Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Einsätze haben sich mehr als verdoppelt – Hohnstädter Truppe ist personell gut aufgestellt
Region Grimma Einsätze haben sich mehr als verdoppelt – Hohnstädter Truppe ist personell gut aufgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 08.03.2018
Personeller Zuwachs: Mit Jennifer Keyselt (l.) und Laura Brause halten nun auch Frauen bei der Freiwilligen Feuerwehr in Hohnstädt zur Stange. Quelle: Frank Schmidt
Grimma/Hohnstädt

Wie in nahezu allen Ortsfeuerwehren der Großen Kreisstadt Grimma haben auch die Floriansjünger in Hohnstädt zur Jahreshauptversammlung in ihr Gerätehaus eingeladen. Neben Auszeichnungen und Beförderungen standen der Rechenschaftsbericht über das vergangene Einsatzjahr im Mittelpunkt.

55 Einsätze

Daraus geht hervor, so Wehrleiter Torsten Engel, dass sich die Zahl der registrierten 55 Einsätze „mehr als verdoppelt“ hat. Darunter 30 technische Hilfeleistungen, die auch dem Sturmtief im Oktober zuzurechnen seien, und neun Brände sowie 15 Melderalarme und ein blinder Alarm. Zu den einprägsamsten Blaulichtfahrten gehörte der Wohnungsbrand in der Lessingstraße, bei dem auch eine behinderte Person aus dem Gefahrenbereich geholt werden musste. Und als „kuriosen Einsatz“ bezeichnete Engel ein etwas größeres Lagerfeuer am ehemaligen Rinderkombinat, der von vorbeifahrenden Passanten als bedrohlicher Scheunenbrand wahrgenommen und gemeldet wurde.

Neue Leitstelle bringt mehr Arbeit

Ein weiterer Grund für das hohe Einsatzaufkommen sei die Inbetriebnahme der neuen Rettungsleitstelle in Leipzig. „Seitdem werden wir Hohnstädter für Schadensereignisse auf der B 107 zwischen Trebsen und Grimma alarmiert“, sagt Engel nicht wirklich unglücklich darüber. Allerdings könnte das auf eine hohe Tageseinsatzbereitschaft zurückzuführen sein, über die die Hohnstädter Feuerwehr verfügt. „Wir konnten hier immer mit einer vollen Gruppe ausrücken und mussten teilweise sogar Kameraden am Gerätehaus zurücklassen.“ Das sei sowohl der Einsatzbereitschaft der einzelnen Kameraden zu verdanken als auch deren Arbeitgebern, die ihre Mitarbeiter im Einsatzfall ziehen lassen, betont Engel dankbar.

Zuwachs an jungen Leuten

Auf ein echtes Luxusproblem macht Florian Knochenmuß, der Pressesprecher in der Hohnstädter Wehr aufmerksam. Denn im neuen Gerätehaus wird es eng. „Entgegen dem allgemeinen Trend ist unsere Mannschaft stark gewachsen. Und seit nicht all zu langer Zeit haben wir auch drei Kameradinnen, die einen Grundlehrgang absolviert haben und entsprechend ausgebildet sind.“ Zum einen sei der Zuwachs der Grimmaer Jugendfeuerwehr zu verdanken, aus deren Reihen Kameraden in den aktiven Dienst übernommen werden konnten. Zum anderen profitiert Hohnstädt von der Mundpropaganda sowie einer „guten Öffentlichkeitsarbeit über soziale Medien“, ist Knochenmuß überzeugt.

Wertschätzung dafür gibt es von Wolfgang Bludau als Vertreter des Grimmaer Stadtrates. „Das habt ihr ganz alleine geschafft, meine Hochachtung.“ Und Bernd Aurich als ein Vertreter der Arbeitgeber lobt den „Zusammenhalt in der Truppe.“ Und so zog der Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) nur ein positives Fazit. „Die Hohnstädter Wehr ist eine verlässliche und stabile Feuerwehr, die immer zur Verfügung steht, was keine Selbstverständlichkeit ist.“

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neuen Räume des Grimmaer Gymnasiums St. Augustin nahmen die Besucher des Tages der offenen Tür am Sonnabend in Augenschein. Erstmals erwartete sie eine Veranstaltung der kurzen Wege.

05.03.2018

20 Jahre Heimatverein Mutzschen war für dessen Mitglieder Anlass, einmal gemeinsam in der Chronik des Vereines zu stöbern. Bei einem Treffen in der Wassermühle dieser Tage kamen viele Erinnerungen zurück.

07.03.2018

Seit 25 Jahren besteht der Muldentaler Regionalverband der Kleingärtner. Damit er auch weiter Bestand hat, will er sich fit für die Zukunft machen.

07.03.2018