Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Feuer im Grimmaer Husarenhof – Hotelgäste können sich retten
Region Grimma Feuer im Grimmaer Husarenhof – Hotelgäste können sich retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 31.08.2016
Brand im Husarenhof Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Das Hotel Husarenhof in Grimma (Landkreis Leipzig) ist am Dienstagabend in Flammen aufgegangen. Von dem Feuer war vornehmlich der Dachstuhl betroffen, der binnen kurzer Zeit lichterloh brannte. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Grimma wurden 21 Uhr gerufen und waren schnell vor Ort, da sich deren Gerätehaus in der Nähe befindet. Die Feuerwehr brachte sich mit einem Großaufgebot an Löschtechnik in Stellung und bekam von der Wurzener Feuerwehr mit einer zweiten Drehleiter Verstärkung. Aufregung herrschte zwischendurch, da eine Person in einem der oberen Zimmer vermisst wurde. Diese tauchte jedoch wieder auf.

Das Hotel-Personal sowie die neun Gäste konnten sich aus eigener Kraft in Sicherheit bringen. Den plötzlich Obdachlosen wurden Ausweichquartiere angeboten. Auch vier spanische Mitarbeiter einer ortsansässigen Firma kümmerten sich um eine alternative Unterbringung.

Zahlreiche Schaulustige kamen zum brennenden Hotel

Zahlreiche Neugierige beobachteten den Feuerwehreinsatz, darunter auch Eltern mit Kinderwagen. Damit die Schaulustigen die Löscharbeiten nicht behinderten, sperrte die Polizei den Bereich rund um das Hotel ab. Vorsorglich waren auch Einsatzkräfte des medizinischen Dienstes vor Ort. Sie hatten vor allem die 45 Feuerwehrleute um Einsatzleiter Daniel Klemm im Fokus, die zum Teil nur mit Atemschutzgerät ans Werk gehen konnten.

Aus noch unbekannter Ursache ist am Dienstagabend das Hotel Husarenhof in Grimma (Landkreis Leipzig) in Flammen aufgegangen. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Nach dem Feuer ist die Immobilie unbewohnbar. Am Gebäude entstand ein Schaden in sechsstelliger Höhe, hieß es am Mittwoch. Experten von Polizei und Feuerwehr haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Grimmas Oberbürgermeister ist froh, dass niemand verletzt wurde

Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. „Ich bin erleichtert und froh, dass keine Personen verletzt wurden“, sagte er und bedankte sich ausdrücklich für „das professionelle Handeln aller Einsatzkräfte“, von denen sich die meisten Leute ehrenamtlich die Nacht um die Ohren geschlagen haben.

Der Husarenhof in Grimma ist ein Traditionshaus und vor allem den Ureinwohnern der Stadt als Hotel „Stadt Grimma“ bekannt. Erst nach der Wende wurde es in „Husarenhof“ umbenannt, sehr zum Unverständnis des ortsansässigen Husarenvereins, der mit dem Haus nichts zu tun hat, wie Vereinschef Jürgen Rolle betont. Das Haus verfügt über fünf Doppel- und ebenso viele Einzelzimmer sowie über fünf Gasträume.

fs/mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Name klingt vielversprechend. Aus dem Förderprogramm Brücken in die Zukunft werden dem Landkreis Leipzig sowie den Kommunen 30,3 Millionen Euro bewilligt. Das Geld wird in Schulen, Kitas, Sportstätten und Verwaltungsgebäude gesteckt. LVZ bietet eine Übersicht zu allen bestätigten Maßnahmen, die bis 2020 in der Region gefördert werden.

31.08.2016
Grimma Kundgebung folgt auf Attacke von Asylbewerbern - Nach Pizzeria-Überfall: In Wurzen protestieren 400 Menschen

Nach dem Übergriff auf eine Pizzeria am Freitag haben sich bis zu 400 Menschen an einer Kundgebung in Wurzen beteiligt. An der Attacke sollen etwa 20 Asylbewerber beteiligt gewesen sein. Vize-Landrat Gerald Lehne (CDU) erwartet von seiner Heimatstadt, die Proteste und Ängste der Bürger ernst zu nehmen.

31.08.2016

Michael Hecht, 27, übernimmt ab September das Privatwald-Revier Muldental–Kohrener Land. Hans-Joachim Kotschmar, seit fast fünf Jahrzehnten in der Forstwirtschaft tätig, wechselt in den Ruhestand. Seit 2008 betreute er eine kleinteilige Waldfläche, die mehr als 1300 verschiedene Eigentümer hat, darunter Kommunen und Kirchgemeinden.

30.08.2016
Anzeige