Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Explosion überm Spielzeug-Depot

Explosion überm Spielzeug-Depot

Ungläubige Blicke von Passanten gestern früh in der Bad Lausicker Burgstraße: Die Wucht einer Gasexplosion hatte am Abend zuvor die Dachhälfte eines kleinen Wohnhauses auf den Hof der Kindertagesstätte "Sonnenkäfer" geschleudert.

Voriger Artikel
Naunhof: Zocher will Dienst am 1. April antreten
Nächster Artikel
Grimma: Haus fällt in sich zusammen

Großeinsatz: Mit Hilfe der Drehleiter holten Kameraden der Feuerwehr die verletzte Mieterin am Mittwochabend aus dem zertrümmerten Dachgeschoss.

Quelle: Frank Schmidt

Bad Lausick. Ermittler der Polizei stiegen durch die Trümmer des nicht mehr bewohnbaren Gebäudes, um herauszufinden, was zu dieser Explosion führte. Die Mieterin, die schwer verletzt wurde, befindet sich in einer Spezialklinik.

"Stell dir vor, es wäre tagsüber passiert, und die Kinder hätten grade ihr Spielzeug rausgeholt - nicht auszudenken", sagte ein Mann und schaute kopfschüttelnd auf das, was vom schmalen Wohnhaus übrig blieb. Das einstige Nebengelass der heute als Kindereinrichtung genutzten Villa dient zu ebener Erde als Schuppen und Spielzeug-Depot. Im Obergeschoss befindet sich eine Wohnung, in der eine 48-jährige Frau lebt. Die wurde schwer verletzt, als es, wie gestern kurz berichtet, am Mittwochabend, 19.30 Uhr, zu einer schweren Explosion kam. Die Nachbarschaft berichtet von einem lauten Knall, vibrierenden Fensterscheiben, sogar einer Stichflamme. Meine Beine wackeln jetzt noch weil mir das Herz in die Hose gerutscht ist, ich hab gleich nach meinem Kind geschaut aber das hat im Schlaf nichts mitbekommen", sagte eine Frau.

Die Feuerwehren Bad Lausick, Buchheim, Etzoldshain und Lauterbach waren kurz danach vor Ort. "Das Haus war zertrümmert. Wir wussten, dass die Mieterin noch drin ist", beschreibt Stadtwehrleiter Tim Barczynski die Situation. "Wir haben sie gleich gefunden, im Obergeschoss, und gemeinsam mit dem Notarzt transportfähig gemacht." Mit Hilfe der Drehleiter wurde die 48-Jährige aus der Gefahrenzone und ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehrleute beräumten lose Gebäudeteile, leuchteten das Areal aus - auch für die beiden Havarie-Monteure des Unternehmens Mitnetz Gas, die den Hausanschluss mit einer Sicherheitskappe verschlossen. Danach klemmten sie Leitungen um, damit die Kindertagesstätte auf dem selben Grundstück wieder mit Gas versorgt werden konnte. "Das haben wir noch in der Nacht geschafft", sagte Unternehmenssprecherin Cornelia Sommerfeld.

Deshalb fanden die Mädchen und Jungen des "Sonnenkäfers", einer Einrichtung der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental, gestern warme Räume vor. Allerdings kamen sie nicht auf dem gewohnten Weg in das Gebäude, sondern von der anderen Seite durch den Hintereingang. Der Hof, auf dem Teile des Dachstuhls liegen, ist abgesperrt. Experten der Polizei begannen am Morgen mit ihren Untersuchungen, um herauszufinden, was genau zu dieser Gasexplosion führte.

"Aus meiner Sicht ist das Haus nicht mehr bewohnbar", sagte Bürgermeister Josef Eisenmann (CDU), der sich vom abendlichen Einsatz und auch gestern ein Bild machte. Die Immobilie gehört der Stadt. Feuerwehrleute sollten im Laufe des Tages persönliche Gegenstände der Mieterin herausholen. Statiker und Versicherung prüften das weitere Vorgehen, so Eisenmann. Wenn die Mieterin die Klinik verlassen könne, helfe man ihr, eine neue Bleibe zu finden. Die Feuerwehrleute lobte Eisenmann: "Sie haben gute Arbeit geleistet."

Zum Gesundheitszustand der 48-jährigen Mieterin gab es gestern Nachmittag keine neuen Informationen. Dafür aber zur Ursache des Unglücks: Die Experten der Polizei stellten fest, hieß es, dass aus dem Backofen in der Küche längere Zeit Gas ausströmte. Durch einen Funken beim Betätigen eines Lichtschalters sei es zur Explosion gekommen. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Der Sachschaden am Gebäude wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.03.2013

Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

12.12.2017 - 13:32 Uhr

Kreisliga: FSV verliert bei Delitzsch II/Spröda mit 2:4 und bleibt Vorletzter

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr