Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Die italienischste Toilette steht in Grimma
Region Grimma Die italienischste Toilette steht in Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.01.2010
Voller Stolz: Wolfgang Mohr präsentiert seine Sammlung. Quelle: Andreas Röse
Anzeige
Grimma

Wolfgang „Mohrle“ Mohr steht total auf den italienischen Fußball, nennt handgezählte 156 Fanartikel der „Squadra Azzura“ sein Eigentum. Wo er so viel aufbewahrt? „Auf der Toilette natürlich!“  Schon beim Betreten seines Grundstücks weist er auf seine Leidenschaft hin. In seine Einfahrt hat er vier sternenförmige Formen gepflastert. Wer nun an den „Walk Of Fame“ der vier Familienmitglieder denkt, irrt sich gewaltig. „Nein, wir sind viermal Weltmeister, darum die vier Sterne. Der fünfte ist übrigens schon in Arbeit“, grinst er frech. Sogar die Kennzeichen des Autos haben einen grün-weiß-roten Touch. „Die schönste Nebensache der Welt ist für mich nicht Fußball, sondern Italien“, scherzt er. Wolfgang Mohr geht treppab. Um die Ecke erscheint sie, die kleine Toilette in den italienischen Farben. Wimpel, Mini-Trucks, Hüte und Bierkrüge in den Nationalfarben prägen das Bild. Nebenan in der Dusche steht nicht etwa Shampoo oder Gel auf der Ablage – nein, es sind kleine Statuen von Pavel Nedved und Alessandro Del Piero von Juventus Turin. Die Frage nach seinem Lieblingsverein erübrigt sich. Blickt man nach draußen in den Garten, ist ein grün-weiß-rotes Spielehaus zu sehen. Töchterchen Emma (5) ist mit dem Italien-Virus bereits infiziert. „Sie malt sogar schon grüß-weiß-rot“, freut sich Wolfgang Mohr. Nur der Sohnemann (27) tanzt aus der Reihe. „Er hält auf Borussia Dortmund. Da hatte ich zum Beispiel 1997 nach dem Europalpokalfinale nichts mehr zu sagen“, erinnert sich Wolfgang Mohr. Viel eher ging es bei ihm schon los. 1978 verfolgte er die WM in Argentinien vor dem Farbfernseher. „Die Trikots der Deutschen waren langweilig. Schwarz-weiß hatte doch jeder. Das war ja wie Unterwäsche“, sagt er. Auf Anhieb verliebt er sich in die blauen Jerseys der Italiener. Inzwischen schmückt er zu jeder WM und EM sein Haus in den italienischen Nationalfarben. „Wenn die spielen, da interessiert mich ringsum nichts mehr“, verrät der Dachdeckermeister. Zur WM 2006 war er im Stadion in Hannover. Italien gewann gegen Ghana 2:0. „Wir sind auf gut Glück ohne Karten hingefahren. Dann kam da einer vom italienischen Fußballverband und wir konnten ihm die Tickets für 150 Euro das Stück abkaufen.“ Die Tickets hängen natürlich eingerahmt auch auf der Toilette im Keller. In einem italienischen Stadion war er allerdings noch nicht. „Turin ist schon ein großer, unerfüllter Traum. Ich möchte Fabio Cannavaro schon gerne noch einmal spielen sehen.“ Cannavaro ist Verteidiger bei Juve. Wolfgang Mohr schwärmt von ihm. „Wenn ich bei den Alten Herren in Altenhain noch mitspiele, dann laufe ich nur mit der Rückennummer 5 auf, wie Cannavaro. Wir beide spielen die gleiche Position.“ Juventus Turin spielt heute Abend gegen den AS Rom. Mohr tippt 2:1 für Juventus. Den WM-Titel traut er Italien diesmal aber nicht zu. „Dafür ist das Team zu alt.“ Die italienische Nationalhymne erklingt bei ihm dennoch jeden Tag – er hat sie als Klingelton auf seinem Handy.

Robin Seidler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Arbeitsunfall in Sermuth: Am Freitag ist gegen 8 Uhr ein 59-jähriger Mitarbeiter auf dem Betriebsgelände einer Betonmischanlage tödlich verunglückt.

22.01.2010

In der großen Kreisstadt schläft man gern. Das bewies einmal mehr die Beherbergungsstatistik des vergangenen Jahres für Januar bis Oktober. Danach hat Grimma Stabilität in den Übernachtungen gezeigt.

22.01.2010

Im Naunhofer Forstrevier herrscht Winterruhe. Gemeint ist damit nicht nur die biologische Sparflamme, auf die zurzeit Pflanzen und Tiere ihren Lebensrhythmus eingestellt haben.

22.01.2010
Anzeige