Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Elektronischer Fahrschein: Kunden testen e-Ticketing
Region Grimma Elektronischer Fahrschein: Kunden testen e-Ticketing
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 21.09.2015
Der VDV eTicket Service ist die gemeinsame Regiegesellschaft des deutschen ÖPNV für elektronisches Ticketing. Quelle: Daniel Naupold
Anzeige

. Die Regionalbus Leipzig GmbH, das kreiseigene Nahverkehrsunternehmen mit Sitz in Deuben, probiert derzeit ein neues Bezahlsystem aus - vorerst für Stammkunden. "Auf einer unserer Linien, der 107, läuft derzeit der Testbetrieb für das sogenannte e-Ticketing", erläutert Andreas Kultscher, Geschäftsführer der Regionalbus Leipzig GmbH. Hinter dem Begriff verbirgt sich der elektronische Fahrscheinkauf. Adressaten sind Stammkunden, also Inhaber einer Abonnenten-Chipkarte.

"Für den Fahrgast ist e-Ticketing eine komfortable Sache", betont Kultscher. "Bislang musste der Kunde immer Marken auf seine Karte kleben, diese nervige Kleberei entfällt - das e-Ticket ersetzt künftig die bisherigen Wertmarken." Ein versehentliches "Graufahren", weil vergessen wurde, die neue Marke zu kleben, könne ebenfalls nicht mehr vorkommen. Zudem sei es möglich, eine verlustig gegangene Karte sofort sperren zu lassen.

Für das Busunternehmen ist die Sache gleichfalls interessant: Langfristig erhofft man sich eine Senkung der Betriebskosten und insgesamt schnellere Abläufe. Bei der Einführung des neuen Systems handelt es sich um ein MDV-weites Projekt. Die Nahverkehrsunternehmen, die im Gebiet des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes und damit in drei Bundesländern liegen, führen das e-Ticket nach und nach ein. Bei den Leipziger Verkehrsbetrieben zum Beispiel sind die Chipkarten bereits im Gebrauch. "Auf der Linie 107 testen wir nun, ob auch unsere Abonnenten-Chip-Karten mit e-Ticketing funktionieren", so der Chef der Regionalbus Leipzig GmbH, deren Bediengebiet den gesamten Landkreis umfasst. Der dreiwöchige Testbetrieb, der am 14. September startete, wurde durch Aushänge und Flyer bekannt machen. "Die Busse sind an der Frontscheibe beziehungsweise der vorderen Tür an dem blauen e-Symbol zu erkennen. Dieses ist deutschlandweit einheitlich." Auch an den Haltestellen der Regionalbuslinie werden die Kunden auf den Testbetrieb hingewiesen, erläutert Andreas Kultscher. "Die 107 ist eine unserer stärksten Linien", begründet der Geschäftsführer die Auswahl des Testparcours fürs e-Ticket. "Zwischen Zwenkau, Markkleeberg und Connewitz rollen die Busse im Stundentakt und befördern überdurchschnittlich viele Stammkunden." Da sich das e-Ticketing erst einmal nur auf diese Zielgruppe bezieht, gilt die Route als ideale Versuchsstrecke. Lesegeräte im Bus können erkennen, ob der Kunde gezahlt hat. Dafür hält er seine Chipkarte an die Leseeinheit des Bordrechners, der sich vorn beim Busfahrer befindet. "Ist alles in Ordnung, leuchtet eine grüne Lampe auf."

Die Vorbereitungen für den elektronischen Fahrschein liefen bereits vor rund zehn Jahren an. Unter Federführung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) wurden die Grundlagen geschaffen. Letztlich dienen die Anstrengungen alle einem Ziel: die Zugangsbarrieren zum Öffentlichen Personennahverkehr zu senken. Anliegen ist, dass E-Tickets auch verbundübergreifend einsetzbar sind. Der Kunde eines Verkehrsunternehmens in der Stadt A soll künftig auch in der Stadt B, die einem anderen Versorgungsgebiet angehört, den ÖPNV mit E-Ticket nutzen können.

Die Regionalbus Leipzig GmbH steht bei der Einführung noch ganz am Anfang. "Unser Ziel ist erst einmal, den Testbetrieb erfolgreich zu absolvieren und zu klären, wo sich möglicherweise technische Probleme ergeben", so Kultscher. Für die Zukunft sei geplant, das e-Ticketing auf die gesamte Flotte auszuweiten. "Im kommenden Jahr soll dafür vorerst im Schülerverkehr ein Probelauf starten."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.09.2015

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieses Jahr mit von der Partie ist auch der fünfköpfige Clan 'Warlords' um den Verkäufer und B-Heavy Sebastian Hennig (34). Die Mitglieder stammen aus der Region, trainieren auf dem Sportplatz in Eicha bei Naunhof, und haben den Heimvorteil.

20.09.2015

Grimma/Kaditzsch. Die Denkmalschmiede Höfgen war einst eine kulturelle Hochburg in Sachsen. Doch vor drei Jahren waren dem damaligen Kunst- und Kulturzentrum im Leipziger Land in Kaditzsch die Fördermittel von über 300 000 Euro jährlich gestrichen worden.

19.09.2015

Der junge Verein Nachbarschaftshilfe24 in der alten Feuerwehrwache am Nicolaiplatz 5 in Grimma ansässig, feiert im Oktober sein einjähriges Bestehen. Er bietet Lernkurse zur Nachbarschaftshilfe für Interessierte an, die in ihrem persönlichen Familien- und Bekanntenkreis Menschen mit Pflegestufe kennen und diese neben den obligatorischen Leistungen durch den Pflegedienst zusätzlich betreuen wollen.

18.09.2015
Anzeige