Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erster Weltkrieg aus Belgershainer Sicht

Erster Weltkrieg aus Belgershainer Sicht

Zwei runde Geburtstage und ein Jubiläum rücken am 5. Juli zum Parkfest in Belgershain in den Mittelpunkt. Der Männerchor feiert sein 95-jähriges Bestehen. Und der Verein "Belgershain - Heimat und Geschichte" wird 20 Jahre jung.

Voriger Artikel
Polizei rät zu Vorsicht bei E-Mail-Anhängen
Nächster Artikel
Doppel-Krönung Trebsener Viertklässler

Ausstellung in Vorbereitung: Bernd Weisbrich mit Tafeln, die am 5. Juli im Schloss zu sehen sein werden.

Quelle: Andreas Röse

Belgershain. Aus diesem Anlass stellt er momentan eine Ausstellung zusammen, die sich mit dem 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs befasst. Sie soll nur an diesem einen Tag zu sehen sein.

Im Amtsblatt der Gemeinde hatte Bernd Weisbrich aufgerufen, Erinnerungsstücke von der großen Schlacht für die Schau zur Verfügung zu stellen. Allzu viel Rücklauf bekam der Vorsitzende des Heimatvereins zwar nicht. Aber es reichte, um das Geschehen zumindest ansatzweise aus dem Belgershainer Blickwinkel zu beleuchten. "Vieles haben die Leute leider schon weggeworfen", sagt er bedauernd. Unwiederbringliche Geschichte(n).

Wenigstens an einige Belgershainer Einwohner, die in den Krieg gezogen waren, kann erinnert werden - für Männer der anderen Ortsteile kam nicht das nötige Material zusammen. Bei einem der Soldaten handelt es sich um Weisbrichs Opa, Paul Franz Joseph, der von 1878 bis 1966 lebte. "Ich habe ihn noch persönlich erlebt, kenne ihn nur hinkend", sagt der 68-jährige Vereinschef. Der Großvater, den es an die Ostfront verschlagen hatte, war am Bein verwundet worden. Fotos zeigen ihn in Ausgehuniform und im Feld. Überliefert sind sein Militärpass, sein Soldbuch und Postkarten, die er nach Hause schrieb, unter anderem aus dem Lazarett. "Wirklich viel weiß ich aber nicht von ihm. Er hat - wie so viele andere - nie über seine Erlebnisse geredet", sagt Weisbrich.

Ihn fasziniert die Vielfalt der Feldpostbriefe, die für die Ausstellung zusammenkam. Sie reichte in einer Zeit, als es noch keine Din-Normen dafür gab, vom kleinen Puppenstuben-Format bis hin zu recht großen quadratischen Umschlägen. Versehen sind sie teilweise mit Siegelmarken, die damals weithin den Siegellack abgelöst hatten. Einige tragen Sprüche, die den herrschenden Zeitgeist ausdrücken. "Gott strafe England", heißt es da zum Beispiel.

Postkarten mit Bildern von Kindern in Uniform, die sich aus Stühlen einen Schützengraben gebaut haben oder mit Spielzeuggewehren marschieren, Landkarten mit den Frontverläufen, das russische Friedensdekret von 1917, die ersten Zeilen des Friedensvertrags von Brest-Litowsk - die Exposition wird viele Facetten des gewaltigen Gemetzels veranschaulichen. Für den Tag der Ausstellung wollen einige Einwohner zudem Leihgaben zur Verfügung stellen. Weisbrich: "Zeigen können wir dann ein Album mit Zigarettenbildern, eine Feldflasche und eine Holzschachtel mit Spiegel und Lederriemen, in der die Soldaten ihr Rasierzeug aufbewahrten."

Nicht bis zum 5. Juli wird ein weiteres Ziel des Heimatvereins zu erreichen sein. Auf dem Gedenkstein an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs, der auf dem Belgershainer Friedhof steht, lassen sich die Namen kaum noch lesen. Vier Monate, so Weisbrich, habe es gedauert, die denkmalrechtliche Genehmigung für die Schrifterneuerung einzuholen. "Nun können wir die Arbeit an einen Steinmetzbetrieb vergeben", so der Heimatgeschichtler. "Wir hoffen, dass unsere Spendenmittel für das Vorhaben reichen und dass es wenigstens noch in diesem Jubiläumsjahr umgesetzt werden kann."

Nicht ändern lassen wird sich eine Diskrepanz. Von den 24 Namen auf dem Stein sind nicht alle im Standesamt erfasst. Im Gegenzug wurden in den Unterlagen gefallene Soldaten aufgeführt, die nicht auf dem Stein verewigt sind. "Diese Ungereimtheit können wir nicht aufklären", konstatiert Weisbrich.

In den anderen Belgershainer Ortsteilen besteht kein Handlungsbedarf an den Gedenksteinen. Der Threnaer Stein mit elf Namen befindet sich in einem guten Zustand, der Rohrbacher mit sechs Namen ist neu, und der Köhraer mit 22 Namen wurde 2011 aus Spendenmitteln restauriert.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.06.2014
Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.07.2017 - 16:52 Uhr

In einem Testspiel verlor Regis-Breitingen mit 2:4 gegen Eintracht Fockendorf.

mehr
  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr