Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Die Natur im Soll: Jetzt warten die Landwirte auf den Mai-Regen
Region Grimma Die Natur im Soll: Jetzt warten die Landwirte auf den Mai-Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 19.05.2015
Steht in voller Blüte - braucht aber Wasser. Der Raps zwischen Bernbruch und Lauterbach vor der Lauterbacher Kirche. Quelle: Thomas Kube

Und sein Kollege Rainer Miska vom Förder- und Fachbildungszentrum Wurzen, das ebenfalls zum Landesamt gehört, macht klar, dass die Natur auch im Muldental auf der Höhe der Zeit ist. Ganz im Gegensatz zum Vorjahr. "Damals war alles drei Wochen früher." 2014 wurde die Rapsblüte nach Angaben von Mühlberg bereits am 2. April registriert.

"Im vorigen Jahr hatten wir ja gar keinen Winter", sagt Mühlberg weiter. Den gab es zwar in diesem Jahr auch nicht, dafür aber kalte Nächte noch im April mit nächtlichen Temperaturen im Minusbereich. Die Folge: "Die Pflanzen haben sich nicht so entwickelt." Immerhin wurden auch keine Frostschäden bemerkt. Experte Miska kann dem aktuellen Entwicklungsstand der Pflanzen auf den Feldern zwischen Thallwitz und Großstorkwitz, zu dem es auch durch den mangelnden Niederschlag in den letzten Wochen gekommen ist, aber auch etwas Gutes abgewinnen. "Wenn sich die Natur nicht so rasant entwickelt, ist das schlecht für Schädlinge." Und damit gut für den Landwirt. Außerdem härtet die Witterung der zurückliegenden Wochen Pflanzen wie Winterraps und Wintergerste in gewisser Weise ab, in dem die ein tiefes Wurzelgeflecht bilden. Was die Landwirte jetzt brauchen, sind Niederschläge. Daran lassen die Experten keinen Zweifel. Getreu dem bekannten Sprichwort vom kühlen und nassen Mai sei jetzt Regen notwendig, betont Miska: "Wir haben nach wie vor ein Niederschlagsdefizit." März und April waren schlichtweg zu trocken. Wobei es das ideale Wetter für alle Pflanzenarten nicht gibt. Mais und Rüben etwa haben es gern wärmer, so Mühlberg. Dabei ist noch lange nicht klar, ob die Zeit der Frostnächte für dieses Frühjahr hinter uns liegt. Schließlich stehen die Eisheiligen bevor, und zwar in der Zeit zwischen dem 11. und 15. Mai. Ein Zeitpunkt, vor dem es zu DDR-Zeiten keine Freilandtomaten zu kaufen gab, wie sich Mühlberg erinnert. Und selbst nach den Eisheiligen besteht nach wie vor Gefahr von Nachtfrösten. "Wir haben das auch schon Ende Mai erlebt."

Wenigstens 40 bis 60 Milliliter pro Quadratmeter sollte es im Monat regnen, sagt Miska. Möglichst in den nächsten vier Wochen. Dann sei mit einem Erntebeginn in der ersten Juli-Dekade zu rechnen. Wobei es nach Möglichkeit keinen Ostwind geben darf. "Der zieht in Trockenperioden das Wasser aus dem Boden", begründet Mühlberg. Auch er hofft auf einen Erntebeginn, konkret für die Wintergerste, Anfang Juli. Das wäre später als im Jahr 2000, als die Ernte bereits am 15. Juni begann.

Wobei es dabei im Landkreis Leipzig durchaus Unterschiede auch bei einheitlicher Witterung geben kann. Rund um Geithain läuft die Ernte in der Regel erst sieben bis zehn Tage später an - weil die Felder hier bis zu 100 Meter höher liegen als in der flachen Leipziger Tieflandsbucht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.05.2015
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hinter Gitter bleibt Uwe N. aus Colditz. Das Landgericht Leipzig verurteilte den stadtbekannten und gewaltbereiten Rechtsextremisten am Montag zu vier Jahren und acht Monaten Haft, wie Pressesprecher Jens Hebert auf Anfrage mitteilte.

19.05.2015

Die wenigsten, die hierher kommen, machen das aus freien Stücken. Meist werden sie von der Polizei geschickt und empfohlen, vom Gericht oder auf Intervention des Jugendamtes, sagt Annett Engelmann, Beraterin bei der Beratungsstelle zur täterorientierten Anti-Gewaltarbeit der Triade GbR.

19.05.2015

Kein Zweifel - die Zahl des Tages in Colditz war gestern die 750. Vor genau 750 Jahren fand die Stadt ihre urkundliche Ersterwähnung, was mit einer ganzen Festwoche gefeiert wurde.

04.05.2015
Anzeige