Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Firma Drechsler Anlagentechnik investiert trotz Krise
Region Grimma Firma Drechsler Anlagentechnik investiert trotz Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 25.10.2009
Anzeige
Grimma

Die Richtkrone steht noch auf der Dachkonstruktion, da ist der Bau am Rande des Gewerbegebietes Gerichtswiesen schon ein gehöriges Stück weiter gegangen. Vor einem guten Monat begann der Bau, Mitte November soll die Halle fertig sein. Dann verfügt die Firma erstmals über einen eigenen Portalkran. Der fehlte in der bisherigen Werkstatt, und das erwies sich zunehmend als Problem für das Unternehmen, das Fernwärmestationen baut. Das sind Anlagen, die überall dort eingebaut werden, wo die von einem Versorger per Heiztrasse gelieferte Wärme aufbereitet und auf die einzelnen Heizkreisläufe im jeweiligen Gebäude verteilt werden muss.

Bei Drechsler gefertigte Anlagen stehen in mehreren öffentlichen Gebäuden in Grimma, kommen aber auch deutschlandweit und im Ausland zum Einsatz.

Weil die Anlagen, für die die Grimmaer die Aufträge erhalten, größer wurden, war in letzter Zeit nicht nur die fehlende Hebetechnik ein Problem für den Betrieb, es mangelte schlichtweg auch am Platz für die auf 23 Mitarbeiter gewachsene Belegschaft. Für einen größeren Auftrag mietete Firmenchef Wolf-Hagen Drechsler sogar schon einmal eine Halle im TLG-Gewerbepark, später produzierte er in einer ehemaligen Bus-Wartungshalle in Grimma, die auch als Lager dient. Die neue Halle wird 18 Meter lang, zwölf Meter breit und sechs Meter hoch. Der Kran ist für 3,5 Tonnen ausgelegt. Drei der gewerblichen Mitarbeiter sollen dort arbeiten.

„Jeder Bau in solchen Krisenzeiten ist ein Wagnis“, gibt Wolf-Hagen Drechsler auf eine entsprechende Frage zur Antwort. „Aber es ist erforderlich und deswegen machen wir es. Ich hoffe, wir werden es nicht bereuen“. Zudem war der Bau schon seit einiger Zeit geplant. Das vor elf Jahren errichtete Firmengebäude platzt aus den Nähten. Anfang nächsten Jahres kommt ein Lehrling, der zurzeit an einer zentralen Ausbildungsstätte ausgebildet wird, zurück nach Grimma in den Betrieb. „Ich hätte gar nicht gewusst, wo ich den unterbringen soll“, beschreibt der Grimmaer Unternehmer die Situation. Die Firma hat bei dem Neubau, an dem auch mehrere einheimische Firmen arbeiten, trotzdem auf die derzeit unsichere wirtschaftliche Situation reagiert und von den ursprünglichen Plänen ein wenig abgespeckt. Rund 200 000 Euro kostet die Halle. Geschäftsführer Drechsler hofft dabei auf einen Teil Fördermittel von der Sächsischen Aufbaubank.

Zwischen vier und fünf Millionen Euro bewegt sich der Jahresumsatz. „Wir haben auch 2009 die Auftragslage stabil halten können“, sagt Drechsler.

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Kinderspielstadt Grimmulda geht es zu wie im richtigen Leben. Beim Arbeitsamt sind die besten Jobs immer schon weg und der Bürgermeister droht gleich nach der Wahl über einen Skandal zu stolpern.

14.10.2009

Gleich zu zwei „Maskeraden“ lädt das Theater R.A.B. aus Freiburg im Breisgau am Sonnabend, 17. Oktober in den Rathaussaal ein. Für Kinder ab vier Jahre und die ganze Familie ist das Abenteuer-Stück mit Masken „Der Nichtsnutz“ gedacht, das 11 Uhr beginnt.

14.10.2009

Erinnerung an eine bewegte Zeit: Im Grimmaer Wende Zeiten Forum – moderiert vom ehemaligen Gymnasiumsleiter Hans-Dieter Tschiche – schilderten am Freitagabend in der Grimmaer Frauenkirche sechs Muldentaler Persönlichkeiten ihre Erlebnisse aus dem ‘89er Herbst.

13.10.2009
Anzeige