Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Eisbader stürzen sich in Beucha in die Fluten
Region Grimma Eisbader stürzen sich in Beucha in die Fluten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 17.07.2015
Kostümiert stiegen die Eisbader in den Autobahnsee. Quelle: Linda Dietze
Anzeige

. Am Silvestertag war es wieder soweit, die Polenzer Eisbader stürzten sich Punkt 14 Uhr in die Fluten, begleitet vom Applaus der bibbernden Zuschauer am Ufer. Doch zuvor wird ein Loch in die Eisschicht des Sees gehackt – quasi zur Erwärmung. Dann geht‘s los. Mit einem dreifachen „Eis frei“ verabschieden die Eisbären 2009 und begrüßen das neue Jahr. Der Teufel springt mit dem Tiger ins Wasser, das Blumenmädchen geht baden, die Polenzer Eisbären tauchen ab – mit lustigen Kostümen. Die im Trockenen Gebliebenen wärmen sich mit Glühwein. [gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_269]

 Denn Gänsehaut macht bei Temperaturen um die null Grad die Runde. Manch einer friert mit den Polenzer Kälte-Liebhabern mit, für die Frostbeulen Fehlanzeige sind.Und wie war es? Die typische Frage der Zuschauer nach der nassen Erfrischung. „Vor allen Dingen nass“, sagt Chef-Eisbär Günther Friedrich, der bereits seit 33 Jahren Eis badet. „Wenn ich jetzt warm sagen würde, wär es doch gelogen“, lacht er. Doch bei einem sind sich die Kälte-Könige einig: Es war angenehm.Die Körper der Eisbader sind puterrot und dampfen – bei vier Grad Wassertemperatur völlig normal. „Das Silvesterschwimmen hat Tradition“, sagt Günther Friedrich und ergänzt: „Manche denken, wir gehen nur zum Jahreswechsel baden. Das stimmt nicht. Im Winter geht es jeden Sonntag um zehn Uhr in den See - egal ob‘s stürmt oder schneit.“ Mitmachen könne im Grunde jeder, der gesund ist, meint Friedrich, schließlich härte der frostige Gang ins Nass auch ab. Sauna-Besuche seien dabei als Vorbereitung optimal.Immer im Beuchaer Autobahnsee mit dabei ist auch Kurt Kummetat aus Döben. Er ist der älteste Aktive unter den 35 Mitgliedern, die aus mehr als zehn Ortschaften nach Beucha kommen. Mit 71 Jahren stürzt sich Eisbär Kurt nun bereits den 13. Winter ins kalte Nass. Das Geheimrezept? „Tägliches Training“, sagt Kurt Kummetat. Zu Hause im Garten stehe eine Zinkbadewanne – noch aus alten Zeiten. „In die geht es jeden Morgen vor dem Frühstück“, sagt der Döbener. „Natürlich bei eiskaltem Wasser. Ich kenne nur Kälte“, lacht der 71-Jährige. 

Linda Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Wurzen. Rund 800 Wurzener müssen seit gestern Morgen ohne Fernsehbilder auskommen. Unbekannte zerstörten in der Silvesternacht mit Hilfe von Feuerwerkskörper einen Verteilerkasten des Kabelanbieters Primacom.

17.07.2015

 Grimma. Er ließ es sich auch diesmal nicht nehmen, am letzten Tag des Jahres mit Interessierten durch die Grimmaer Gefilde zu schweifen. Durch den Schlangengrund zum Galgenberg zog Rudolf Priemer mit rund zwei Dutzend Frauen, Männern und Kindern.

01.01.2010

Whisky, Essen und Worte. Diese drei Dinge braucht nicht nur ein Mann, wenn so gefeiert werden soll, wie der schottische Nationaldichter Robert Burns (1759-1796) lebte.

01.01.2010
Anzeige