Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Direktverbindung von Grimma nach Leipzig bleibt gekappt
Region Grimma Direktverbindung von Grimma nach Leipzig bleibt gekappt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 03.08.2016
Kein Durchkommen: Die Staatsstraße in Köhra, die den Namen Grimmaer Straße trägt, ist voll gesperrt. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Belgershain/Köhra

Sie heißt Neue Straße, auch wenn sie nicht immer so aussah. Damit sie ihren Namen verdient, wird sie derzeit saniert. Mit großen Folgen für den Durchgangsverkehr von Grimma nach Leipzig, denn seit vergangener Woche ist die Ortslage Köhra dicht. Autofahrer müssen einen Umweg über Naunhof in Kauf nehmen.

Die Neue Straße führt ins Wohngebiet, weshalb die Arbeiten im Grunde nur Beeinträchtigungen für die Anwohner mit sich bringen. Zu all den Medien, die neu im Erdreich verlegt werden, gehört aber auch eine Trinkwasserleitung. Und sie muss auf der anderen Seite der Staatsstraße, also der Grimmaer Straße, ans bestehende Netz angebunden werden. Eine Querung ist also erforderlich, und die lässt sich nur unter Vollsperrung machen.

„In der Neuen Straße lagen bisher zwei Altleitungen, eine von vor 100 Jahren aus Gusseisen und eine aus Asbestzement, die zu DDR-Zeiten verlegt wurde“, erklärt Bürgermeister Thomas Hagenow (parteilos). Die Kommunalen Wasserwerke Leipzig hätten sich entschlossen, sie zu entfernen und durch eine neue zu ersetzen.

Geschichte sollen auch die Klärgruben der Anwohner und die verrohrten Kanäle aus sozialistischer Ära werden, die einen relativ geringen Durchmesser aufweisen. Der Abwasserzweckverband Espenhain lässt Schmutz- und Regenwasserkanäle verlegen. Dieses Trennsystem gibt es laut Hagenow schon im ganzen Ortsteil. Zur Anbindung an das System zur Entsorgung des Oberflächenwassers musste die Staatsstraße bis zur Einmündung der Windmühlenstraße aufgerissen werden. Ein zweiter Grund, warum kein Durchgangsverkehr möglich ist. In diesem Falle ist sogar die Strecke nach Belgershain gekappt, offiziell muss über Threna gefahren werden.

Das Regenwasser soll zum Ende der Fuchshainer Straße abgeleitet werden, wo es in einen offenen Graben fließt. „Mit diesem Trennsystem möchten wir die Pumpstation an der Fuchshainer Straße entlasten, von der das Schmutzwasser zum Klärwerk Espenhain gelangt“, erläutert Hagenow. „Als über die Pumpstation noch das Regenwasser mit entsorgt wurde, war sie häufig überlastet, wir hatten Überschwemmungen. Diese sind inzwischen seltener geworden und kommen nur noch bei absolutem Starkregen vor.“

Der Bürgermeister bezeichnet die Sanierung der Neuen Straße auf einer Länge von 370 Metern als Großkampfprojekt. Neben Trinkwasserleitung und Abwasserkanälen verlegte der Stromversorger EnviaM ein Mittelspannungskabel. Auch ein Breitbandkabel für schnelles Internet kommt in die Erde, von der Grimmaer Firma Drahtlos DSL. „Nur die Telekom spielte nicht mit“, bedauert Thomas Hagenow. „Sie sah keinen Bedarf für ein Erdkabel und belässt es bei den Freileitungen.“

Laut Strabag liegen alle Arbeiten im Zeitplan, am 15. August soll der eigentliche Straßenbau in der Neuen Straße beginnen. Der Durchgangsverkehr kann nach dem 19. August wieder auf der Grimmaer Straße und der Windmühlenstraße rollen, Schulbusse werden schon ab der kommenden Woche durchgelassen. Mitte September, so sieht es der Ablaufplan vor, der bislang eingehalten wird, ist die Baustelle abgeschlossen. „Dann sind wir mit dem Straßenbau und der Abwasserentsorgung in ganz Köhra durch. Es fehlt nur noch die Hauptstraße in Belgershain“, bilanziert Hagenow.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorwiegend populäre Klassik steht auf den Programmen des Leipziger Symphonieorchesters (LSO) in der neuen Spielzeit in Borna, Böhlen und Markkleeberg. Damit hält Chefdirigent Wolfgang Rögner an seinem Kurs fest.

04.08.2016

Unter dem Slogan „Fast alles aus einer Hand“ erweitert momentan die Sachsen Gemüse Obst GmbH (SGO) ihr Sortiment. Das im Flurteil Eule am Rande der Stadt ansässige Unternehmen möchte seine Kunden fortan mit nahezu allem beliefern, was sie in ihren Großküchen benötigen. „Damit wollen wir unseren Standort festigen“, sagt Betriebsleiter Alexander Gerigk.

03.08.2016

Es sind ganz unterschiedliche Unternehmen, die in der Zeit vom 11. bis 14. August ihre Pforten öffnen: Die traditionsreiche Filzfabrik Wurzen gehört ebenso dazu wie die Neukieritzscher Rohkonserven GmbH und das Lippendorfer Vattenfall-Kraftwerk.

03.08.2016
Anzeige