Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Eintracht Sermuth muss auf Umzug warten
Region Grimma Eintracht Sermuth muss auf Umzug warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 21.12.2015
Die Sportanlage Sermuth im Juni 2013. Innerhalb von nicht einmal elf Jahren war sie zum zweiten Mal überflutet worden. Quelle: Archiv LVZ
Anzeige
Colditz/Sermuth

Einen langen bürokratischen Weg beschreitet Colditz, um die Anlagen des Sportvereins Eintracht Sermuth an einen hochwassersicheren Ort zu verlegen. Was die Stadt zunächst selbst tun konnte, hat sie bereits erledigt. Bevor nun aber ein Bebauungsplan als Satzung beschlossen werden kann, hat das Landratsamt das Sagen.

Wieder einmal sieht sich die Kommune mit dem Problem konfrontiert, dass Neues in einem Landschaftsschutzgebiet (LSG) entstehen soll. Das war unter anderem schon beim Solarkraftwerk Sermuth und beim Neubau von Anona der Fall. Speziell geht es jetzt um das LSG Thümmlitzwald-Muldetal, das am 20. September 1984 der damalige Rat des Kreises Grimma festgesetzt hat.

Areal soll der Erholung dienen

Als Erholungsgebiet mit den Schwerpunkten Baden und Wandern soll es Naturerlebnisse vermitteln und insbesondere der Wochenenderholung dienen. Weitere zu DDR-Zeiten formulierte Aufgaben sind die „Erhaltung eines für den Bezirk Leipzig in Größe, Schönheit und Vielfalt wertvollen Landesteils“, dieser solle als Forschung- und Lehrobjekt zur Erfüllung von Aufgaben des Naturschutzes fungieren.

3,9 Hektar müssten laut Bauamtsmitarbeiterin Silka Gläser aus dem LSG ausgegliedert werden, um den Sportlern genügend Platz für ihre Trainings und Spiele zu geben. Die Fläche befindet sich zwischen der Ortslage Sermuth, dem Solarkraftwerk und zwei Firmengeländen. Alle Grundstückskäufe, so Hauptamtsleiter Hans-Peter Kiesel, sind mittlerweile getätigt.

Einstimmig hat der Stadtrat beschlossen, einen Ausgliederungsantrag aus dem LSG beim Landratsamt zu stellen. Im Umweltamt, so Sprecherin Brigitte Laux, ist dieser bisher noch nicht eingegangen. Letztlich entscheiden muss der Kreistag, der erst im nächsten Jahr wieder tagt.

Reger Spielbetrieb herrscht auf der wiederhergestellten Sportanlage auf der Mulde. Hier Eintracht Sermuth (schwarz/rot) gegen Wurzen II (gelb/blau) am 13. Dezember. Quelle: h04j

Sollte das Urteil positiv für den Sportverein und die Stadt ausfallen, müssten für die Eingriffe in die Natur Ersatzmaßnahmen vorgenommen werden. Nicht so einfach, wie die Abgeordnete Urte Müller bemerkt. „Wo haben wir eigentlich noch Ausgleichsflächen?“, fragt sie sich. „Außerhalb von Colditz befindet sich fast alles im Landschaftsschutzgebiet.“

Ein Umstand, der Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos) ärgert. „Alle unsere Ortsteile wurden als Landschaftsschutzgebiete eingestuft, so etwas gibt es nirgendwo sonst in Deutschland“, kritisiert er. Jan Gumpert (Freie Wählervereinigung „Für unsere Heimat“) gibt zu bedenken, dass die landwirtschaftlichen Flächen schrumpfen. „Wenn Ausgleichsmaßnahmen nötig werden, dann bitte nicht dort, sondern auf Industriebrachen!“, regt er an.

Anwohner contra Stadt

Zweimal war die Sportanlage des SV Eintracht am Zusammenfluss von Freiberger und Zwickauer Mulde überflutet worden, ein drittes Mal soll das nach dem Willen der Betroffenen und der Kommune nicht geschehen. Deshalb hatte der Stadtrat am 18. Juni den Beschluss gefasst, einen Bebauungsplan für ein höher gelegenes Areal aufzustellen. In der dortigen Nachbarschaft regte sich schon Widerstand. Carmen und Wolfgang Brauer verwiesen im Namen einiger Bewohner der Feldstraße unter anderem auf den Schutzstatus der Fläche.

Die Colditzer Stadtverwaltung sieht hingegen „keine besonderen Erholungszielpunkte“ in diesem Bereich. „Die im Plangebiet verlaufenden Wege enden unvermittelt und haben keinen Anschluss an regionale oder überregionale Wanderwege“, lässt Bürgermeister Schmiedel wissen. „Die derzeit überwiegend landwirtschaftliche Nutzung der Fläche wirkt sich eher abwertend auf die Erholungseignung aus.“

Wolfgang Niersbach, damals DFB-Präsident, 2014 bei der Übergabe eines 100 000-Euro-Schecks im Vereinsheim von Eintracht Sermuth. Quelle: Archiv LVZ

Nach der Jahrhundertflut von 2002 war die Sportanlage für 1,9 Millionen Euro wiederaufgebaut worden, 2013 überschwemmte sie die Freiberger Mulde erneut. Zunächst wurde sie wieder hergestellt. Beraten wurde aber gleichzeitig, ob eine komplette Verlagerung der von den Abteilungen Fußball, Kegeln, Boogie Woogie, Straßenlauf, Aerobic, Kindersport und Nordic Walking genutzten Sportanlage an einen hochwassersicheren Ort erfolgen soll, oder ob nur eine Teilverlegung nötig ist, bei der das Gebäude saniert wird und lediglich der Fußball umzieht. Letzteres ist vom Tisch, zumal laut Schmiedel die Landestalsperrenverwaltung signalisiert hat, sie brauche das Sportgelände als Polder zum Schutz von Kleinsermuth und Erlln.

Für den neuen Sportplatz hatte der Verein am 4. Februar 2014 einen Scheck über 100 000 Euro erhalten. Als Hilfe für Flutopfer überreichten ihn Wolfgang Niersbach, damals noch Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), und Reinhard Rauball, Präsident der Deutschen Fußball Liga und inzwischen kommissarischer Präsident des DFB, seinerzeit persönlich im Vereinsheim.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bad Lausick soll bis zu 200 Flüchtlinge aufnehmen – und das für einen Zeitraum von bis zu sieben Jahren. Da die Stadt keine Wohnungen fand, stellt sie dem Landkreis nun eine Fläche für ein Container-Dorf zur Verfügung: auf der Brache des Silikatwerkes oder im Gewerbegebiet Angerwiesen. Das beschloss der Stadtrat am Donnerstag.

18.12.2015
Grimma Museumsobjekt soll auf Gedenkstätte für den Nobelpreisträger in Großbothen hinweisen - Ostwaldscher Farbkegel im Verkehrskreisel

Der Kreisverkehr am Netto-Markt in Hohnstädt wird bunt. Die Grünfläche soll künftig der Doppelkegel von Wilhelm Ostwald schmücken – mit 4,50 Meter Höhe und 6,60 Meter im Durchmesser ein an der Ortsdurchfahrt nicht zu übersehender Hinweis auf die Gedenkstätte für den Nobelpreisträger in Großbothen.

17.12.2015

Beim Thema Unesco fallen einem der Kölner Dom, die Wartburg bei Eisenach oder das Dresdner Elbtal ein. Doch jetzt strebt erstmals auch ein regionaler Antragsteller nach dem heiß begehrten Unesco-Label: der Geopark Porphyrland.

17.12.2015
Anzeige