Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt: Noch viele Lehrstellen im Muldental frei
Region Grimma Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt: Noch viele Lehrstellen im Muldental frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 19.05.2015
Alles im Blick: Nach Angaben der Gewerkschaft gibt es im Hoch- und Tiefbau noch etliche Ausbildungsplätze im Landkreis Leipzig. Quelle: IG BAU

Wer bisher noch keine Stelle gefunden hat, für den bieten sich durchaus noch Perspektiven. Rund 150 betriebliche Lehrstellen im Muldental sind laut Beier bei der Arbeitsagentur momentan noch als unbesetzt gemeldet.

Grundsätzlich stehe den offenen Lehrstellen eine gleich große Zahl von Bewerbern gegenüber, so der Pressesprecher. Doch was rein rechnerisch passe, müsse nicht auch immer auch hinsichtlich der Anforderung der Betriebe und der Interessenslage der Jugendlichen passen. Es gebe Unternehmen, die bisher noch nicht fündig geworden seien. Offene Stellen für Jungen und Mädchen gebe es beispielsweise als Elektroniker, Energie-/Gebäudetechniker, Aufbereitungsmechaniker Naturstein, in der Gastronomie oder in der Landwirtschaft.

Und auch im Fensterbau: Die Suche nach Azubis für Metallbau sowie für Verfahrensmechanik sei in den vergangenen Jahren schwieriger geworden, erklärte Torsten Schuster, der Verantwortliche für den EGE-Fenster-Standort Grimma. Die Automobilbranche ziehe inzwischen Bewerber ab, dadurch gebe es immer weniger. Trotz verschiedenster Versuche - zum Beispiel auch auf Ausbildungsbörsen - seien noch Stellen offen. Anforderungen hinsichtlich schulischer und handwerklicher Leistungsfähigkeit gebe es natürlich, doch die hält er nicht für unüberwindbar. EGE habe schon Auszubildende gehabt, deren Noten nicht die besten gewesen seien, die aber fachlich dennoch überzeugt hätten, so Schuster. Und die Perspektiven nach der Lehre seien sehr gut. Jetzt hofft der Betriebsleiter, zumindest eine Lücke schließen zu können. "Wir haben jemanden gefunden, der ein einwöchiges Praktikum absolviert. Danach ist es für beide Seiten einfacher, sich zu entscheiden."

Noch nicht als Problem sieht Sven Rabenau die Azubi-Suche. Nach guten Erfahrungen - aktuell wurde gerade jemand in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen, der ausgelernt hat - habe man sich entschlossen, noch eine zusätzliche Lehrlingsstelle zu schaffen, erklärte der Geschäftsführer der Hager Arbeitsschutz- und Hygieneartikel Vertriebs-GmbH aus Gerichshain. Das Angebot sei erst frisch auf dem Markt. Er sei optimistisch, einen geeigneten Bewerber zu finden, so Rabenau.

Von einem Lehrstellen-Endspurt auf dem Bau im Landkreis Leipzig spricht die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Es gebe derzeit noch 22 offene Ausbildungsplätze, darauf wies die IG BAU jetzt hin. "Vom Maurer, Gerüstbauer und Dachdecker bis zum Straßen- und Kanalbauer, die Chancen von Jugendlichen, die sich für eine Karriere im Hoch- oder Tiefbau entscheiden, stehen gut", sagte Detlef Zeiß, Bezirkschef der IG BAU Nord-West-Sachsen. An die Arbeitgeber appellierte die Handwerker-Gewerkschaft, bei den Bewerbern um einen Ausbildungsplatz "nicht zu sehr auf die Zeugnisnoten zu schielen". Dem schließt sich Beier an. "Wir empfehlen Betrieben, auch den leistungsschwächeren Jugendlichen faire Chancen zu geben. Während der Ausbildung unterstützen wir beispielsweise mit ausbildungsbegleitenden Hilfen, einer Art Stützunterricht - und zwar kostenlos. Diese Hilfe soll Betrieben wie den Jugendlichen selbst etwas nützen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.08.2014
Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wirkt wie der Tropfen auf den heißen Stein, wenn Rudolf Rußnak im Moment den Eingangsbereich der Turnhalle der Belgershainer Grundschule mit frischer Farbe versieht.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_35175]Naunhof. Fortschritte zeichnen sich ab bei der Planung der Osttangente, die künftig die Wurzener Straße mit dem Autobahnzubringer verbinden soll.

19.05.2015

Dass Anleger ihr Geld in Immobilien stecken, ist nicht neu. Die Branche spricht von Betongold. Doch nicht nur bebauter Boden lockt Investoren an. Inzwischen gibt es einen regelrechten Kampf um Ackerland - mit den entsprechenden Folgen.

19.05.2015
Anzeige