Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Engelausstellung im Kreismuseum Grimma
Region Grimma Engelausstellung im Kreismuseum Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.12.2009

.

Fast ein Jahr lang wurde recherchiert, bei anderen Museen nachgefragt. Mehrere Wochen schließlich wurde aufgebaut, dekoriert, von Mitarbeitern des Museums, des Fördervereins und Freunden gebastelt. Insofern sei sie hier auch von „Engeln“ umgeben, bedankte sich Museumsleiterin Marita Pesenecker bei ihren fleißigen Helfern.

Die Geschichte der in der heutigen Vorstellung geflügelten Himmelswesen wird nicht ihrer Mystik beraubt und doch sehr bodenständig analysiert. Beeindruckend ist vor allem die Vielfalt der Aufgaben und Verantwortung, die der Mensch seit Gedenken den Engeln zuschreibt. In einzelnen Sequenzen widmet sich die Exposition diesen Bereichen. So wird von Schutzengeln erzählt, die moderne Wesen mit traditioneller Geschichte sind. Erzengel, gefallene Engel, Taufengel, Engel auf Grabmälern und Symbol der Helfer im Leben nach dem Tod spielen eine Rolle. Der Besucher erfährt auch, dass die Vorstellung, Engel seien weiblich, auf einem Missverständnis beruht. Denn die langen Gewänder von Priester oder Diakonen seien als Frauenkleider interpretiert worden.

Erzgebirgische Schnitzkunst fehlt in der Ausstellung ebensowenig wie Engel, die im Muldental unter den geschickten Händen von Martina Abicht-Lehmann in Zschadraß entstehen. Selbst die teilweise verkitschte Vermarktung von Engeln wird bedacht. Hier kamen die Initiatoren nicht an der Kunst und speziell an Raffael vorbei. Der ließ zu Füßen der Sixtinischen Madonna zwei pausbäckige Putten grinsen. Und die beiden finden sich heute sogar auf Servietten, Kaffeetassen und Feuerzeugen.

Die Putten machen jedoch auch die veränderliche Engeldarstellung deutlich. Engel als Symbol der Verbindung zwischen Mensch und Gott, zwischen Himmel und Erden bekamen seit dem späten vierten Jahrhundert Flügel, zunächst waren es Jünglinge oder Männer – die Höhe der Gestalt und die leuchtend weißen Gewänder galten als Zeichen der Würde und Reinheit. Im Mittelalter wurden Engel zunehmend weiblich, musizierende Engel, Kinderengel und eben die Putten kommen in Mode.

Aus der Mode kamen sie nie, auch davon erzählt die Weihnachtsausstellung im Museum. Noch bis zum 28. Februar ist diese zu sehen. In den kommenden Wochen gibt es zudem zahlreiche Veranstaltungen, die sich den Engeln auf besondere Weise nähern. So stehen beim Adventsfest am kommenden Sonntag ab 13 Uhr viele weihnachtliche Basteleien rund um Engel auf dem Programm. Am 13. Dezember ist ab 15 Uhr ein Vortrag von Joachim Riebel über „Alte erzgebirgische Weihnachtsengel“ zu hören. Und am 21. Januar 2010 erklingt die Harfe als Instrument der Engel. Ulrike Richter präsentiert „Andersens Märchen und Schumanns Lieder zum Papiertheater“.

Conny Hanspach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpa5d0abd710200912011445.jpg]
Grimma. Der Grimmaer Weihnachtsmarkt lockt in diesem Jahr vom 5. bis zum 13. Dezember mit einem Riesen-Angebot an kulturellen und unterhaltenden Programmen ins Zentrum der Stadt.

01.12.2009

Es war heimelig beim Döbener Schlosshofadvent und vor allem die Kinder im Bahrener Asylbewerberheim wissen seit Jahren schon, dass sie um die Weihnachtszeit vom Döbener Verein überrascht werden.

01.12.2009

In die Stadtkirche St. Egidien hatten die evangelische und die katholische Kirchgemeinde eingeladen und einen Abend vorbereitet, der den Bogen von den Wendeereignissen 1989 ins Heute schlagen sollte.

29.11.2009