Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Faulbrut: Landratsamt lässt Bienen in Döben töten

Faulbrut: Landratsamt lässt Bienen in Döben töten

Nach dem Auftreten der Amerikanischen Faulbrut in einem Bienenbestand im Grimmaer Ortsteil Döben haben Veterinäre des Landratsamtes dort sämtliche Bienen getötet.

Voriger Artikel
Grimma gibt Sonderprägung mit Pöppelmannbrücke heraus
Nächster Artikel
Steinbruch setzt auf Schiene

Sachverständige nehmen eine Probe aus einem Bienenstand.

Quelle: Peter Gerson

Grimma/Döben. Bei Imkern in Neunitz, Grechwitz und Dorna wurden von allen amtlich bekannten Bienenvölkern Proben genommen, die jetzt auf Befall untersucht werden.

„Ich hätte heulen können", sagt der 74 Jahre alte Hobbyimker aus Döben und gibt zu, dass er wohl auch ein paarmal laut geworden sei, als die Mitarbeiter des kreislichen Veterinäramtes sich an seinem Bienenhaus zu schaffen machten. Am Montagabend wurden seine zehn Völker in den Beuten vergast. Kummervoll sagt die Frau des Imkers: „Die Bienen können gar nichts dafür und man bringt sie um."

Am Dienstag kamen erneut Mitarbeiter des Landratsamtes und verbrannten alles, was sich an Arbeitsgeräten und Material im Bienenhaus befand, außerdem die toten Bienen und den Honig. Gestern sollte alles Übrige desinfiziert werden, dann müssen noch die Beuten, wie der Imker die einzelnen Bienenkästen nennt, ausgebrannt und gereinigt werden. Dabei wollen dem Döbener am Wochenende Imkerkollegen helfen. Der Aufwand ist nötig, um die Sporen, die die Krankheit verbreiten, möglichst komplett zu vernichten, damit benachbarte Bienenvölker nicht infiziert werden.

Denn die Seuche, wenn ihr nicht sofort begegnet wird, „verbreitet sich so schnell wie Bienen fliegen", sagt Henry Seifert. Der Vorsitzende des Imkervereins Grimma und Umgebung ist zugleich amtlich bestellter Bienenseuchensachverständiger. Mit einem Imkerkollegen und einem Mitarbeiter des Landratsamtes nahm er am Montag innerhalb der vom Veterinäramt verhängten Sperrzone von 25 gemeldeten Bienenvölkern so genannte Futterkranzproben. Ob ein weiterer Fall von Amerikanischer Faulbrut vorliegt, wird das Labor erst nach rund einer Woche mitteilen. Peter Gerson, zweiter Sachverständiger im Proben-Team, hatte zumindest optisch keine Anzeichen für einen weiteren Befall ausgemacht. Auch das Landratsamt bestätigte gestern, es gebe vorläufig keinen weiteren Verdacht.

Laut Seifert seien Verdachtsanzeichen der Faulbrut normalerweise recht früh erkennbar. Dem betroffenen Imker wirft er daher vor, nicht rechtzeitig reagiert zu haben. Schon im Verdachtsfall besteht die Pflicht zur Anzeige beim Veterinäramt. „Und wenn man am Sonnabend etwas bemerkt, wenn die Behörde nicht erreichbar ist, muss man eben zur Polizei gehen", macht er deutlich, wie groß der Handlungsbedarf bei dieser Seuche ist. Denn die Faulbrut tötet alle Nachkommen eines Bienenvolkes.

Der Döbener Imker hatte derartige Anzeichen offenbar nicht bemerkt oder gekannt. Erst ein Kollege machte ihn vor rund zwei Wochen auf Verdachtsmomente aufmerksam. Das positive Ergebnis aus dem Labor kam am Donnerstag voriger Woche. Seifert und Gerson appellieren jetzt an die Imker in der Sperrzone, mit ihren Sachverständigen im Verein und mit dem Veterinäramt zusammenzuarbeiten. Nur so könne das Ausbreiten der Seuche erfolgreich verhindert werden.

André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr