Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Finanzierung für Anbau an Trebsener Grundschule platzt
Region Grimma Finanzierung für Anbau an Trebsener Grundschule platzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 28.07.2016
So könnte der Schulanbau aussehen. Über einen zehn Meter langen Gang (blau) wird er mit dem Hauptgebäude verbunden. Quelle: Zeichnung: Bauplanung Grunert
Anzeige
Trebsen

Aus allen Nähten platzt die Trebsener Grundschule. Zum einen verzeichnet die Stadt einen Zuwachs an Kindern. Außerdem sank seit 2003, als ein Anbau bezogen wurde, der Klassenteiler von 32 auf 28 Schüler, wodurch sich die Zahl der Klassen erhöhte. So wandte sich die Bildungsstätte an die Kommune mit der Bitte um mehr Platz. Dieser soll nachgekommen werden – mit einem weiteren Anbau. Die Finanzierung, die sich die Stadt erhoffte, ist jedoch geplatzt.

Als Interimslösung wurden zunächst zwei Mehrzweckräume unterm Dach umgerüstet, in denen sich die Bibliothek und das Schulmuseum befanden. Jetzt werden dort die Schüler unterrichtet. „Allerdings sind die Lichtverhältnisse nicht optimal, denn die Zimmer haben Gauben“, erläutert Bauamtsleiterin Marika Haupt.

Da der Bestand keine weiteren Räume hergibt und an das bestehende Haus auch nicht direkt angebaut werden kann, soll im Garten das andere Gebäude entstehen, das über einen zehn Meter langen Gang vom Haupthaus aus erreichbar sein wird. „Dort wollen wir zwei Klassenzimmer, einen Speisesaal mit Ausgabeküche, Toiletten – teilweise für Behinderte –, eine Garderobe, einen Technikraum und einen Raum für den Hausmeister unterbringen“, erläutert Haupt.

Der Abstand zwischen Alt- und Neubau wird so groß wie möglich gewählt, damit letzterer bei Bedarf später aufgestockt werden kann. „Wir wissen nicht, ob einmal auch Fachkabinette für Grundschulen eingeführt werden, zum Beispiel für die Kunsterziehung oder den Computerunterricht“, so Haupt.

Den ganzen Kraftakt wollte die Kommune über das Investitionsprogramm „Brücken in die Zukunft“ von Bund und Land stemmen. Ihr stehen 372 879 Euro zu, mit denen sie den Großteil der benötigten Eigenmittel hätte stemmen können. Die Fachförderung des Freistaats zur Verbesserung der Schulinfrastruktur hätte ihr übriges dazu getan.

Da ging das Landratsamt aber nicht mit. Angesichts der Haushaltskonsolidierung, in der sich Trebsen befindet, soll die Stadt nach Ansicht der Kreisbehörde mit dem Geld aus dem Investitionspaket kleinere Brötchen backen und nicht alles für ein Projekt ausgeben. Das macht die Lage für die Abgeordneten schwierig.

Ihnen sitzen die Platzprobleme der Schule im Nacken, andererseits können sie nicht aus dem Vollen schöpfen. So stimmten sie jetzt zwar dem Erweiterungsbau zu, allerdings mit dem Vorbehalt, dass die Fachförderung und die Eigenmittel vorhanden sein müssen. Ein Brocken, denn nach den Schätzungen würden die Beihilfen aus der Fachförderung knapp 593 000 Euro betragen, Trebsen müsste selbst fast 890 000 Euro aufbringen – woher diese kommen sollen, ist noch unklar.

Für das Geld aus dem Investitionspaket hat die Kommune inzwischen einen Plan B entwickelt. „Es handelt sich aber um eine Arbeitsliste, die mit großer Wahrscheinlichkeit noch einigen Änderungen unterworfen werden muss“, sagt Kämmerer Martin Sittauer.

Sie enthält Vorhaben, von denen einige schon begonnen oder gar abgeschlossen worden sind. Im Einzelnen sind das der Abriss der Tabakhallen und Sanierungen am Feuerwehrgebäude in Seelingstädt, der Einbau eines zweiten Rettungswegs in der Grundschule, der Austausch und die Erneuerung von Straßenbeleuchtungen, die Installation der Abgasabsauganlage in der Feuerwehr Trebsen und die Parketterneuerung in der Kulturstätte. „Für alles zusammen würden die Mittel aus dem Investitionsprogramm aufgebraucht“, erklärte Sittauer, der versprach: „Sie gehen uns nicht verloren.“

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein kurzes Gewitter mit zum Teil ergiebigen Niederschlägen ist am Mittwoch-Nachmittag über das Muldental hinweggezogen. Mancherorts fielen binnen kurzer Zeit bis zu 40 Millimeter pro Quadratmeter Regen. In Borna fielen die Regenfälle weniger drastisch aus.

31.07.2016

Die Regionalbahn zwischen Leipzig und Döbeln musste am Dienstag in Großbothen bei Grimma eine Zwangspause einlegen. Ein Bürger hatte mehrere Personen im Gleisbereich beobachtet und deshalb die Polizei verständigt. Diese suchte das Gebiet mit Hilfe eines Hubschraubers ab.

27.07.2016

Gerhard Lotzen steht in Grimma mit Reh, Fuchs und Co. vor seiner Haustür auf Du und Du. Jetzt fand er ein Reh vor seiner Haustür. Er geht davon aus, dass dieses von einem Wolf angefallen wurde. Es gibt noch keine offizielle Bestätigung.

27.07.2016
Anzeige