Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Entscheidung fällt für Ausbauvariante der Walziger Kreuzung

Stadtrat Trebsen Entscheidung fällt für Ausbauvariante der Walziger Kreuzung

Von einem „Stück gelebter Demokratie“ sprach zur jüngsten Stadtratssitzung Matthias Leipner. „Wir Walziger konnten anfangs gar nicht glauben, dass nach unserer Meinung gefragt wird. Aber die Stadt stellte uns rechtzeitig alle Unterlagen zur Verfügung, die den Ausbau der Bundesstraßenkreuzung bei uns betreffen. So konnten wir über die drei Varianten diskutieren“, lobte er.

Ein neuer Radweg an der B 107 soll die Fahrt für Radler sicherer machen.

Quelle: Frank Schmidt

Trebsen. Von einem „Stück gelebter Demokratie“ sprach zur jüngsten Stadtratssitzung Matthias Leipner. „Wir Walziger konnten anfangs gar nicht glauben, dass nach unserer Meinung gefragt wird. Aber die Stadt stellte uns rechtzeitig alle Unterlagen zur Verfügung, die den Ausbau der Bundesstraßenkreuzung bei uns betreffen. So konnten wir über die drei Varianten diskutieren“, lobte er.

Die Walziger hatten sich für die Version entschieden, die auch der Technische Ausschuss für die beste befunden hatte. Nun folgte der Stadtrat einstimmig diesen Empfehlungen. Vorgesehen ist, den Geh- und Radweg vom Stadtausgang um 300 Meter bis nach Walzig zu verlängern. Dort wird die Einmündung der Straße „An der Aue“ in die B 107 großräumig ausgebaut. In diesem Zuge sollen die Bushaltestellen, von denen sich eine auf Bennewitzer Flur befindet, in Richtung Trebsen verlagert werden – damit die Walziger die ihrem Ort gegenüberliegende besser erreichen, erhalten sie auf dem Weg dorthin eine Verkehrsinsel in der Mitte der Bundesstraße.

Weil sich die Planungen noch in ihrem Anfangsstadium befinden, sind Modifizierungen möglich. So bat der Neichener Landwirt Olaf Kupfer darum, die Querungshilfe so zu gestalten, dass schwere Technik ohne Probleme von Walzig her auf die Bundesstraße einbiegen kann. Die Walziger selbst, so Bauamtsleiterin Marika Haupt, würden die Bushaltestellen gern noch ein Stück weiter in Richtung zu ihrem Ort gerückt sehen, damit sie nicht so weit laufen müssen. Außerdem solle die Stadt ein Tempolimit von 50 Kilometern pro Stunde im Kreuzungsbereich fordern. Sollte das bei den zuständigen Behörden nicht durchsetzbar sein, müssten aus Sicht der Walziger Rüttelstreifen auf die Fahrbahn aufgebracht werden.

„Für mich erschließt sich nicht die Notwendigkeit der ganzen Maßnahme angesichts von elf Radfahrern“, wandte Manfred Müller (Bürgerinitiative für eine sichere Zukunft) ein. Mit dieser Zahl berief er sich auf eine Verkehrszählung im August 2016, bei der zwischen 14 und 18 Uhr das knappe Duzend Radler zwischen Trebsen und Walzig registriert wurde. Mit seinen Bedenken stand der Abgeordnete jedoch allein da. „Wir wollen sogar einen Radweg von Grimma bis Bennewitz, unser Stück wäre der erste Abschnitt“, erwiderte Bürgermeister Stefan Müller (CDU). Und Birgit Bendix-Bade (Gemeinsame Zukunft Trebsen/Altenhain/Neichen/Seelingstädt) meinte: „Wir sollten jeden Radwegbau unterstützen. In diesem Falle hat er sogar den Vorteil, dass er uns nichts kostet.“

In der Tat muss die Stadt noch nicht einmal die Planung bezahlen. Sie hat sie nur organisatorisch übernommen, weil das eigentlich zuständige Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) dafür momentan keine freien Kapazitäten bei sich sieht. Indem die Kommune in die Bresche springt, hofft sie, das Verfahren beschleunigen zu können. Grundsätzlich, so Haupt, führe das Lasuv den Radweg nach Walzig in der obersten Priorität.

Lediglich ein Wunsch der Walziger könnte die Stadt zu Ausgaben veranlassen. Sie möchten, dass der Radweg bis zu ihrem Wohngebiet beleuchtet wird. „Dafür wären wir dann allein zuständig“, erklärte Bürgermeister Müller.

Von Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche informierten auf der Azubi- und Studienmesse  in Grimma  über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr