ist höher als Denkmalschutz", sagte er. Zum neuen Viadukt meinte Ingrid Neschke, die aus Leipzig zur Stadtführung gekommen war: "Die Grimmaer ist aber im Vergleich zur Dresdener Walschlösschenbrücke eine sehr schöne Brücke geworden."

Eigens für die Stadtführung wurden am Schloss die Pforten geöffnet. Hier wirkte die präparierte Außenmauer im Juni schon als Hochwasserschutz. "In sieben Minuten waren an den Fenstern die Schotten dicht", sagte Büchner. Doch sei das Wasser dann doch durch die kleine - für die Bürger aber leider nicht mehr begehbare - Pforte an der Nordseite in den Schlosshof gedrungen. Vorbei am Alten Seminar, das durch die Stadt fürs Gymnasium ausgebaut wird, und am St. Augustin, dessen Eingangstüren infolge der Nässe verzogen sind, war die Superintendentur am Baderplan ein weiterer Höhepunkt des Rundgangs. Im Garten zeigte der Gästeführer auf einen selten gewordenen Strauch. "Hier wächst die Pimpernuss, deren reife Früchte früher zur Herstellung von Rosenkränzen verwendet wurden." Dann führte er die Gruppe über eine Treppe auf ein Plateau auf der alten Stadtmauer. Von hier aus genossen alle den Blick auf die nunmehr friedlich dahin plätschernde Mulde und auf die Baustelle für die Hochwasserschutzanlage direkt unter ihren Füßen. Noch deutliche Spuren der Zerstörung sahen die Besucher am Komplex der Großmühle. Auch die Gebäude der Polizei daneben blieben trotz der hier schon stehenden Mauern im Juni nicht verschont. Beim Schließen der Tore habe es Komplikationen gegeben, sagte Büchner. An der Hängebrücke, die noch nicht wieder begehbar ist, endete schließlich der zweistündige Rundgang.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.07.2013

Silke Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25755]Der graue Container vor der Apotheke in der Langen Straße von Grimma versperrt den Blick auf den mächtigen Adler, der seine Schwingen ausbreitet.

19.05.2015

Immer wieder Wasser - es zieht sich fast wie ein Leitmotiv durch das Leben von Hans Schwurack. Fast 50 Jahre lang ist er zur See gefahren, als Kapitän über die Weltmeere geschippert, bevor er es ihn als Ruheständler zurück in die Heimat zog - ins sächsische Grimma.

Reiner Richter 11.07.2013

Frage: Grimma ist aufgeräumt, die Infrastruktur funktioniert wieder. Für den Wiederaufbau brauchen die Menschen aber Geld. Matthias Berger: Es wird entscheidend darauf ankommen, was die sächsische Staatsregierung heute im Kabinett beschließt.

19.05.2015
Anzeige