Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Eigentümer des Ritterguts Kössern verwirklichen ihre Träume
Region Grimma Eigentümer des Ritterguts Kössern verwirklichen ihre Träume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.08.2017
Jörn-Heinrich Tobaben fand bei Ausgrabungen Sandsteinfiguren, die wahrscheinlich aus der Werkstatt des Bildhauers Balthasar Permosers stammen. Diese Steinfiguren entstanden im Barockstil und könnten aus dem frühen 18. Jahrhundert stammen. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Kössern

Vom traumhaften Blick auf die Muldenufer und die umliegende Landschaft begeistert, erwarb Jörn-Heinrich Tobaben (47) 2012 das verwahrloste Rittergut Kössern und rekonstruierte es fortan Seite an Seite von Mitgesellschafter Benjamin Gorgas (20). Nach fünf Jahren schwärmt der 47-jährige Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland noch immer von dem herrschaftlichen Anwesen auf der zwölf Meter hohen Porphyrkuppe.

Weil die beiden Investoren ihre Aufträge auch ausschließlich an Handwerker aus Kössern und Umgebung vergeben, wächst eine neue Verbundenheit zwischen Region und Rittergut. Dazu trägt sicherlich auch bei, dass man sie fast jedes Wochenende in Gummistiefeln und mit Werkzeugen in der Hand auf dem Gut antrifft. So entkernten die neuen Eigentümer einen Flügel im Herrenhaus, um Platz für Wohnraum zu schaffen. Tobaben, der in Leipzig arbeitet, hat bereits seinen Wohnsitz hier. Im ersten Obergeschoss baut er eine Wohnung aus. Auch zwei alte Mieter bleiben im Herrenhaus wohnen und müssen trotz der Sanierung nicht ausziehen.

Das Rittergut Kössern wird von Jörn-Heinrich Tobaben und Benjamin Gorgas saniert. Es verfügt über eine Ausstellungsfläche von 500 Quadratmetern. Bei Ausgrabungen wurden Sandfiguren wahrscheinlich aus der Werkstatt des Bildhauers Balthasar Permosers gefunden.

Die felsigen Terrassen, die Richtung Süden abfallen, werden nach altem Vorbild gestaltet und belohnen die Investoren mit einem traumhaften Blick auf die Mulde. „Ich habe mir einen Traum erfüllt“, stellt Jörn-Heinrich Tobaben fest. „Wenn ich damals gewusst hätte, was es für eine wahnsinnige Aufgabe ist, das über dreihundert Jahre alte Gebäudeensemble am Fuße der Mulde zu sanieren, weiß ich jedoch nicht, ob ich es gekauft hätte“, blickt der Wahl-Kösserner zurück. Allerdings sei für ihn die Arbeit auch Therapie, sagt er ohne weiter darauf eingehen zu wollen.

Er stammt aus Buxtehude, kam nach der Wende in den Osten, danach wechselte er wieder in den Westen und entschied sich schließlich ganz bewusst wieder für den Osten, weil er der Meinung sei, hierher zugehören. Für ihn ist es eine Lebensaufgabe, das Rittergut wieder zu einem der Mittelpunkte des Ortes zu machen. Denn er möchte das Rittergut für die Kösserner und ihre Gäste öffnen und ihnen die unglaubliche Geschichte dieser alten Mauern näher bringen. 1348 nennt die Herren von Apez von Kozzer als Besitzer, später folgen die von Techwitz, die von von Haugwitz und schließlich die von Lohma. Mehr ist überliefert aus den Jahren, als das Gut denen von Erdmannsdorff gehörte. Hier ist vor allem Wolf Dietrich von Erdmannsdorff zu nennen, Ältestenminister im Kabinett des Kurfürsten Friedrich August, bekannt als August der Starke. Er ließ das Rittergut etwa Anfang des 17. Jahrhunderts in der heutigen Form errichten. Einst diente es als Residenz für den Oberhofjägermeisters am Hofe August des Starken und seiner Familie. Ein Nachfahre des Adelsgeschlechts ging als Architekt des Wörlitzer Parks in die Kulturgeschichte ein. Gut und Jagdhaus erwarben die Familie von Abendroth im Jahre 1772, sie besaß es über 170 Jahre, bis zur Enteignung nach dem Zweiten Weltkrieg. Später diente es unter anderem als Kulturhaus und zu Wohnzwecken.

Fasziniert von der Architektur ist Tobaben gegenwärtig dabei, das Rittergut für kulturelle Veranstaltungen zu öffnen. So hat er eine Galeriefläche auf zwei Ebenen geschaffen, die gestattet, „Kunst auf 500 Quadratmetern zu präsentieren“, sagt der Diplom-Kaufmann und Soziologe. Geografisch angelehnt sind die Namen für die beiden Ausstellungsräume: Freiberger und Zwickauer Mulde. Am 3. September ab 17 Uhr wird erstmals im Raum Freiberger Mulde eine Installations-Ausstellung von Herrn C.L. gezeigt. Mit bürgerlichen Namen heißt der Künstler Jens Cencarka-Lisec (47) und lebt bei Dresden. Im Raum Zwickauer Mulde stellt die Künstlerin Doris Ziegler bereits aus. Für sich spricht auch der Name der Galerie „Wasserberge“. Denn wenn man aus dem Fenster des ehemaligen Kuhstalls blickt, sieht man einen Wald, der wie ein Berg sich über die Mulde erhebt. Im ehemaligen Kuhstall ist noch ein Café und ein Hofladen untergebracht. Aus der ockerfarbenen Wand des Kuhstalls ragen auch vier Ladesäulen für E-Autos hervor. „Die Sanierung des Kuhstalles erfolgte mit Leader-Fördermittel“, sagte er. Bisher seien in das Rittergut rund zwei Millionen Euro geflossen.

Die Wiederherstellung des fast zwei Hektar umfassende Parkes anhand von alten Aufzeichnungen ist noch nicht abgeschlossen. „Wir haben schon viel geschafft. So konnte aus einer alten Müllhalde wieder der Brunnen geborgen werden und der Platz nach alten Vorbild wieder hergerichtet werden“, erzählt der Kaufmann. Doch es bleibt noch viel zu tun, so muss unter anderem der Weg noch vom Brunnen zum Herrenhaus befestigt oder die Treppe zum Herrenhaus saniert werden. Und so wird das Schloss wie es auch die Kösserner nennen, Stück für Stück wieder wach geküsst.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Schwibs vom HFC Colditz ist vom Sächsischen Fußballverband und dem LVZ-Sondermagazin „Fußball in Sachsen“ als „Sachsen-Knipser der Saison 2016/17“ ausgezeichnet worden. Seine 41 Tore lassen auch Profis neidisch werden.

23.08.2017

Im August 2002 versanken ganze Landstriche entlang von Mulde, Elbe und Pleiße in den Wassermassen der Jahrtausendflut. 15 Jahre später ist viel Geld in den Hochwasserschutz geflossen. Aber sind wir heute wirklich sicherer vor der nächsten Flut? Die große LVZ-Serie fragt nach. Heute: In Colditz, Erlln, Sermuth und weiteren kleinen Orten im Muldental.

23.08.2017

Dem Thema Klimaschutz will sich der Landkreis Leipzig verstärkt widmen. Dazu beteiligt er sich an der Aktion „Landkreise in Führung“, die Erfahrungen von Vorreiterregionen nutzbar machen soll.

01.05.2018
Anzeige