Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Eissterne begeistern in Grimma
Region Grimma Eissterne begeistern in Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 21.12.2009
Die Eisrevue in Grimma begeisterte. Quelle: Frank Schmidt

So geschehen am Samstag, da kleine und große Eisläufer – sowohl einzeln und in Paaren, als auch in Formationen – in einer bunten Eisrevue zu erleben waren.

Das Showprogramm spannte einen Bogen von Herkules, Tarzan und Pussy Cat über Michael Jackson, Rosamunde und Max Raabe bis hin zum „Tanz der Goldsterne“, „Jailhouse Rock“ und „Fluch der Karibik“. Mit zwei weiteren Showeinlagen brachten die Eisläufer das zum Ausdruck, was sie an dieser Sportart begeistert. „Wonderful Dream“ – ein wunderbarer Traum als Spiegelbild ihrer Leidenschaft – „Reflection of Passion“. Hübscher Hingucker waren wieder einmal die in rot-weißen Kostümen gekleideten jüngsten Eislaufkinder mit ihren ebenso rot-weißen Zipfelmützen.

Grimma. Wenn so kurz vor den Feiertagen Sternchen in der GGI-Eissporthalle funkeln, dann kann nur der dort beheimatete Eissportverein Grimma zum großen Weihnachtsschaulaufen eingeladen haben. So geschehen am Samstag, da kleine und große Eisläufer in einer bunten Eisrevue zu erleben waren.

Ihr Auftritt war als ein symbolisches Dankeschön an all ihre Trainer und Betreuer zu verstehen. Wohl auch an ihre Eltern und Großeltern, die so manche Stunde investierten, um die Knirpse zum Training zu chauffieren oder zu den Wettkämpfen. Was aber dieses Weihnachtsschaulaufen betraf, sei das in den letzten Jahren immer besser geworden, sagten Annett und Lutz Kolbert, deren Tochter Michelle eines der Eissternchen ist. „Das Niveau und die Leistungen sind gestiegen. Wir können die Organisatoren nur beglückwünschen.“ Zu denen gehörte auch Matthias Hampe, Geschäftsführer der GGI-Eislaufhalle – bis zum Tag der Weihnachtsrevue. Wie berichtet, wird er im Februar als Generalsekretär zum Landessportbund wechseln (siehe auch Interview rechts). Zwar wollte Hampe diesen für ihn offiziell letzten Tag in der Eissporthalle normal ablaufen lassen. Doch viele Blumen für ihn ließen das nicht gelingen. Besucher, Eltern, Trainer und Aktive – letztlich alle dankten ihm. Unwillkürlich stand damit das Weihnachtsschaulaufen im Zeichen des Abschiedes, der auch Hampe sichtlich berührte. Doch auch ohne ihn muss es weiter gehen. „Das wird es auch“, versicherte Heike Mikolajczyk als Elternsprecherin. Und so will der Eissportverein unter seinem Präsidenten, Jens Kubelt, den Trainingsbetrieb wie bisher fortführen.„Der Vorstand ist gut aufgestellt und die Aufgaben sind auf breite Schultern verteilt“, sagte Schatzmeisterin Kathrin Mogilka. Sie hat naturgemäß den wirtschaftlichen Aspekt im Visier und wolle ihren Teil zum erfolgreichen Geschäftsbetrieb beitragen. Das betreffe den Diskothekenbetrieb, den Imbiss, den Breiten- und Schulsport sowie Förderanträge und so weiter. Ebenso die bevorstehenden großen Wettkämpfe, der GGI-Pokal Ende März und der Deutschlandpokal Anfang April. „Ich bin schon über zwei Jahre hier Schatzmeister, ich weiß sehr gut, wo es lang geht“, zeigte sich Kathrin Mogilka optimistisch. Nicht zuletzt auch dank vieler engagierter Eltern im Förderverein, der seit einem Jahr besteht. Dennoch hatte sie einen Wunsch. „Wir würden uns über viele Besucher in der Eissporthalle freuen, besonders zur Eisdisco.“ 

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gestern Abend: Weihnachtsliedersingen an der Milchrampe. Oder wie die frechen Walziger sagen – „Walzscher Adventsgebrumm.“ Der heimliche Bürgermeister Ecki stellt im Gema-Zeitalter gleich zu Beginn klar: „Wir bewegen nur die Lippen, gehen in Gedanken die Liederbücher durch und stellen uns vor, wie schön es damals war, Kling Glöckchen zu singen, ohne abkassiert zu werden.

21.12.2009

Die Barracudas – so scharf, dass sie hinter Gitter müssen. Die Neichener Rock’n’Roller spielen heute im Torgauer Männergefängnis. Für die Weihnachtsfeier der schweren Jungs hat Muldental-Elvis Frank Janosch nur die allerhärtesten Titel im Gepäck: „Motorroller“, „Halbstark“ und „Jailhouse Rock“.

19.12.2009

Grimma. Aufmerksame Besucher seiner Ausstellungen sind Holger Vogt die Allerliebsten. Als ob sie sich dessen bewusst waren, hatten die Schülerinnen und Schüler der zwölften Klasse des St.

19.12.2009