Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Die alte Dame im St. Augustin: Grimmaer Gymnasiasten setzen Dürrenmatt in Szene
Region Grimma Die alte Dame im St. Augustin: Grimmaer Gymnasiasten setzen Dürrenmatt in Szene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 13.06.2016
Herzlich Willkommen: Höchstpersönlich begrüßt der Bürgermeister, gemimt von Max Deckwerth, die von Juliane Witschel dargestellte alte Dame. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Das klingt etwas verwirrend: „Die Besucher“ inszenieren das Bühnenstück „Der Besuch der alten Dame“ – eine Tragikkomödie von Friedrich Dürrenmatt, die zu den erfolgreichsten Bühnenstücken des Schweizer Schriftstellers gehört. „Die Besucher“, um das aufzuklären, haben sich als Theatergruppe am Grimmaer Gymnasium St. Augustin zusammengefunden und bilden ihrerseits eines der erfolgreichsten Schülerensembles in der Region, das zuvor unter „Die Ponys“ auftrat. Der Namenswechsel ergab sich, nachdem der frühere künstlerische Leiter, Lehrer Jens Richter, der übrigens zur Uraufführung am Donnerstag in den Zuschauerreihen saß, vor gut zwei Jahren das Gymnasium verließ. Fortan nahmen die Schüler das Heft selbst in die Hand, um das Schülertheater am Leben zu erhalten. Mit Erfolg, nachdem im letzten Jahr zunächst unter der Regie von Henriette Kamms und in diesem Jahr unter der Regie von Mirko Zeder erneut Bühnenstücke geprobt und aufgeführt wurden.

Egal ob Ponys oder Besucher auf der Bühne standen, mit dem neuen Stück haben es die Schüler dem Publikum verdammt schwer gemacht, einen qualitativen Unterschied auszumachen. Sehr wohl aber haben sie deutlich gemacht, dass es außer Shakespeare, der unter Richter dominierte, auch andere Meister gibt, die es lohnt, aufzuführen. Mitnichten möge der Wechsel von Shakespeare zu Dürrenmatt zum Affront gegenüber Richter mutieren, betonte Zeder.

Vielmehr sei die Wahl dieses Stückes ein Zufall gewesen, nachdem das Buch „Der Besuch der alten Dame“ im letzten Jahr zum Unterrichtsstoff gehörte und schon da bei den Schülern künstlerische Begehrlichkeiten weckte. „Wenn Du für das Stück die Regie übernimmst, dann spielen wir mit“, motivierte beispielsweise Tom Wilde den somit bestimmten Regisseur Mirko Zeder. Warum das funktionierte und vor allem warum dafür die Chemie unter den darstellenden Gymnasiasten stimmte, denn seit September wurde regelmäßig für das Stück geprobt, obwohl einige Schüler im Abi-Stress waren, wusste Leo Richter zu erklären. „Also ich musste nicht noch nebenbei das Abi machen“, sagte der noch Elftklässler und bemerkte schmunzelnd – also ganz nebenbei – sofort seinen Versprecher. „Natürlich ist es nicht einfach, Theater, Schule und für manche noch Prüfungen unter einen Hut zu bekommen. Aber die Theatergruppe ist eine eingeschworene Gemeinschaft, die vom schlichten Schulalltag befreit. Und man hat da paar Leute, mit denen man sich außerschulisch intellektuell gut versteht“, sagte Leo.

Wer des Theaterstück auch inhaltlich verstehen will, hat Sonnabend um 19 Uhr noch einmal die Chance „Die Besucher“ mit dem Bühnenstück „Der Besuch der alten Dame“ in der Aula des St. Augustin Gymnasiums zu erleben.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Grimma Körperverletzung und Hausfriedensbruch - Beziehungsstreit in Colditz: Helfer wird verletzt

Die Polizei musste in der Nacht zu Donnerstag in Colditz wegen eines Beziehungsstreits ausrücken. Ein stark alkoholisierter Mann wollte seine Freundin nach einem Streit zur Rede stellen. Als ein Nachbar eingreifen wollte, wurde dieser die Treppe hinuntergestoßen. Er kam mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung ins Krankenhaus.

10.06.2016

Nein, Rambos braucht Andreas Petzsche nicht. Dafür Leute, auf die Verlass ist. Schließlich müssen seine Mitarbeiter für Sicherheit und Ordnung sorgen. Petzsche ist Inhaber der A&P Bewachungsdienst und Service GmbH in Grimma.

10.06.2016

Vom Schloss zum Schmetterling zogen vor 20 Jahren 120 Senioren und ihre Helfer in Colditz um. Die Diakonie des Muldentals hatte gerade ihr erstes Altenpflegeheim gebaut und weihte es im Juni 1996 ein. Mittwoch feierte die Einrichtung ihren runden Geburtstag mit einem Gottesdienst.

09.06.2016
Anzeige