Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Die Angst in Grimma sitzt tief
Region Grimma Die Angst in Grimma sitzt tief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 19.05.2015
Standen Rede und Antwort beim Hochwasserforum in Grimma: (v.l.) Axel Bobbe, Betriebsleiter bei der sächsischen Landestalsperrenverwaltung, Ute Ziegelmeier, Chefin der SPD-Ortsgruppe Grimma, Petra Köpping, SPD-Landtagsabgeordnete und Andreas Berkner vom Regionalen Planungsverband Leipzig-Westsachsen. Quelle: Andreas Röse

"Wir beschleunigen", versicherte Axel Bobbe, Betriebsleiter Elbaue, Mulde und Untere Weiße Elster bei der Landestalsperrenverwaltung Sachen, den rund 100 Zuhörern im Rathaussaal von Grimma. Nach dem jüngsten Hochwasser seien die Arbeiten zweischichtig ausgeschrieben worden. Mit einer zweiten Kolonne werde auch die personelle Verstärkung auf der Baustelle sichtbar. "Die Zeit, in der wir nur im Untergrund tätig waren, ist vorbei", so Bobbe. Seinen Angaben zufolge steht die unterirdische Dichtwand auf der Länge zwischen Polizei und Pöppelmannbrücke - ausgenommen eine kleine Lücke zwischen Gymnasium und Klosterkirche. Momentan werden die Bohrpfähle in Nähe der Steinbrücke in den Untergrund gerammt. Danach soll der unterirdische Schutz am Volkshausplatz installiert werden. Diese Arbeiten könnten Ende 2014 abgeschlossen sein. Parallel dazu laufen Betonarbeiten an der Stadtmauer. "Wir werden so schnell wie möglich Grimma von einer Ecke zumachen", erklärte der Fachmann. So soll die Mauer am südlichen Stadteingang, der durch ein Tor verschließbar ist, über die Großmühle bis zur Stadtmauer geschlossen werden. Damit hätte Grimma einen Schutz von der Polizei bis zum Gymnasium. Bobbes Prognosen zufolge wäre damit die Gefahr gebannt, dass die Mulde südlich der Altstadt aus ihrem Bett ausbrechen kann und sich parallel Flüsse durch die Straßen ergießen. "Dennoch werden wir vor 2017 hier nicht verschwinden", so Bobbe entschlossen. Es werde noch viel Dreck und Lärm geben.

Trotz der positiven Zwischenbilanz für das Bauprojekt in Grimma hielt sich die Zuversicht der Anwesenden auf einen wirksamen Schutz in Grenzen. Aline Hanschmann erinnerte an die Planung verschiedener Rückhaltebecken, von denen bislang keines gebaut worden ist. Sieglinde Ruft forderte erneut einen Hochwasserschutz für Kleinbothen. Geduldig argumentierte Bobbe mit Machbarkeitsstudien und Planungsverfahren im Umweltbereich sowie der Prioritätenliste beim Hochwasserschutz. Kleinbothen sei schlichtweg noch nicht dran, so der Fachmann.

Neben dem noch unvollkommenen Hochwasserschutz trieb die schleppende Auszahlung der Fluthilfe die Grimmaer an diesem Abend ins Rathaus. Eine Bausachverständige kritisierte die Praxis der Sächsischen Aufbaubank, die offensichtlich Anträge auf Fluthilfe ablehnt, weil den Betroffenen das Eigenkapital fehlt. "Die Häuser sind entkernt und getrocknet, können aber nicht wieder aufgebaut werden, weil die Eigentümer noch Verbindlichkeiten aus der Flut 2002 drücken", sagte sie. Dieser Formalismus würde sich mit schneller, unbürokratischer Hilfe nicht vereinbaren lassen. "Ich kümmere mich darum", ermutigte Petra Köpping die Betroffenen, den persönlichen Fall in ihre Hände zu legen. "Wir waren uns im Landtag sehr schnell sehr einig, unbürokratisch zu reagieren", so die SPD-Landtagsabgeordnete. Deshalb dürfe die Hilfe jetzt nicht in Formalien untergehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.01.2014
Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

23 der besten Leserinnen und Leser aus 13 Oberschulen und zehn Gymnasien kamen am Sonnabend zum Kreisentscheid im Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels im Naunhofer Bürgersaal zusammen, um sich die Lesekrone des Landkreises aufzusetzen.

19.05.2015

Ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten am Sonnabend Vertreter aller Generationen im Vereinshaus, in dem die Leiterin des Mal- und Zeichenzirkels, Irene Beyer-Stange, zum Auftakt der Veranstaltungsreihe "Malen - Zeichnen - Drucken" eingeladen hatte.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29833]Naunhof. Im Rahmen seines ersten Neujahrsempfangs würdigte Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) am Donnerstagabend das ehrenamtliche Wirken von sieben Naunhofer Einwohnern.

19.05.2015
Anzeige