Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Etzoldshain: Ortsjubiläum im Zeichen der Familie
Region Grimma Etzoldshain: Ortsjubiläum im Zeichen der Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 13.05.2018
Eine Ausstellung mit Fotos und historischen Bildern informierte über die Ortsgeschichte. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Bad Lausick/Etzoldshain

Ganz im Zeichen der Familie stand am Sonnabendnachmittag die 650-Jahr-Feier von Etzoldshain. Bei mehreren Spielen war das Mitmachen von Groß und Klein gefragt. Eine gut besuchte Ausstellung informierte über die Ortsgeschichte.

Mitmachen war gefragt

Weniger das Gewinnen als vielmehr das gemeinsame Tun war auf dem Festgelände in der Mitte des mit vielen Figuren geschmückten Dorfes gefragt. Kinder und Eltern stellten sich beim Umgang mit dem Hula-Hopp-Reifen recht geschickt an.

Manche Ältere, die das Gerät noch aus ihren Kindertagen kennen, fieberten mit, wenn es dem einen oder anderen mit gekonntem Hüftschwung gelang, den Reifen für eine Weile in Drehbewegung um den Körper zu halten. Sie hatten ihren Spaß dabei, wenn sie auch eher Abstand von Selbstversuchen nahmen.

Das ganze Dorf dabei

Es schien, als sei das ganze Dorf in das Geschehen eingebunden. David Jahn von der Feuerwehr erklärte: „Wir haben seit über einem Jahr das Fest vorbereitet. Ortschaftsrat, Feuerwehr, Jugendclub und Heimatverein tragen gemeinsam zum Gelingen der Veranstaltung bei, jeder leistet dazu seinen Beitrag.“

Die Frauen aus dem Ort hatten für den Sonnabend über 20 Kuchen gebacken, ohne dass sie jemand großartig darum bitten musste. „Diese und die Torten waren bereits nach zwei Stunden ausverkauft“, bedauerte Claudia Jahn.

„Es waren so viele unterschiedliche Sorten dabei, dass kaum ein Geschmackswunsch offen blieb.“ Ein Dorfbewohner hatte einen ganz speziellen Kuchen beigesteuert, den das Ortswappen zierte.

Zur Galerie
Sein 650-jähriges Bestehen feierte Etzoldshain am Sonnabend mit einem Familienfest. Klein und Groß waren zum Spielen geladen, eine Ausstellung zeigte Informatives zur Ortsgeschichte.

Regen Zulauf verzeichnete die Ausstellung zur Ortsgeschichte im Dorfgemeinschaftshaus. „Hier herrscht ein ständiges Kommen und Gehen, obwohl draußen auf dem Festplatz allerhand los ist“, stellte Karin Wilhelmsen fest. An einer über sechs Meter langen Wand waren Straßenzüge mit Fotos zu sehen, darunter auch historische Bilder, die die Entwicklung der Gebäude im Ort widerspiegeln.

Wissenswertes zur Geschichte recherchiert

„Es ist schon ein beachtliches Stück Arbeit gewesen, bis diese Dokumentation fertig war“, erklärte Claus Strini. „Nicht nur das Erstellen der Fotos hat Zeit beansprucht. Es kamen noch die Gespräche mit den jeweiligen Bewohnern hinzu, die über die Historie ihrer Gebäude berichteten.“

Eine Ortschronik hatten die Etzoldshainer bisher noch nicht besessen; darum begannen sie vor zwei Jahren eine solche zu erstellen. Zwar war es eine echte Herausforderung, sie für das Fest soweit zusammenzutragen, dass damit die Ausstellung gestaltet werden konnte. Doch dank der Unterstützung etlicher Dorfbewohner, aber genauso durch Recherchearbeit in Archiven von Bad Lausick, Leipzig und Dresden konnte viel Wissenswertes über die Geschichte herausgefunden werden.

„Ich bin überrascht, welche Fülle an Informationen es gibt“, sagte Herma Lautenschläger. „Damit habe ich zu Beginn nicht gerechnet. Eigentlich stehen wir noch am Anfang.“

Peter Hofmann, der mit den anderen Mitstreitern die Fäden für das Ortsjubiläum in der Hand hielt, meinte, dass ohne das gemeinsame Tun das Fest in dieser Größe nicht zu bewältigen gewesen wäre. „Aus meiner Sicht hat der Ort gezeigt, dass es noch einen dörflichen Zusammenhalt gibt“, resümierte er.

Festwochenende von Freitag bis Sonntag

Festbesucher Lothar Wegewitz lobte die gute Organisation: „Was mich besonders freut, ist, dass alle Generationen an einem Strang zogen, um so ein Fest auf die Beine zu stellen.“

Auftakt war bereits Freitagabend der Auftritt von mehreren Bands. Am Sonntag klang das Fest nach Gottesdienst und Frühschoppen aus.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen des Blütenfestes in Dürrweitzschen lief am Wochenende das mittlerweile traditionelle Thümmlitzwalder Tanztreffen. Neun Vereine aus der Region beteiligten sich daran.

13.05.2018

Wenn der Grimmaer Ortsteil Großbardau in diesen Tagen seine Ersterwähnung vor 800 Jahren feiert, darf eines nicht fehlen: das Großbardau-Lied. Helga Goerz schuf es nach Gedichten ihres Vaters. Die Idee zum Lied hatte sie bei einem Teichfest im Dorf.

16.05.2018

Nach 60 Jahren trafen sie sich erneut in Nerchau: Radsportler der ehemaligen BSG Traktor Grimma. Die Männer, inzwischen im reiferen Alter, schwelgten in schönen Erinnerungen. Und natürlich fahren sie noch immer noch Rad.

15.05.2018
Anzeige