Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Dortmunder Hass auf RB-Fans schlägt Wellen bis in Colditz’ Partnerstadt
Region Grimma Dortmunder Hass auf RB-Fans schlägt Wellen bis in Colditz’ Partnerstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 07.02.2017
Parolen, mit denen die Dortmunder Fußballfans ihre Leipziger Gäste während des Bundesligaspiels vor wenigen Tagen unter der Gürtellinie trafen. Quelle: dpa
Anzeige
Holzwickede/Colditz

Die Dortmunder Treibjagd auf Anhänger von RB hat nicht nur in Leipzig für Entsetzen gesorgt. Auch BVB-Fans äußern sich schockiert über die Gewaltexzesse: Einer von ihnen ist Jenz Rother. Der heute 71-Jährige war lange evangelischer Pfarrer und über drei Legislaturperioden der Bürgermeister von Colditz’ Partnerstadt Holzwickede. Vier Wochen vor seinem 70. Geburtstag, im Oktober 2015, verabschiedete sich das langjährige Mitglied des Partnerschaftsvereins Holzwickede-Colditz in den Ruhestand. Geblieben ist er dagegen BVB-Fan – entsprechend erschüttert ist er nun über das Ausmaß der Brutalität am Rande des Bundesligaspiels. „Für mich sind das keine Fans, sondern absolute Chaoten. Mein Vater hat immer gesagt: Erst wenn der Kopf ausschaltet, treten die Fäuste in Aktion.“

Die Stadt Holzwickede liegt nur zehn Kilometer vom Dortmunder Stadion entfernt. In einer Viertelstunde ist man mit dem Auto und in 20 Minuten mit der S-Bahn da. „Der BVB ist hier eine Religion. Viele identifizieren sich mit dem Verein“, sagt Rother. Von Kindesbeinen an hält er den Borussen die Treue, kann sich noch gut an das Derby 1950 gegen Schalke 04 erinnern: „Ich war ein Dreikäsehoch und drängelte mich im damaligen Stadion ,Rote Erde’ ganz allein bis an die Hecke vor. Ein Ordner war zutiefst besorgt und nahm mich mit in die Sprecherkabine.“ Dort erlebte er die gesamte erste Halbzeit. Nach vergeblichen Durchsagen wurde der kleine Junge in der Pause mit dem Polizeiauto nach Hause gefahren und durfte unterwegs sogar das Blaulicht betätigen. „Für mich ein unvergessliches Erlebnis, meine Mutter dagegen fiel aus allen Wolken, als die Polizisten mit mir vor der Tür standen.“

Gewalt habe beim Fußball nichts zu suchen, sagt er. „Ja, sicher, früher, besonders bei den Spielen gegen Lokalrivalen Schalke, gab es auch manche Reibereien. Aber spätestens, wenn jemand am Boden lag, war Schluss, da wurde nicht nachgetreten. Heute ist das leider anders.“ Hinzu komme eine offensichtliche Fehleinschätzung der Polizei, die die Partie gegen Leipzig im Vorfeld nicht als Hochrisikospiel bewertete, so Rother.

Im Namen aller echten BVB-Anhänger bittet er die mitgereisten Sachsen um Entschuldigung. „Auch die vielen Spruchbänder mit all den feindseligen Parolen waren undiskutabel. Unsere Tageszeitung druckte das Südtribünenfoto auf der Titelseite ab – ich muss sagen, da wird mir speiübel!“

Er selbst war mehrfach in der Partnerstadt Colditz und zieht den Hut vor dem Aufbauwillen der Sachsen: „Die anfangs graue Stadt hat sich zu einer wahren Perle entwickelt. Wir waren oft auf dem dortigen Weihnachtsmarkt und haben unsere Reibeplätzchen angeboten. Im Gegenzug besuchten uns die Freunde aus Colditz in der Adventszeit und schenkten ,Schwarze Sau’ aus. Nach der Flut eilte unsere Feuerwehr nach Colditz und half vor Ort.“

Er selbst halte nichts von den immer gleichen Diskussionen um das Projekt Rasenballsport Leipzig: „Natürlich hat unser heutiger Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wirklich Großartiges geleistet, um den damals finanziell am Boden zerstörten BVB dahin zu bringen, wo er heute steht. Ich glaube, er war erschrocken über die Modelle in Hoffenheim und Leipzig. Dabei wissen wir Dortmunder doch am besten, dass sich die Fußballwelt weiter dreht: Wir sind der erste Bundesligaverein, der an die Börse ging.“

Jenz Rother begrüßt, dass der BVB die Geschehnisse auf das Schärfste verurteilte. Der Holzwickeder erwartet, dass die Kriminellen ausfindig gemacht und so schnell keine Arena mehr von innen sehen werden. „Als unser BVB vor einiger Zeit gegen Hoffenheim gespielt hatte, war ich zusammen mit dem Colditzer Bürgermeister Matthias Schmiedel im Stadion. Ich weiß, er ist großer RB-Fan und verpasst kein Heimspiel.“ Schmiedel lädt seinen einstigen Amtskollegen zum nächsten Dortmundspiel nach Leipzig ein: „Ich versuche, Karten zu bekommen. Dann kann er neben mir mit BVB-Schal sitzen. Das ist doch die normalste Sache der Welt.“

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Spitze von Mutzschen steht ein Personalwechsel ins Haus. Ortsvorsteher Carsten Graf (parteilos) hat jedenfalls angekündigt, für das Amt nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Seine hauptamtliche Ortsvorsteher-Zeit endet am 1. Mai, dann scheidet er auch als Grimmas Wirtschaftsförderer aus. Bei dem Posten reduziert die Stadt die Stunden.

06.02.2017

In den meisten Schulen des Landkreises Leipzig wird am Mittwoch kein regulärer Unterricht stattfinden. Die Lehrer-Gewerkschaft GEW hat, wie alle Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes, zum Arbeitskampf aufgerufen. Die Eltern würden zumeist über Elternbriefe informiert, eine Betreuung sei aber überall abgesichert.

06.02.2017

Es ist eine günstige Zeit, sich einen Ausbildungsplatz zu suchen. Denn viele Firmen suchen Nachwuchs. Das wurde auch bei der Studien- und Ausbildungsmesse in Grimma deutlich. Firmen sind sich einig: Mehr Werbung für Ausbildungsplätze ist notwendig.

08.02.2017
Anzeige